Beiträge von noideaforanick

    Anfang 2011 habe ich um einen recht stattlichen Betrag bei Kronwitter bestellt.


    Die Lieferung erfolgte (Zeitgerecht, oder nicht - das weiß ich nicht mehr so genau, die Ware ist angekommen), bei einer 1 kg Münze war die Kapsel beschädigt (kann vorkommen beim Transport), da dies nicht schön ist und beim Hantieren der Münze nicht dienlich ist, trat ich telefonisch mit Frau Kronwitter in Kontakt.


    Auskuft nicht wörtlich zitiert: "Kein Problem, ich bestelle die Kapsel für Sie und sobald diese da ist erhalten sie diese. Aber - bitte erinnern Sie mich in drei Wochen nochmals, nicht das ich das vergesse."
    Gut, kein Thema, in drei Wochen nochmals angerufen - nicht wörtliches Zitat: "Ach ja, die Kapsel, das ist leider nicht so schnell gegangen, da in Mexiko gerade irgendwas nicht so ausgeliefert wird als üblich. Erinnern Sie mich bitte in drei Wochen nochmals. Aber kein Problem."
    Naja, erfreulich ist das nicht, aber gut in drei Wochen nochmals angerufen: "Die Sendung aus Mexiko ist gerade noch am Weg zu uns, und in dem Paket sollte die Kapsel enthalten sein, und selbstverständlich bekommen Sie diese nach dem Eintreffen."


    Ich habe dann, drei Wochen, drei Monate und noch etwas länger gewartet.


    Heuer Anfangs Februar habe ich nochmals ein freundliches Mail mit Referenz zur Bestellung an die Frau Kronwitter gesendet. Leider bisher keine Reaktion.



    So sehr ich ein ruhiger und gelassener Mensch bin, aber diese "scheiß-auf-den-Kunden und zöger-das-raus-bis-er-vergisst Mentalität" finde ich zum Kotzen. So eine Kapsel kostet max. 3-5 EUR, und ich habe bei der Firma damals Waren im Wert von 15k bestellt.



    Sofern Ihr kein Problem habt mit den Wartezeiten, kann ich euch von dem Laden nicht abraten. ABER - Falls Ihr mal eine neue Kapsel braucht für einen Transportschaden, dann rate ich von der Firma ab. - Außer Ihr habt Jahre Geduld um auf eine gebrochene Kapsel zu warten.


    MfG NoIdea


    Michael Maloney hat in einem seiner Voträge (auch auf YouTube abrufbar) vorgerechnet, wie hoch M3 mittlerweile gestiegen ist. Er wies auch darauf hin, dass man M3 bis auf wenige Prozentpunkte genau ausrechnen könne, wenn man die von der Fed veröffentlichten Zahlen auswertet. Wenn ich am Wochenende dazu komme, suche ich das Video mit ihm mal raus. Interessant war bei seinen Berechnungen, dass M3 nach 2008 tatsächlich erstmals wieder gesunken sei, was auf deflationäre Tendenzen hindeute, die durch den Kreditausfall in großem Stil nach dem Zusammenbruch Lehmans und des US-Immobilienmarktes verursacht worden sein sollen.


    Argus:
    Das Video hier müsste das von dir angesprochene sein:
    http://www.youtube.com/watch?v…g&feature=player_embedded




    Mit freundlichen Grüßen,
    noidea



    Haben die Amerikaner da etwa im Jahre 2005 aufgehört die Geldmenge M3 zu veröffentlichen um eine etwaige Interpretation der Kurve als Exponentialfunktion zu vertuschen?
    Gut, dass M2 das heute auch schon sehr deutlich anzeigt. ;)


    Der Hund an dem Exponentialzeug ist ja immer der, dass man sich das kaum vorstellen kann. Auf einmal reißt die Kurve derartig stark nach Norden, dass einem schlecht werden kann...
    Aber die Entwicklung ist ja nicht nur auf Amerika und Europa beschränkt in Indien und Australien sieht man das auch sehr schön.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Money_supply
    http://en.wikipedia.org/wiki/Exponential_growth


    Und zum Thema noch ein etwas älteres Video (womöglich schon gut bekannt):
    http://www.youtube.com/watch?v…1&list=PL6A1FD147A45EF50D

    Wenn wir schon beim Euro sind:
    EZB-Chefvolkswirt Stark tritt zurück

    Zitat

    In dieser Krise sei alles falsch, was weitere Ausgaben unterstützt, schreibt Stark in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Ein fiskalischer Stimulus würde die Schuldenstände nur weiter ansteigen lassen und daher diese Risiken noch weiter erhöhen", warnt der EZB-Chefökonom. "Die Anpassungskosten würden durch die Verschiebung der Konsolidierung in die Zukunft deutlich steigen."


    Der als geldpolitischer Falke geltende Volkswirt äußerte auch indirekt Kritik daran, dass die Zentralbank Staatsanleihen der krisengeschüttelten Länder aufkauft: "Wir befinden uns in einer Situation, in der massive Tragfähigkeitsrisiken in den öffentlichen Haushalten die Finanzstabilität untergraben."

    Es ist zwar ein OT Thema hier, aber ich wäre dankbar für einige weitere Infos zum Thema Besteck.
    Welche Hersteller könnt ihr empfehlen die u.a. auch vor der eventuellen Preiserhöhung beim Besteck stehen?
    Kauft ihr direkt beim Hersteller, oder gibt es besondere Tipps zum Ankauf?


    Ich überlege stark mir so ein Set anzuschaffen, da ich wohl in nächster Zeit sowieso Besteck brauche, und etwas ordentliches kaufen will.


    Gerne Tipps/Hinweise auch per PN.



    Mit freundlichen Grüßen,
    noideaforanick :)

    2 Dollar Plus an einem Tag! Hatten wir das nicht schon mal?


    :?:


    Jaja, das ist nichts neues, gabs da nichtmal noch mehr? Ich kann mich an Größenordnungen im Bereich von 7-10% aufwärts vom Frühjahr erinnern.
    Für außergewöhnlich halte ich nur, dass es mitten im "Sommerloch" solch eine Bewegung gibt.


    Bestes Rezept für den Sommer, keep cool & stacking. Der ganze Haufen fällt wie es aussieht gerade auseinander.
    http://www.youtube.com/watch?v=kUNnjyK_S4c
    ESM ist nett, wird aber garnichts bringen.


    http://diepresse.com/home/wirt…Euro-wird-verloren-gehen-
    http://diepresse.com/home/wirt…10/index.do&direct=609810


    Die Geschwindigkeit der Ereignisse nimmt einfach zu. Innerhalb von sechs Tagen von "Kein einziger Euro wird verloren gehen" bis zu "Haarschnitt für Griechenland Gläubiger".
    Ich bin schon gespannt was morgen neues kommt, was gestern noch als feststehend verkauft wurde.




    MfG noidea

    Wird aber langsam Zeit für eine Internet-Zensur! So kann das nicht weiter gehen.... :evil:


    Die kommt schon noch, einfach abwarten. Zuerst muss man jetzt aber mal die bösen Rating Agenturen zensieren/verbieten, und dann kommt das Internet dran.
    EU überlegt Ratings für Kriesenländer zu verbieten


    Ich bin ja auch kein Fan von den unfairen Rating Agenturen, aber prinzipiell sind die Ratings für die betroffenen EU-Länder wohl ziemlich richtig. Daher verstehe ich den Rummel der letzten Tage um die bösen Rating Agenturen nicht ganz.
    Naja, konträr dazu muss man allerdings schon festhalten, dass die Ratings der USA wohl nicht ganz so sauber ausgearbeitet sind wie die der betroffenen EU Länder..


    Generell ist der Vorschlag Ratings zu verbieten aber schon sehr nahe an der Zensur dran, und ich bezweifle sowieso ob das irgendwie durchsetzbar ist. Nur etwas beängstigend finde ich de Strategie "Du bist nicht unserer Meinung, deshalb verbieten wir dir deine Meinung" schon.



    Entschuldigung für den Off-Topic Beitrag.



    MfG noidea :)

    minnesota pleite?Naja bild,spiegel,welt schreibt nix
    http://www.marktorakel.com/index.php?id=8995849145667593250


    Ich finde diese Frage sehr interessant. Da ich viel Reise bekomme ich oft die Medien auch aus nicht-europäischer Sicht mit. Sehr interessant war dies für mich um den Zeitraum April, als die Amis kurz vor dem Zahlungsausfall für 800.000 Staatsbedienstete und dem Schließen vieler Staatsbetriebe standen.


    Zu dieser Zeit hielt ich mich im nahen Osten auf und hatte daher kaum Zugriff auf europäisches Fernsehen, daher schaute ich Abends ab und an CNN, BBC und diverse amerikanische/britische Fernsehsender.


    Auch in Griechenland wurde damals über das zweite Hilfspaket diskutiert.


    Die Verteilung der Berichterstattung auf diesen Sendern war genial:
    CNN hatte wohl genau 2 Sätze über die Situation in US verloren, aber gefühlte 15 Min. über das Problem mit Griechenland in Europa berichtet.
    FOX war genauso undifferenziert, was allerdings zu erwarten war/ist.
    BBC berichtete auch eher mit Fokus auf GR als auf US, erwähnte das Problem in US allerdings detaillierter als der anderen.


    Wenn man da Amerikaner ist, und sich auch alle Nachrichtensender ansieht, bekommt man trozdem noch ein sehr einseitiges Bild gegen Europa und GR, obwohl die Kacke im eigenen Land noch viel ärger stinkt.


    Daher, vergesst die Massenmedien, das wird zum Teil extrem beeinflusst. Interessant sind Zahlen, Fakten und ein ausgewogenes Informationsbild. Wer nur Welt/FAZ/FTD/belibige deutschsprachige Zeitungen liest ist noch immer im ungleichen Informationsstrom. Ich denke zwar, dass die Zeitungen/Fernsehen zum Teil in Europa etwas besser ist, aber wer sich das Imperium von Rupert Murdoch ansieht weiß doch wie differenziert die Medien sind. In Österreich ist die Situation auch sehr extrem, die Macht die die Krone hat ist richtig erschreckend.
    Ich bin zwar nicht im Detail über die zusammenhänge im deutschen Verlagswesen informiert, aber ich bin davon überzeugt das dies genauso erschreckend ist.



    Mit freundlichen Grüßen,
    noidea.

    Wenn ich mir hier die letzten drei geposteten Nachrichten ansehe, so denke ich dass hier etwas größeres im Gange ist.


    Goldman Sachs wandert nach Shanghai, S&P droht mit der Abstufung auf D und Timothy Geithner tritt eventuell zurück.
    In Griechenland hat man Anfang des Jahres das erste "Hilfspaket" zur Verfügung gestellt und erzählt, dass dies Griechenland retten wird. Nun ist bereits das zweite Paket durch und man geht öffentlich davon aus, dass dies nur mehr bis September reichen wird und ein Default wohl nicht vermieden werden kann.


    Soweit ich alles richtig im Gedächtnis habe erhöht sich die Geschwindigkeit der Anhöhung der Staatsschuldenobergrenze Amerikas auch dramatisch.
    In den letzten Jahren stand die Debatte um die Obergrenze nicht so regelmäßig an wie heuer. 2011 sieht man das beinahe jedes Quartal. Anfang des Jahres, dann im April/Mai und nun mit August das nächste mal.


    Ich denke, dass diese Systeme nun Endgültig in den Bereich laufen wo kaum jemand mehr in der Lage ist das exponentielle Wachstum ordentlich einzuschätzen. Vor ca. zwei Monaten dachte ich noch, dass die richtig spannenden Momente erst im Q1-Q2 2012 auf uns zukommen. Derzeit rechne ich schon mit Q3-Q4 2011.


    Zitat

    In nominal dollars the net public debt rose and then fell between 1992 and 2000 from $3T in 1992 to $3.4T in 2000. During the administration of President George W. Bush, the gross public debt increased from $5.7 trillion in January 2001 to $10.7 trillion by December 2008.[3] Under President Barack Obama, the debt increased from $10.7 trillion to $14.2 trillion by February 2011.[10]


    Die Quelle ist in dem Fall Wiki: http://en.wikipedia.org/wiki/United_States_public_debt
    Das bedeutet grob überschlagen, dass das Schuldenwachstum zwischen 1992 und 2000 im Bereich von ca. 13% lag. Was weiterum heißt, dass im Schnitt die Schulden pro Jahr um ca. 1,6% gewachsen sind.
    Für den Zeitraum von 2001 bis 2008 war das Resultat ein Wachstum von ca. 88%, pro Jahr im Schnitt dann ca. 13%.
    So und nun zum letzten Zeitraum: 32% von 2009-2011. Im Schnitt pro Jahr somit ca. 16%.


    Das ganze ist nicht 100% sauber gerechnet, sondern mehr eine Überschlagsrechnung und dient nur ein bisschen als Orientierung.
    Deutlich zu sehen ist auf jeden Fall, dass Bush kein Sparmeister war, sondern ganz schön gut rumgeschmissen hat mit dem Geld. Auch deutlich zu sehen ist, dass Obama keinen anderen Kurs bezüglich Geldausgeben fährt.
    Auch schön zu beobachten ist, dass die Geschwindigkeit der Neuverschuldung pro Jahr tendenziell steigt.


    Eigentlich habe ich mir bei dieser Rechnerei ein noch deutlicheres Ergebnis erwartet, allerdings ist diese Überschlagsrechnung auf absolute Zahlen basierend, und ist nicht in % des GDP ausgeführt da es noch zu beachten gibt, dass das GDP 2008 negativ war (Bereich ca. -3%).
    Interessant dazu finde ich auch, dass der Haushalt unter Clinton wohl noch am ehesten ausgeglichen war. Verschuldungsraten pro Jahr im Bereich von den 1.6% bei GDP Wachstum von im Schnitt ca. 2,5%. Unter Bush war das Wachstum nur mehr im Bereich von ca. 1.5% im Jahr und Neuverschuldungsraten von den rund 13%. Obama steht Bush in dem Bezug wohl nichts nach.

    LOL wenn ich 200.000 Euro hier rumliegen hätte, würde ich mit Sicherheit nicht einen Kredit für 10.000 aufnehmen!
    Und es ist ja schön dass DU so wahnsinnig reich bist. Aber 200.000 Euro hat nicht jeder unterm Kopfkissen. Auch nicht die jenigen mit guter Ausbildung! Wo lebst Du denn? Wahrscheinlich in der Schweiz, Liechtenstein oder in Dubai.. In Deutschland ist das Lohnniveau nun mal relativ gering!


    Ich habe nirgends gesagt, dass ich im Besitz von 200k bin, ich wollte den Betrag nur mal etwas in Proportion stellen. Wenn die 10k für dich viel Geld sind, dann ist deine Idee hoch riskant.
    Weiters lebe ich nicht in der Schweiz, Dubai oder Liechtenstein. Das mit dem Lohnniveau ist doch wieder nur rumgejammere, es gibt genügend gut bezahlte Arbeitsplätze, allerdings werden die im Normalfall nicht mit Leuten ohne Eiern und Eigenverantwortung besetzt.


    Solange du nicht in der Lage bist, für Dinge die du tust die volle Verantwortung zu übernehmen, wirst du auch keinen richtig gut bezahlten Arbeitsplatz finden, bzw. es auch nicht schaffen dir einen guten Arbeitsplatz aufzubauen. Dazu gehört nämlich der Mut Entscheidungen zu treffen, zu diesen zu stehen, und das ganze dann noch umzusetzen. Weiters gehört auch eine Portion Verstand/Mut dazu, keine Entscheidungen zu treffen, die es unmöglich machen dazu zu stehen bzw. sie umzusetzen.


    Lukas, die meisten Menschen sind nicht arm, weil sie zuwenig verdienen, sondern weil sie zuviel ausgeben.


    Wenn deine Geschäftstüchtigkeit nicht für einen lukrativen Beruf reicht, wieso glaubst du, ein guter Spekulant zu sein, sogar cleverer als die Profis (dein persönliches Risiko ist ungleich größer)? Besorg dir bei einem Forex-Anbieter einen kostenlosen Demo-Account und trade dort mal zur Übung! Wenn es 2-3 Monate klappt, kannst du immer noch echtes Geld versuchen.


    Das mit dem ausgeben trifft es wirklich gut. Hängt aber oft auch damit zusammen, dass dies wiederum nur Leute trifft die zu wenig Selbstverantwortung mitbringen, und daher beinflussbar sind, was sie nicht alles brauchen oder haben müssen.
    Oft denken diese nicht mal drüber nach ob sie das wirklich brauchen oder wollen bzw. was Sie damit tun sollten.
    Kaufen sich riesige Flachbildfernseher um sich dann mit Serien, und Crap-TV zumüllen zu lassen. Das hat ja einen doppelt negativen Effekt, erstens belastet es die Finanzen und zweitens wird massig Zeit geopfert sich Mist anzusehen.


    Ich kauf mir da lieber ein gutes Buch (aber keine Krimiromane oder Zeugs aus dem man kaum bis garnichts lernen kann) und lese das. Dazu brauch ich keinen Fernseher, und es fordere den Geist. Meist kann man dabei auch noch ziemlich viel lernen.
    Oder ich stell mich in die Küche und koch was gutes, anstatt mir im Fernsehen die ganzen Kochshows anzusehen, wobei man davon ja nur Hunger bekommt, und der Pizzalieferant gute Kundschaft.



    Zusammengefasst, guter Lukas scheint es mir so, dass du entweder noch zu kleine Eier hast (aber Achtung zu groß sollen die auch nicht werden!), oder jemanden suchst, der dir die Verantwortung für diese Thread-Frage abnimmt.
    Nimm's bitte nicht persönlich, und bitte tu mir den Gefallen und denk mal drüber nach.


    Wieso nichtmal 10.000? Das ist doch viel Geld!


    Wie wärs wenn du die Zeit die du mit dieser Idee verbringst in eine ordentliche Ausbildung steckst, und schaust dass du eine gute Arbeit findest bzw. dir einen guten Arbeitsplatz schaffst, dass du nicht wegen 10000€ rumjammern musst.
    Viel Geld ist was anderes.


    Und wenn die 10k für dich viel Geld sind, dann ist es umso riskanter für dich wenn du deine Idee umsetzt. Wenn die 10k zb. 5% deines Vermögens ausmachen, dann kann man das wesentlich leichter probieren/riskieren.

    >>>> US-Hyperinflation kann bereits Mitte 2011 einsetzen
    solch reißerischen "kann"-Formulierungen finde ich immer sehr lustig.


    Manchmal Frage ich mich, ob die Schreiberlinge überhaupt wissen, daß sie sich mit solchen Schlagzeilen keinen Gefallen tun.


    mfG


    Artikel der NIA (National Inflation Association) muss man nicht lesen.
    Diese Vereinigung besteht aus ein paar komischen Gestalten, die zum Teil sehr eigenartige Ansichten vertreten. Dennoch sind ab und an brauchbare Passagen in deren Aussagen. Generell würde ich diese Artikel aber keinesfalls as gut bzw. seriös bezeichnen. Ist ein bisschen wie Krone oder Bild lesen, ein paar Infos sind zwar richtig, aber der Großteil ist einfach nur Reißerisch bzw. Klatsch.

    Um alles auf einen Nenner zubringen, ganz einfach die USA ist PLEITE ;(



    7.4.2011: "US-Budgetstreit: Landesweite Sperrstunde droht"

    Zitat

    Ein Tag noch Zeit für Verhandlungen


    Harry Reid, Führer der Demokraten im Senat, äußerte sich nach dem Gespräch mit Obama und seinem republikanischen Gegenüber John Boehner positiver. "Ich habe Hoffnung, dass wir in der Lage sind, bald eine Kompromiss-Einigung ankündigen zu können", sagte Reid in Washington. Boehner wiederum erklärte, das Treffen sei "produktiv" gewesen, dennoch gebe es "ehrliche Differenzen" zwischen den Streitparteien. Obama ergänzte: "Wir werden weiter auf dieses Ding einprügeln." einen Tag haben die Parteien dafür noch Zeit. Ansonsten könnten bereits ab Samstag Museen und weitere Einrichtungen schließen.


    Klingt, als wären die wirklich blank, blitze-blank. Ich denke allerdings, dass der Shutdown nochmal vermieden werden kann. Die Frage ist nur wann das nächste mal wieder das Geld ausgeht.


    Ich wünsche noch einen schönen Tag.


    Nein, muss man definitiv nicht, sofern man andere Nachrichten auch noch liest.


    Heute ist ein besonders guter Tag dazu:
    "US-Budgetstreit: Landesweite Sperrstunde droht" http://diepresse.com/home/wirt…l_backlink=/home/index.do
    "Portugal beantragt Finanzhilfe bei Europäischer Union" http://diepresse.com/home/wirt…10/index.do&direct=609810


    Also ich mach mir bezüglich, der eventuell anstehenden Zinserhöhung von einem Prozent auf maximal zwei keine Sorgen um den Goldpreis.



    In U.S. ist die Kacke sauber am dampfen, auch in der EU sind die Probelme schon mal wesentlich weniger bzw. kleiner gewesen.
    Man kann ja scheinbar schon getrost auf die S und I's der PIIGS warten. Portugal ist nun dran (sofern es überhaupt möglich ist einen rechtskräftigen Antrag zu stellen), Irland und Griechenland hatten wir schon. Jetzt heißt es abwarten auf Spanien und Italien. Ich kann mir gut vorstellen, dass ähnliche Nachrichten aus Spanien in den nächsten zwei Quartalen zu lesen sind.


    Ich wünsche noch einen schönen Tag.


    Uli Hoeness hat mal gesagt, er hat nie was davon gehalten. Er hat lieber das Doppelte verdient.


    PS: ich persönlich zahle viel lieber Steuern als auch nur einen Euro an einen der allgegenwärtigen Berater zu zahlen! Seien es Steuer-, Rechts-, Vermögens-, Versicherungs-, Fonds-.....Berater! Sicherlich werden die Steuern verschwendet, aber was meint ihr macht der Berater damit? Er produziert NICHTS, sondern sorgt nur für die GERECHTE Verteilung. Durch seine Existenz nimmt leider das zu verteilende Gut schon beträchtlich ab..


    Also dieser Uli Hoeness, der dürfte ja ein schlauer Fußballer sein, ich sehe das genauso. Lieber das doppelte verdienen, und von mir aus auch ein wenig mehr Steuern zahlen.


    Kennst du den Dilber Comic zum Thema beraten?
    http://www.saar.de/~ircd/dilbert.gif


    Mir geht es in diesem Punkt ähnlich, allerdings sind das nur Leute von denen ich weiß, dass sie Hirn haben und einsetzen können, und aufmerksam zuhören können.
    D.h. ich vergeude nicht meine Energie bei Leuten, die ich mit "Gewalt" überzeugen müsste, sondern spreche über solche Themen nur mit Leuten, von denen ich weiß, dass sie denken können.


    Einige haben danach nach Literatur zum Thema gefragt, welche ich natürlich bieten konnte, und einige haben sich selbst schlau gemacht. Ein Großteil dieser Leute ist heute ganz gut gerüstet, wobei ich immer dazu gedrängt habe sich selbst schlau zu machen.