Beiträge von GoldmanSachse

    Der Goldpreis mit, wie ich finde, erstaunlicher relativer Stärke nach den heute vermeldeten Inflationszahlen aus den USA. Möglicherweise setzt sich nun doch die Absicherung gegen bleibende oder wieder ansteigende Inflation durch. In Euro eben sogar mit neuem ATH von 2.187 €.


    US-Inflation steigt auf 3,5 Prozent und heizt neue Zinsdebatte an

    Die Teuerung in den USA ist im März stärker gestiegen als erwartet. Damit wird eine Zinssenkung der Fed im Juni unwahrscheinlicher – die Märkte reagieren deutlich.


    New York. Die US-Inflation ist hartnäckiger als gedacht. Die Teuerungsrate stieg im März auf 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch mit. Befragte Volkswirte hatten im Mittel mit 3,4 Prozent gerechnet. Die Kerninflation – ohne die stark schwankenden Preise für Lebensmittel und Energie – lag mit 3,8 Prozent ebenfalls leicht über den Erwartungen.

    Das heitzt eine neue Debatte über den weiteren Kurs der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) an. Die Geldpolitiker hatten zuletzt drei Zinssenkungen in diesem Jahr in Aussicht gestellt, die erste hätte schon im Juni kommen können. Das scheint nun vom Tisch.

    Investoren rechnen nun nur noch mit zwei Zinsschritten in diesem Jahr, wie aus Daten der Terminbörse CME hervor geht. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Zinswende im Juni beginnt, fiel auf 28 Prozent. Das wahrscheinlichste Szenario ist nun, dass die Zinsen im September zum ersten Mal sinken.

    „Anleger müssen umdenken“ ...

    Ganzer Artikel hier

    Da haben wir die 2.300 USD tatsächlich schon diese Woche erreicht. Heute Nacht mit neuem ATH von 2.305 USD. Was die relativ schwache Performance der Seniorproduzenten angeht, bleibt es beim Alten. Gemessen am förmlich explodieren POG mit seinen positiven Folgen für Cashflow, Nettogewinn etc. befinden sich die Aktien von Newmont, Barrick, Agnico etc. m.M. nach immer noch im enttäuschenden Kriechmodus.

    Eine Korrektur im heiß gelaufenen POG scheint überfällig. Aber irgendwie will sie einfach (noch) nicht kommen. Wird spannend, ob es bei +- 2.300 USD nun zu einem Rücksetzer kommt...

    Da nicht nur Monats-, sondern Quartalsende und vor dem langen Osterwochenende, hier noch ein weiteres Chartbild vom nachbörslichen Schlussspurt mit kurzem Spike auf 2.236 USD




    Ich denke, hier werden gerade einige Shorties rasiert.
    Wenn es in diesem Tempo weitergeht, schnuppern wir in der nächsten Woche schon an den 2.300 USD. Viele Minen scheinen dazu auch endlich aus ihrem lang gezogenen Winterschlaf erwacht zu sein. Die Seniorproduzenten und Royaltys für mich aber weiterhin etwas enttäuschend, was die Kursgewinne bei diesem Goldpreis-Run angeht. Ein paar Senioren, allen voran Newmont, sogar immer noch mit Kursverlusten über das erste Quartal 2024 gesehen. Da könnte ruhig etwas mehr kommen...

    Allen ein schönes Osterwochenende...

    Energy Fuels hat Ende 2023 die Produktion in drei seiner Uranminen in Arizona und Utah aufgenommen und bereitet derzeit zwei weitere Minen in Colorado und Wyoming vor, mit dem Ziel, dort innerhalb eines Jahres die Produktion aufzunehmen.


    In Anbetracht der fundamentals für mich unverständlich, weshalb die Aktie dieses Uraners derart mies performed. Seit September hat die Aktie rund 25% verloren, während der Uranpreis während dieser Zeit (fast schon) explodiert ist.

    Martin Armstrong meint: "not yet"

    Viel Glück,

    GL

    Martin Armstrong meinte auch beim letzten Dip auf +-1.150 USD "not yet" und schwadronierte von Goldpreisen von nochmals weit unter 1.000 USD. Dumm für alle, die auf ihn gehört haben. D.enn das war das letzte Tief bis zum heutigen Tage

    Man braucht im Grunde auch keinen Martin Armstrong, um zu erahnen, dass wir nach dem Run von 2.020 auf 2.220 USD nochmals korrigieren und man mit einem Einstieg oder Nachkauf eventuell noch etwas warten sollte. Dass wir in einem Zuge gleich auf 2.300 oder gar 2.500 USD rennen, war und ist trotz der gestrigen Powell-Rede zum Thema Zinssenkungen auch wirklich nicht zu erwarten...

    Grüße

    Global Atomic Corporation ("Global Atomic" oder das "Unternehmen"), (TSX: GLO) (OTCQX: GLATF) (FRANKFURT: G12) berichtet, dass die Republik Niger ihre Absicht bekannt gegeben hat, das Abkommen über die militärische Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten, die eine große Militärbasis in Niger unterhalten, zu beenden. Es bleibt unklar, ob Niger einen Abzug der US-Truppen fordern wird, da die US-Militärbasis zur Überwachung eines größeren Teils der Sahelzone jenseits der Grenzen Nigers genutzt wird.

    Stephen G. Roman, President und CEO, kommentierte: "Angesichts der unklaren Situation in Niger verfolgt das Unternehmen neben den laufenden fortgeschrittenen Gesprächen mit den Kreditgebern des Projekts auch andere Finanzierungsstrategien, um den Finanzierungsbedarf des Projekts zu decken. Angesichts des starken Interesses Dritter an Global Atomics hochgradigem Uranprojekt und unseren Plänen für eine kurzfristige Produktion gibt es viele Gruppen, die an einer Finanzierung des Projekts Dasa interessiert sind. Das Unternehmen wird diese Optionen prüfen, die Ereignisse in Niger beobachten und die Aktionäre auf dem Laufenden halten."


    Übersetzt mit DeepL.com

    Quelle

    Global Atomic verliert heute knapp 30%.

    Anm.: Es scheint fast so, als wenn das immer emanzipierter werdende Afrika die westlichen Bündnis-Länder Stück für Stück von seinem Kontinent vertreiben will. Der Hass auf die Europäer und Amis schwillt seit langer Zeit und die BRICS - insb. China und Russland - scheinen das Zepter dort zu übernehmen.

    Markus Bußler zum derzeitigen starken Abverkauf der Uranminen und Uran selbst:

    Cameco: Uran‑Crash wie bei Lithium?


    Die Uranaktien stehen weiter unter Druck. Gestern kam der Spotpreis für Uran deutlich unter Plus. Notierte am Ende bei rund 84 Dollar je Pfund. Zur Einnerung: Noch vor rund vier Wochen näherte sich der Uranpreis der Marke von 110 Dollar. Mittlerweile ist die Notierung um rund 25 Prozent eingebrochen. Erinnerungen werden wach an den Lithiumcrash im vergangenen Jahr.

    Technisch gibt es ebenfalls Parallelen: Eine parabolidsche Bewegung rief einen scharfen Abverkauf hervor. Dennoch sind die Gemeinsamkeiten doch nicht ganz so gravierend. Während bei Lithium vergleichsweise einfach neue Kapazitäten auf den Markt gebracht werden konnten, sieht das bei Uran anders aus. Die Genehmigung von großen Uranminen dauert Jahre, dazu kommen politische Unsicherheiten in wichtigen Uran-lieferenden Ländern wie zum Beispiel den Niger. Ebenfalls wichtig: Viele Länder setzen verstärkt auf die Atomkraft, was zu einer nachhaltigen Nachfrage nach dem Brennstoff führt. Zudem befand sich der Uranpreis über ein Jahrzehnt in einem Bärenmarkt und hat noch nicht einmal sein Vor-Fukushima-Niveau wieder erreicht.


    Die Korrektur beim Uranpreis ist sicherlich schmerzhaft. Doch Vergleiche zum Lithium-Crash sind aktuell überzogen. Nach der parabolischen bewegung tut eine Abkühlung Not. Cameco als größer westlicher Produzent leidet naturgemäß unter dieser Korrektur, obwohl der Rückgang beim Uranpreis das Unternehmen nicht nachhaltig belasten dürfte, da Verträge immer langfrstig geschlossen werden und Verkäufe auf dem Spotmarkt eher die Ausnahme denn die Regel sind. Technisch ist nun sogar eine Korrektur bis in den niedrigen 30-Dollar-Bereich möglich. Spätestens dort können Anleger aber wieder zugreifen. Mittelfristig sollte die steigende Nachfrage nach Uran dazu führen, dass die Preise wieder steigen. Und auch Käufe des Sprott-Uran-Fonds könnten den Spotpreis wieder auf Kurs „Norden“ bringen.

    Quelle

    So ganz verstehe ich den heutigen Abschlag nicht (insb. da die Produktionszahlen bereits vor Wochen veröffentlicht wurden).
    Im Grunde hat man mit dem lang ersehnten Nettogewinn bereits im 4. Quartal den Turnaround geschafft, und dies bei AISC von 2082C$/oz (1529$/oz). In den nächsten 4 Quartalen wird die Produktion um 30 bis 45% weiter hochgefahren, und dies bei AISC, die um 5 bis 13% niedriger als im 4.Q/2023 sind. Mindestens im 1. Quartal des laufenden Jahres sogar bei einem höheren durchschn. POG.

    In 2025 ist eine weitere Produktionssteigerung in Aussicht gestellt worden, bei womöglich noch geringeren Kosten ...und dann fällt der Kurs heute um 6% bei grünen Minenindizes...schwer nachzuvollziehen...

    Doch genau diese Gruppe wird auf die Politik losgehen, wenn Bürgergeld nicht mehr zum Leben reicht (Inflation).


    Glaube eher, dass das Bürgergeld bei der politisch eh gewollten Inflation immer wieder hochgesetzt wird. Und schon läuft der Plan.

    Bürgergeld (wegen Inflation) hoch > AN wollen auch mehr Geld > mehr Streik > mehr Insolvenzen > noch höhere Arbeitslosigkeit > noch mehr Chaos > schnellere Vernichtung des Wirtschaftsstandortes Deutschland, insb. des Mittelstandes > mehr Bürgergeldempfänger > mehr Gebrauch und Akzeptanz der digitalen Bezahlkarte bzw. des Digitalgeldes > mehr Abhängigkeit vom Staat > mehr Macht für den Staat > schnellere Umsetzung der Vorhaben im Sinne der NWO.

    Deep Yellow mit Trading Halt


    Die Wertpapiere von Deep Yellow Limited ("DYL") werden auf Antrag von DYL bis zur Veröffentlichung einer Bekanntmachung in einen Handelsstopp versetzt. Sofern die ASX nichts anderes beschließt, bleiben die Wertpapiere bis zum Beginn des normalen Handels am Montag, dem 11. März 2024, oder bis zur Veröffentlichung der Bekanntmachung auf dem Markt, je nachdem, was früher eintritt, im Handelsstopp.

    Deepl Übersetzung

    Quelle


    Dies war der Grund für das Trading Halt:


    Deep Yellow kündigt Platzierung von 145 Mio. $ zur Finanzierung von Uran-Wachstumsplänen an


    Im Rahmen der Platzierung werden 179.591.836 voll eingezahlte Stammaktien zu 1,225 A$ pro Stück ausgegeben.

    Deepl Übersetzung


    Gesamte Meldung hier


    Anm.:
    1,225 A$ entspr. realtime etwa 0,742 €

    1,215 A$ Schlussstand in Down Under

    Man sucht nur das Schlechteste, als ob Trump aus der Hölle käme und die Erde mit Krieg überziehen wird. - Was für ein Schwachsinn.

    Man hat wohl eher Angst davor, dass die Trump Administration den NWOlern einen Strich durch die Rechnung machen wird. 4 Jahre fast ohne Krieg (nach 8 Jahren Angriffskrieg in 7 Ländern unter Obomba) wollen die Neokons kein weiteres Mal, die lukrative Show in der Ukraine muss ebenfalls am Laufen gehalten werden - ebenso wie die Masseneinwanderung in die USA, die wohl bald wieder anstehende nächste Plandemie mit Massenimpfungen etc.

    Dass Trump hier in D medial derart verteufelt wird, hat wohl auch etwas damit zu tun, dass hier 50.000 wahlberechtigte US-Amerikaner herumlaufen, wie ich zuletzt gelesen habe. Bei den zumeist einfältigen Deutschen funzt das Framing auf jeden Fall mal wieder wunderbar. Ich kenne kaum jemanden in meinem Umkreis, der nicht nachplappert, was er bei in den Mainstreammedien über Trump gelernt hat.

    Deep Yellow mit Trading Halt


    Die Wertpapiere von Deep Yellow Limited ("DYL") werden auf Antrag von DYL bis zur Veröffentlichung einer Bekanntmachung in einen Handelsstopp versetzt. Sofern die ASX nichts anderes beschließt, bleiben die Wertpapiere bis zum Beginn des normalen Handels am Montag, dem 11. März 2024, oder bis zur Veröffentlichung der Bekanntmachung auf dem Markt, je nachdem, was früher eintritt, im Handelsstopp.

    Deepl Übersetzung

    Quelle

    Auf TRG wurde eben mal wieder ersichtlich, wie es für Anleger mit der Setzung von SLs auch nach hinten losgehen kann. Da wurde bis auf 6,20 € (-11%) abgefischt. Leider hatte ich kein Abstauberlimit im Markt, sodass ich über Gettex eine erste sehr kleine Wiedereintiegs-Position zu 6,50 € aus dem ASK gekauft habe. Bin hier somit seit längerer Zeit wieder an Bord...

    TH eben 2.075,25 2.083,30 USD. Wenn ich richtig liege, hatten wir innerhalb der europäischen Handelszeiten noch niemals einen solch hohen POG. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.

    Ich wundere und freue mich über die anhaltende Stärke des POG.

    Ob jetzt die Miner die Alternative sind? Schwer zu sagen. Was hier in den letzten Monaten trotz Kursen von über 2000 USD im POG abgeliefert wird, ist desaströs.

    Desaströs ist eigentlich noch untertrieben. Insbesondere wenn man das laufende erste Quartal 2024 betrachtet, muss man die Entwicklung der Minenaktien als vollkommen grotesk bezeichnen. Der POG fast durchweg in der Nähe zum ATH, der Durchschnittspreis war in 2024 mit +- 2.030 USD niemals höher, und die Minenindizes schmieren im Jan. + Feb. fast 20% ab. Es gibt ja kaum noch Tage, an denen die Minenaktien bei grünen POG Vorzeichen im Plus schließen.

    Aus dem über die letzten 12-13 Jahre gewohnten "einen Schritt vor, drei zurück" wurde mittlerweile "keinen Schritt vor, zehn zurück". Ich möchte nicht wissen, wohin die Reise der Minenaktien geht, sollten die Zentralbanken mal eine Pause beim Kauf von Physischem machen und der POG doch noch mal kräftig Luft holen, wie seit längerem insb. in den Chartfäden erwartet wird.

    Ich beiße mir täglich in den Hintern, dass ich den Standardaktien nach "Lehman" fast vollständig den Rücken gekehrt habe und mich von da an bis heute nicht vom Irr-Glauben lösen konnte, aus Anlagesicht im Minenbereich gut und richtig aufgehoben zu sein. War der größte Griff ins Klo meines Lebens. Aber jeder ist ja seines Glückes Schmied.
    Insofern bleibt einem tagtäglich die Wahl seine Anlageentscheidung neu zu überdenken...