Beiträge von Montgomery

    blick-ins-blut.de | In einer japanischen Studie wird mit validen Daten dargestellt, dass in der Bevölkerung des Landes ein deutlicher Anstieg von Krebstodesraten seit Einführung der C-19-Injektionen entstanden ist.

    Screenshot aus dem Video, der eine ältere Bemerkung von Prof. Bhakdi belegt, wie hoch der Anteil der genetischen Informationen im "kleinen Pieks" im Verhältnis zur Gesamtheit der menschlichen Zellen ist :!: :




    Florian Schilling hat in seinem letzten Video (min 32) hinzugefügt, daß der Anteil der DNA aus Herstellungsprozeß 2 (die sog. bakteriellen Plasmide) 20-30% des RNA-Materials ausmacht :!: (in diesem Video erläutert er auch die verschiedenen, bisher unbekannten, aber verheerenden Interaktionen zw. "Verpackung" (Lipide) und "Inhalt" (mRNA, Plasmide).

    "Die letzten Monate haben zahlreiche neue Erkenntnisse zu den modRNA-Vakzinen gebracht, insbesondere auf molekularbiologischer Ebene. Dabei geht es um massive Veränderungen am menschlichen Genom im Anschluss an diese Gentherapie

    Der Heilpraktiker und Wissenschaftler Florian Schilling äußerte sich vorgestern bei Bitteltv zu den Langzeitfolgen der Corona-"Impfung". Zuletzt hatte er sich mit dem Schadpotential der Lipide und der DNA-Beimischungen in den Impfdosen beschäftigt (Video s.o.), mit der zentralen Erkenntnis: die Spike-Produktion und andere Zellveränderungen werden in das menschliche Genom aufgenommen und halten lebenslang mit noch unabsehbaren Folgen an, mit hoher Wahrscheinlichkeit einer intergenerationellen Vererbung. Die Folgen der Spike-Konzentration im Körper können in großen Teilen abgemildert werden, die Ursachen bzw. Genveränderungen sind nach jetzigem Kenntnisstand irreversibel.


    Ähnlich wie Prof. Bhakdi und Prof. Haditsch mußte er sich schrittweise zur bitteren Erkenntnis durchringen, was hier im Forum schon früh diskutiert wurde (Video in min 60-63, im Folgenden paraphrasiert):


    "Ich habe auch lange gehofft, daß es hier um die übliche gewissenlose Pharmakorruption geht. Aber


    - die Summe der Befunde, die lebensverkürzend ineinander greifen

    - die Mechanismen, die zT seit 30 Jahren bekannt sind

    - die mRNA-Plattform und die gain-of-function-Forschung an Viren, die seit 10 Jahren vom US-Militär gefördert wird


    legen den Schluß nahe: Es ist kein schlechtes Pharmaprodukt mit gehäuften Nebenwirkungen, sd. die Nebenwirkungen sind die Hauptwirkung.


    Wäre es ein Betriebsunfall, müßte ernsthaft gegengesteuert werden. Man müßte schockiert sein und um Abhilfe bemüht sein. Das Gegenteil ist der Fall. Die mRNA-Plattform soll verstetigt werden + die Aufarbeitung ist ein kompletter Witz. Die Gesamtintention ist ein geplanter Genozid."



    Ich schließe mich den Worten von aurora II an:


    ich bin total erschlagen und erschüttert muss ich sagen. unfassbar, was da alles passiert ist und was da nun so nach und nach herauseitert............ :!: :!:

    Die Bedeutung dieser Entdeckung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Prof. Bhakdi bringt den Ernst der Lage auf den Punkt, wenn er sagt: „Die Aufnahme eines fremden Chromosoms in die Zelle ist nichts anderes als eine genetische Veränderung“.

    Florian Schilling, der früh die neuartigen Schäden durch die mRNA-Vakzine erkannte (Stichwort Mitochondrienschädigung) und schon ein Buch zur Behandlung der "Spikopathie" veröffentlichte, hat sich nun mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen rund um die molekularbiologischen Folgen auseinandergesetzt und sie in seinem neuesten Video wieder didaktisch vorbildlich (so einfach wie möglich, so komplex wie nötig) aufbereitet.


    Der Titel "Molekularbiologische Kernschmelze" sollte sachlich, nicht vordergründig (effektheischend) verstanden werden - Schilling meint nämlich, daß die beobachteten Folgen auf der Ebene der Gene bzw. der genetischen Steuerung (nach seinem jetzigen Kenntnisstand) irreversibel sind und nur abgefedert werden können, für wirksame Interventionen fehlen gegenwärtig die Tools. Hier der Link zum Video auf Odysee und hier die Kernpunkte von Schillings Webseite (hier auch mit den Folien aus der Präsentation):


    "Die letzten Monate haben zahlreiche neue Erkenntnisse zu den modRNA-Vakzinen gebracht, insbesondere auf molekularbiologischer Ebene. Dabei geht es um massive Veränderungen am menschlichen Genom im Anschluss an diese Gentherapie – u.a. in Form von


    • Mutationen und Integration von Genmaterial aus der Impfung in die menschliche DNA
    • Epigenetischer Fehlregulation mit Aktivierung von Onkogenen und Deaktivierung von Krebs-Schutzgenen
    • toxische Kontamination der DNA mit LNP-Addukten
    • Fehlsteuerung des Zellzyklus
    • Potentielle Miteinbeziehung von Stammzellen und damit die technische Möglichkeit der Vererbbarkeit all dieser Probleme"


    Blue Horseshoe : Schilling legt einen Schwerpunkt auf die Problematik des SV40!


    Am 14.03.24 ist eine erste wissenschaftliche Übersichtsarbeit aus Japan von Ueda et al. zum Thema Blutkonserven erschienen: "Concerns regarding Transfusions of Blood Products Derived from Genetic Vaccine Recipients and Proposals for Specific Measures" (Preprint, not peer reviewed).


    Jochen Ziegler hat sie auf achgut besprochen. Sein Fazit vorab: "[N]och nie in der Geschichte der Blutspende, die um 1900 begann, als Karl Landsteiner die Blutgruppen entdeckte, war der Anteil der vergifteten Blutprodukte so hoch wie heute."


    Im Einzelnen:


    "Sie führen sechs Kategorien von Toxinen im Blut der Impflinge auf. Während die ersten drei Kategorien von Gift im Impflingsblut nur auftreten, wenn der Impfling in den ersten Tagen nach der Impfung Blut spendet, sind die letzten drei Effekte auch dann möglich, wenn die Impfung der Spende um Monate oder Jahre vorausgeht.


    Eine grobe Abschätzung legt nahe, dass in Deutschland mindestens zwei Drittel der Blutspender mit Gentoxika geimpft wurden. Finden sich bei 5 Prozent der Impflinge eine der oben genannten Toxinkategorien im Blut, so sind 2 bis 3 Prozent der Blutprodukte vergiftet.


    Da nur die letzten drei Kategorien auch Jahre nach der Impfung vorhanden sein können und die chronisch kranken Impflinge, bei denen diese Toxine vermehrt vorkommen, aus der Gruppe der Spender langsam verschwinden, weil sie zu krank zum Spenden werden oder sterben, dürfte dieser Anteil angesicht der Halbwertszeit der Blutprodukte (zwischen 30 Tagen und 2 Jahren) ebenfalls sinken.


    Wahrscheinlich müssen wir, bis die Toxine aus den Blutprodukten durch das oben beschriebene Ausscheiden vergifteter Spender verschwinden, einfach mit Folgeschäden bei den Empfängern rechnen. Wieder einmal trifft es die chronisch kranken Schwachen, die chronisch auf Blutprodukte angewiesen sind, oder Unfallopfer, denen akut Blut gegeben werden muss."

    Sehr lesenswert!


    Ukraine-Krieg: Russische Luftangriffe als Vorbote der entscheidenden Konfrontation? Mit intensiven Luftschlägen signalisiert Russland möglicherweise den Start einer Großoffensive. Wie weit reichen militärische Erfolge der Ukraine? http://www.telepolis.de

    Es seien 3 Abschnitte aus Deflationator s verlinktem Artikel zitiert:


    1) "Auffällig ist, dass es bei der fortlaufenden russischen Luftkampagne kaum Todesopfer unter der ukrainischen Bevölkerung gibt... Dass laut ukrainischen Angaben so wenig zivile Opfer bei den neuesten russischen Raketen- und Drohnenangriffen zu beklagen sind, könnte im Umkehrschluss deshalb auch bedeuten, dass die ukrainischen Streitkräfte nicht in der Lage waren, massiv Abwehrmaßnahmen einzuleiten. Die Menge der Treffer an der kritischen Infrastruktur der Ukraine würde diesen Schluss tatsächlich zulassen. Das würde allerdings auch bedeuten, dass die ukrainischen Abwehrkapazitäten auf ein bedrohlich niedriges Maß gesunken sind, wie dies auch schon in der Vergangenheit hier angedeutet wurde."


    2) "... die Ukraine hat ihre Langstrecken-Angriffsmöglichkeiten stark ausgebaut. Forbes berichtet, dass es den ukrainischen Streitkräften gelungen ist, nicht weniger als 15 verschiedene Typen von Langstreckendrohnen in den Dienst zu stellen... Laut Bloomberg konnte die ukrainische Drohnenkampagne bereits bis zu 14 Prozent der russischen Raffinerie-Kapazitäten vom Netz nehmen."


    3) "Einen selbstschädigenden Effekt hat die ukrainische Luftkampagne gegen die russische Ölindustrie dagegen im Hinblick auf die Exporterlöse Russlands: Obwohl die russischen Ölexporte fast ausschließlich aus Rohöl bestehen und so von der ukrainischen Luftkampagne gegen die russischen Raffinerie-Kapazitäten eigentlich nicht betroffen sind, reagiert der globale Ölmarkt nervös. Der Ölpreis ist verhältnismäßig stark gestiegen, seit Beginn der ukrainischen Angriffe auf die russische Ölindustrie um satte 15 Prozent. Gleichzeitig gelingt es Russland, den Export von Rohöl über seine westlichen Häfen um 10 Prozent zu steigern. Marktteilnehmer gehen von einer weiteren Steigerung der russischen Ölexporte aus. Die Führung der USA ist besonders wegen der in diesem Jahr anstehenden Präsidentenwahlen aufgrund des Ölpreisanstieges besorgt – und hat deshalb die ukrainische Führung gebeten, die Angriffe auf die russische Energieinfrastruktur einzustellen (siehe Financial Times)."


    ----------

    Das wollen die Ukropen als abgeschossene Zirkon verkaufen. [smilie_happy] [smilie_happy] [smilie_happy]

    Sieht aus wie ein Reisigbündel der Baba Jaga. [smilie_happy]


    fun fact dazu: "Zwar kommunizierte die ukrainische Führung beinahe täglich den Abschuss von gleich mehreren russischen Kampfflugzeugen. Doch ist fraglich, inwieweit dies vor allem eine Botschaft im "Informationsraum" war. Denn der offenbar für die Kampagne verantwortliche Pressesprecher der ukrainischen Luftstreitkräfte, Yuriy Ignat, wurde vor gut einer Woche seines Amtes enthoben. Seitdem wurde kein russisches Flugzeug mehr abgeschossen." :burka:

    RKI Protokollthema bei ZDF aufgegriffen. Man darf gespannt sein.

    Paul Schreyer spinnt genau diesen Faden heute fort:


    "Die Affäre um die die freigeklagten Protokolle des Krisenstabes des Robert Koch-Institutes (RKI) wird zunehmend zu einer Medienaffäre.


    Nachdem Multipolar am Montag vergangener Woche (18. März) erste Details bekannt gegeben und am Mittwoch dann die mehr als 2.500 Seiten umfassenden Dokumente vollständig veröffentlicht hatte, berichteten zunächst verschiedene Medien mit kleiner bis mittlerer Reichweite – darunter Tichys Einblick, das Magazin Cicero, die Epoch Times, Telepolis und der Nordkurier. Die Leitmedien schwiegen.


    Das änderte sich am Samstagabend (23. März) mit einem für breites Aufsehen sorgenden Bericht im ZDF... Ihr sachlich formulierter Artikel trug auf der Basis eigener Recherche in den Dokumenten mehrere Enthüllungen zusammen... Kurz darauf, am Sonntagnachmittag wurde der vielgelesene ZDF-Bericht allerdings von der Redaktion umgeschrieben. Man entfernte dabei folgenden Schlüsselsatz:

    Zitat
    „Auf welcher wissenschaftlichen Grundlage die Hochstufung erfolgt, bleibt unklar.“

    Dafür ergänzte der unbekannte Schreiber einige vorher nicht enthaltene Sätze:

    Zitat
    „Die Passage in den Protokollen legt allerdings nahe, dass das RKI die Risikobewertung selbst gemacht und nach dieser das Risiko als 'hoch' einstuft hat. Einzig die Veröffentlichung der Risikobewertung hing demnach von der Freigabe der nicht namentlich genannten Person ab.“

    Beide Änderungen werden in der entsprechenden redaktionellen Anmerkung unter dem Artikel verschwiegen. Die nachträglich ergänzte Interpretation, die Protokolle legten „nahe“, das RKI habe „die Risikobewertung selbst gemacht“ ist unbelegt und unplausibel."

    Die Telekomiker wieder in Hochform. [smilie_happy] [smilie_happy] [smilie_happy]


    Dara Massicot, eine Forscherin der amerikanischen Carnegie-Stiftung für internationalen Frieden ( :wacko: ), scheint die 2. Panzer-Zählerin neben Markus Keupp zu sein, dem dt. Kriegsdienstverweigerer an der ETH Zürich, der die absehbare russ. Niederlage am Verlust der Panzerwaffe festmacht. Beide nutzen wohl dieselbe Quelle.


    Keupp ließ sich am 12.12.23 zitieren:


    "Sprechen wir über konkrete Zahlen. Was hat Russland noch in der Hinterhand?... Die schwedische Verteidigungsagentur FOI und das britische International Institute for Strategic Studies zählten ursprünglich circa 2.900 einsatzfähige russische Kampfpanzer. Wir haben nun rund 2.400 bestätigte Abschüsse, bei der derzeitigen Abnutzungsrate von fünf Panzern täglich bleiben Putin noch rund 100 Tage, bis der Rest von 500 Kampfpanzern weg ist."


    3 Monate später hätte Rußland nach dieser Schätzung weitere 450 Panzer verloren. Bei einer Reserve von 500 Panzern hat Rußland noch 50 Panzer - in weniger als 10 Tagen muß Rußland seine Kämpfe einstellen, nachdem es - nach Keupp - strategisch schon im Oktober verloren hat.


    hammwolln , übernehmen Sie thumbsup.png


    Ich denke es ist immer noch nicht klar, wie lange die Spike-Proteine im Körper verbleiben.

    Es gibt ein neues Interview mit Prof. Hockertz, Stand vermutlich Anfang März 2024.


    In min 23:02-23:40 spricht er über die toxischen Wirkungen des Spike-Proteins. Mein letzter Stand nach Prof. Burkhardt war bisher: nachgewiesene Funde von Spike-Proteinen über 6 Monate nach Spritzung. Prof. Hockert spricht davon, daß es nun schon Nachweise für eine Neubildung der Spikes über einen Zeitraum von über 1 Jahr nach Gentherapie* gibt.

    Den Moment bewußt erleben und zu genießen hat nichts mit Feiern, Einen-drauf-machen, in Luxus-schwelgen, o.ä. zu tun. Da wird der Augenblick in den Egoismus verkehrt.

    Da hast Du natürlich recht. Interessanterweise gibt es dazu seit Jahrzehnten eine eigene Büchersparte, während gleichzeitig die Unfähigkeit dazu wächst.


    Wenn Karl Valentin über ein menschliches Existenzproblem spricht, spricht er dann doch nur von sich selbst? Wirklich? Valentin legte den Finger in eine Wunde, bevor sie gesellschaftlich geradezu gepflegt wurde: das Ankommen bei sich selbst, der Kult um das eigene Selbst. Interessanterweise scheint das Problem mit der Auflösung der Familienstrukturen gewachsen zu sein!


    Natürlich geht es darum, in der Gegenwart zu leben. Aber paradoxerweise lebt nicht in der Gegenwart, der nur in der Gegenwart, nur im Moment leben will. Wenn das "Leben als letzte Gelegenheit" (Marianne Gronemeyer) betrachtet wird, dann hat das Auswirkungen auf das Zeitbewußtsein: man hetzt von Moment zu Moment, getrieben von der Angst, etwas im Leben zu verpassen. Man ist gerade nicht da, wo man gerade ist.


    In der Gegenwart zu leben ist voraussetzungsreich, weil der Mensch von heute nie nur der Mensch von heute ist. Ich will den Faden hier aber nicht mit Kommentaren zumüllen, sd. wollte einfach einen Kontrapunkt zu erbaulich daherkommenden Texten oder Büchern setzen, die m.E. verhindern, was sie anzielen. Es ist nicht der Mangel an fühligen Texten und Büchern, der Menschen daran hindert, da zu sein und zu betrachten, was werden will.


    Es ist vlt. noch nicht mal vordergründig ein individuelles Problem (das man wegtherapieren kann und muß). Vlt. hängt es auch mit der Unbehaustheit zusammen: geschwundene Ewigkeitshoffung, fehlende intergenerationelle Einbindung, aberzogenes Heimatgefühl... womit wir bei einer politischen Dimension wären, die diesem Forum gemäßer ist, meine ich.

    Warum nicht gleich der Klassiker von Eckhart Tolle, Jetzt! Die Kraft der Gegenwart? :wall:


    Hatte nicht erst gestern Tomster seinen rant zum westlichen Normi-Bewußtsein damit begründet, daß dem Westler Ideale fremd geworden sind? Ideal kommt von Idee, nicht von Hedonismus


    Um dem Thema des Fadens gerecht zu werden, hier einige Bücher, die im Forum in den letzten Jahren verschiedentlich empfohlen worden sind:

    • Carroll Quigley, Tragödie und Hoffnung. Eine Geschichte der Welt in unserer Zeit
    • David Talbot, Das Schachbrett des Teufels
    • Peter Haisenko, England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert. Die perfiden Strategien des British Empire
    • Gerry Docherty / Jim Macgregor, Verborgene Geschichte. Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte
    • Jim Macgregor / Gerry Docherty, Der Krieg, der nicht enden durfte. Wie das Anglo-Amerikanische Establishment den Ersten Weltkrieg absichtlich in die Länge zog
    • Jim Macgregor / Wolfgang Effenberger, Sie wollten den Krieg. Wie eine kleine britische Elite den Ersten Weltkrieg vorbereitete
    • Andreas von Bülow, Die deutschen Katastrophen 1914 bis 1918 und 1933 bis 1945 im Großen Spiel der Mächte
    • Hermann Ploppa, Der Griff nach Eurasien. Die Hintergründe des ewigen Krieges gegen Russland


    • Antony C. Sutton, Wall Street und der Aufstieg Hitlers
    • Ekkehard Franke-Gohrisch, So wurde Hitler finanziert
    • Ben Urwand, Der Pakt. Hollywoods Geschäfte mit Hitler
    • Hermann Ploppa, Hitlers amerikanische Lehrer. Die Eliten der USA als Geburtshelfer der Nazi-Bewegung

    schau zusätzlich mal nach reverse transkriptase, hatte dazu auch einige beiträge eingestellt.

    das gesamte gefahrenpotential ist in meinen augen weit kritischer als "nur" sv40

    Neben dem Thema "reverse transkriptase" scheint es auch eine unmittelbare chromosomale Integration der DNA-Rückstände aus Herstellungsprozeß 2 zu geben!


    Die Bedeutung dieser Entdeckung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Prof. Bhakdi bringt den Ernst der Lage auf den Punkt, wenn er sagt: „Die Aufnahme eines fremden Chromosoms in die Zelle ist nichts anderes als eine genetische Veränderung“.

    Da die Religionen (und Gott) in dieser Zeit des Streits und der Heuchelei nicht mehr en vogue sind oder sie selbst in der Mehrheit nurmehr verkrüppelte Agenten von nach weltlich strebenden Ideologen und Moralinstitutionen sind und damit verabscheuungswürdig

    Gertz hat hier immer wieder dran erinnert, daß die Lösung nicht darin besteht, zu fragen, wer uns unterdrückt ("weltlich strebende Ideologen und Moralinstitutionen"), sd. warum wir es einfach zulassen.


    Die meisten Religionen nehmen die Idee eines „Retter“ an und sagen, dass die Welt mit Bösen erfüllt bleiben wird, bis dieser Retter kommt und sie mit Güte und Gerechtigkeit erfüllt.

    Vielleicht besteht unser Problem auf diesem Planeten darin, dass die Leute erwarten, dass jemand anderes kommt, um ihre Probleme zu lösen, anstatt es selbst zu tun."


    Uwe Schattauer

    Vlt. besteht das Problem von Uwe Schattauer darin, daß er nur in innerweltlichen Erlösungskategorien zu denken vermag. Diese Denkweise ist vieles, aber ganz sicher nicht genuin religiös.


    Wenn "unsere" Probleme auf diesem Planeten durch "uns" gelöst worden sind, was ist dann eigentlich gelöst? Hindert Religion die Leute wirklich daran, die Probleme zu lösen, die sie lösen können? Ist das Problem hier überhaupt im Ansatz erfaßt?


    Ich habe es bis heute nicht geschafft MICH bei Computershare anzumelden, da man "Polymetal" nicht aus dem Dropdown menu auswählen konnte. Egal was ich probiert habe der "weiter" knopf war immer ausgegraut.

    Bitte unbedingt im Thread ab etwa S. 47 nachlesen! Da steht alles nötige, u.a. auch, wie Du Deine Aktien via Tabys app an der kasachischen Börse registrieren lassen kannst (wichtig für Empfang evtl. Dividenden).


    Computershare war nur eine Zwischenlösung für die namentliche Registrierung, solange Polymetal noch an der Londoner Börse kotiert war. Jetzt wird Polymetals Aktienregister an der AIX/ Astana geführt.


    Nein. Computershare wird seinen Service (u.a. Führen Aktienregister, Weiterleiten Dividende, Abstimmungs-unterlagen etc.) für Polymetal International per De-Listing an der LSE Ende August 2023 einstellen.


    Neu ist der Registrar der AIX für die Führung des Aktienregisters zuständig. Damit verbunden auch die Verantwortung für die Weiterleitung der Dividenden. Mit der Registrierung mit der Tabys App (Applikation von AIX) ist die Weiterleitung einer möglichen Dividende sichergestellt.

    Ich denke es liegt daran, daß sie ein paar Jahre länger in den Bildungsinstituten des Systems gehirngewaschen wurden.

    Das war nicht die Frage, denke ich, sd.: Wieso ist es eigentlich so, daß die "G'studierten" sich überproportional das Gehirn waschen lassen? Auf den ersten Blick würde man ja das Gegenteil unterstellen: die "G'studierten" haben die geistigen Möglichkeiten, sich mit manipulativen Techniken kritisch auseinanderzusetzen.


    Da hier offtopic, Spoiler.


    Ich erinnere mich mit Schaudern an das amerikanische Video, wo das Setzen eine der ersten mRNA-Spritzen gezeigt wurde... Sie kollabierte kurz nach der Impfung... Man musste deshalb annehmen, dass sie verstorben war.

    Das obere Gespräch mit Holger Reißner ist neu, sein erstes zur fehlenden Qualitätskontrolle ist schon älter (er ist also einer der Kritiker, die sich schon länger dazu äußern).


    An die angesprochene Videosequenz erinnere ich mich: Tiffany Dover. Allerdings ist sie nicht verstorben, das war ein unbelegtes Gerücht. In 2023 gab sie bei NBC ein Interview.


    Wer allerdings gestorben ist: William Shakespeare (nicht der 1564 geborene ). Er war der zweite Mensch und der erste Mann weltweit, der regulär gegen Covid-19 gespikt wurde und 5 Monate später mit 81 Jahren gestorben ist, offizielle Diagnose Schlaganfall.




    och, weiß nicht...

    Ich weiß auch nicht... diese Grafik ist doch Unfug, bestenfalls Halbwahrheit (zB hat sich das Judentum nach der Zerstörung des 2. Tempels und der darauf folgenden Diaspora = Zerstreuung über die Welt seit dem 2. Jh. in der Tat als rabbinisches Judentum neu erfunden).


    Kaya Yanar läßt sich in oben gepostetem Artikel zitieren: "Wie kann man aus einer Kritik an einem militärischen Vorgehen einer Regierung schlußfolgern, daß man das Volk Israels und sogar darüber hinaus alle Menschen jüdischen Glaubens dafür zur Verantwortung zieht?"


    Muß man den politischen Zionismus interessierter Kreise zum Grund des Vorwurfs gegenüber dem Judentum bzw. Religion überhaupt machen?


    In diesem Forum ist so wahnsinnig viel Sachverstand, aber in religionskundlichen Fragen (ich rede ausdrücklich nicht von Glaubensfragen, sd. von Wissensfragen) vermisse ich den oft :wacko:

    Sollte die Geschichte stimmen,dann....oha

    Lt. Mancini beschäftigt sich die italienische Öffentlichkeit damit, weil große Zeitungen darüber berichten. Es ist auch nicht der erste "Einzelfall" dieser Art:


    Es erinnert mich an Rolf Peter Sieferles Werk (letztes Buch: "Finis Germania", 2017) und seine These, daß auf das Ende der liberalen Gesellschaften als Folge der Zerstörung der Nationalstaaten eine Retribalisierung folgt: es würden sich wieder die ursprünglichen Kollektive familiärer Clans und tribalistischer Stämme durchsetzen. Sizilianische Verhältnisse als vorweggenommene Zukunft der westlichen Gesellschaft? :hae:

    Die Vernunft kann recht gut mit Sinn gefüllt sein, ohne an Übernatürliches zu Glauben.

    Ist der Mensch eine tabula rasa; ist die Vernunft ein Nürnberger Trichter, der (von wem?) mit beliebigen Inhalten gefüllt werden kann? :hae:


    Kant beginnt seine "Kritik der reinen Vernunft" mit der Vorrede: "Die menschliche Vernunft hat das besondere Schicksal in einer Gattung ihrer Erkenntnisse: dass sie durch Fragen belästigt wird, die sie nicht abweisen kann, denn sie sind ihr durch die Natur der Vernunft selbst aufgegeben, die sie aber nicht beantworten kann; denn sie übersteigen alles Vermögen der menschlichen Vernunft."

    Ich bin zwar agnostisch, aber wenn dem Überwesen wirklich jede Seele wichtig ist und diese errettet werden muss, dann müsste es sich mal vorstellen. Sollte für allmächtige Dingsbumse ja kein Problem sein. Und wenn das nicht passiert, dann gibt es eben keine(s).

    Genauso ist es. Wenn sich Gott offenbart, dann müßte er es in einer Weise tun, die dem Menschen gemäß ist, die der Mensch auch verstehen kann. Der Mensch ist ein zeitliches Wesen, also müßte die Offenbarung geschichtlich ergangen sein. Geschichte wird nicht erdacht, sd. sie ereignet sich. Wenn man nun in die Geschichte schaut, gibt es Religionen, die den Anspruch erheben, daß sich Gott geoffenbart hat. Diese Ansprüche gibt es und man kann sie prüfen. Ist es dem Menschen gemäß, daß sich Gott als Buch offenbart? (Islam) Oder ist es dem Menschen als "Hörer des Wortes" (K. Rahner) gemäßer, daß sich Gott in menschlicher Gestalt* offenbart? (Christentum) Was erfährt der Mensch darin über sich, was er zwar schon wußte / hoffte (was also bedeutsam für ihn ist), aber sich selbst nicht sagen kann?


    * Aus diesem Nachdenken über das Skandalon, wie das Absolute Fleisch annehmen kann (KEINE Religion außer dem Christentum erhebt diesen unerhörten, im Wortsinne merk-würdigen Anspruch), speist sich zB unser Begriff der Person.

    Man braucht auch keine Ersatzreligion, irgendeinen -ismus, weil das in jedem Fall bedeutet, anderen hinterherzulaufen (oder zu denken). Da ich kein Wiederkäuer bin, muss ich das auch nicht haben.

    Religion ist keine Privatsache oder eine Angelegenheit der Moral (Verkürzung der Aufklärung), sd. ist im Kern eine Kulturleistung, die grundlegende Probleme bearbeitet, weil der Mensch in Wahrheit arm und krank und eben nicht reich und gesund ist Nietzsches Einwand, daß das Christentum dies dem Menschen einredet, weil der Mensch in Wahrheit Panther und Adler ist, richtet sich gegen ein moralinsauer gewordenes, auf Moral kapriziertes Christentum...


    Man muß kein Wiederkäuer sein, um religiös zu sein. Im Gegenteil! Religiöser Glaube ist persönlich angeeignet oder gar nicht erworben. Wäre ich Freud, würde ich in dieser Passage eine große Kränkung lesen, die einen psychologischen Widerstand gegen die vertiefte Auseinandersetzung errichtet: die Kränkung des Menschen, der glaubt, daß die Annahme Gottes die persönliche Autonomie (im kantischen, neuzeitlichen Sinne) einschränkt. Ist das so oder wird hier nur - zurecht! - ein falsches Gottesbild abgelehnt (zurecht, weil alle Bilder von Gott ihm unähnlicher als ähnlich sind)?


    Eigentlich wollte ich hier den Fachfaden nicht zumüllen, aber mich drängt es doch, die Beschäftigung mit Religion aus der esoterischen oder unernsten Ecke herauszuholen. Die europäische Kultur wurde auf 3 Säulen erbaut: der griechischen Philosophie, dem römischen Recht und der christlichen Religion.

    Man braucht auch keine Ersatzreligion, irgendeinen -ismus

    Horror vacui - die Frage ist halt, was dem "man" = der Gesellschaft verlorengeht, wenn Religion als Ressource und Kulturleistung (Kultur kommt von Kult) verdunstet. Fehlt da wirklich nichts, hält sie wirklich diese Leerstelle aus? Ich wäre mir da nicht so sicher... Was nicht ausschließt, daß einzelne Charaktere sich lebenslang mit dieser Frage herumplagen, was aber auch zeigt, daß "man" davon nicht loskommt, loskommen sollte? Vlt. macht das auch das Menschliche aus (s.o. aus Kants KrV) :hae: