Beiträge von Bembelpetzer

    Die Pyramiden in Ägypten standen wohl früher an einem heute ausgetrockneten Fluss


    The Egyptian pyramid chain was built along the now abandoned Ahramat Nile Branch

    The Egyptian pyramid chain was built along the now abandoned Ahramat Nile Branch - Communications Earth & Environment
    The pyramids of the Western desert in Egypt were built alongside a now extinct branch of the Nile River named as the Ahramat Branch and identified using a…
    www.nature.com


    Geheimnis unter den Pyramiden: Mysteriöse Struktur in Gizeh entdeckt

    Geheimnis unter den Pyramiden: Mysteriöse Struktur in Gizeh entdeckt
    Eine große Anomalie verbirgt sich offenbar unter Gizehs Westfriedhof. Bislang wissen die Forschenden noch nicht, worum es sich dabei handelt.
    www.futurezone.de


    Eine große Anomalie verbirgt sich offenbar unter Gizehs Westfriedhof. Bislang wissen die Forschenden noch nicht, worum es sich dabei handelt.

    [...] Ein internationales Team hat mithilfe von Fernerkundungstechniken eine große, mysteriöse L-förmige Struktur unter dem Westfriedhof von Gizeh entdeckt. Der archäologische Fund deutet auf einen mit Sand gefüllten Hohlraum hin, der zu tieferliegenden, verborgenen Strukturen führen könnte. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forschenden Anfang Mai im Fachjournal Archaeological Prospection.[...]

    Ein japanisch-ägyptisches Team, geleitet von Motoyuki Sato von der Tohoku-Universität, konzentrierte sich auf eine weitgehend unerforschte Zone in der Mitte des Friedhofs. Zwischen 2021 und 2023 setzten sie fortschrittliche Scan-Techniken ein, darunter Bodenradar (GPR) und elektrische Widerstandstomografie (ERT). Diese Methoden enthüllten den archäologischen Fund in Gestalt einer großen L-förmigen Struktur in etwa zwei Metern Tiefe, die auf einen mit Sand gefüllten Hohlraum hinweist.

    Unter der L-förmigen Struktur zeigten die Scans eine weitere Anomalie in etwa zehn Metern Tiefe, die eine Fläche von etwa zehn mal zehn Metern umfasst. [...]

    Niederlande-Parlament lehnt WHO-Reform ab


    Das niederländische Parlament hat einen Antrag angenommen, der die Ablehnung des Pandemievertrags und der Änderung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR) vorsieht.,,

    https://tkp.at/2024/04/19/nied…ment-lehnt-who-reform-ab/

    Epoch Times

    WHO-Pandemievertrag vorerst gescheitert – Plan B: Die Globale Gesundheitsstrategie „One Health“


    Artikel ist hinter Paywall, aber als Podcast verfügbar

    https://main.podcast-hosting.org/oe1owy.podcaster.de/ETDPODCAST/media/20240516_ETD_Podcast_5958.mp3

    Bembelpetzer Kannst du es ggf bitte erläutern, so du es weisst ?

    Zum europäischen „Crisis Management and Deposit Insurance Scheme - CMDI" (Abwicklungsmechanismus) und dem damit verbundenen "European Deposit Insurance Scheme - EDIS" (Einlagensicherungsmechanismus/-system)...


    Aktuell geplant - aber noch nicht final beschlossen - ist, dass nationale Einlagensicherungssysteme einen gemeinsamen europäischen Topf (EDIS) befüllen bzw. über diesen gemeinsam gerade stehen. Alle europäischen Geldhäuser würden am Ende wechselseitig füreinander einstehen. Auch Sparkassen und Genossenschaftsbanken müssten einzahlen bzw. im Fall der Fälle einspringen – wollen dies aber nicht. Die eigenen bzw. nationale Institutssicherungssysteme können weiter bestehen, aber es kommen zusätzliche Kosten auf die Banken zu. Geplant ist, dass EU-Banken Mittel zur Einlagensicherung zusätzlich in einem neuen europäischen Topf ansammeln müssen.


    Es handelt sich um eine Art Rückversicherungssystem bzw. Versicherungsfonds. Sollten in einem Mitgliedsland der Europäischen Union Kunden von Banken oder Sparkassen entschädigt werden müssen und die Mittel der nationalen Einlagensicherung nicht ausreichen, erst dann würde der gemeinsame Topf angezapft - durch die Liquidität aber hauptsächlich durch Kredite aus diesem Topf. Dies wird als erster Schritt in Richtung einer vollständigen Vergemeinschaftung der Einlagensicherungssysteme gewertet.


    Die die Hauptsorge der Sparkassen und Volksbanken neben den zusätzlichen Kosten ist die Sorge, dass die konservativ und margenschwach agierenden Sparkassen und Volksbanken mit ihren nationalen Sicherungssystemen nun für die hochrisikohandelnden und margenstarken Banken im EU-Ausland die im Fall der Fälle einspringen müssten, da die anderen nationalen Sicherungssysteme ja nicht werthaltig und damit ratzfatz aufgebraucht seien.


    -----


    Just my 2 cents...


    Ob die ganzen Landesbanken, Zentralinstitute und Co. weniger riskant agieren als alle anderen europäischen Banken würde ich in Teilen bezweifen. Ob Sparkassen und Volksbanken wirklich so margenschwächer agieren als die anderen europäischen Banken ist ebenfalls fraglich, ich denke eher sie sind ertragsschwächer unterweges, weil sein ein Kosten- und Ausgabenproblem haben - kommt davon, wenn man vornehmlich als Postenbeschaffer für Ex-Politiker agiert und eine Schwäche für Repräsentativbauten hat.


    Aktuell sieht die Haftungs-/Entschädigungskette wie folgt aus...

    eigene Mittel - nationale Sicherung (- ggf. Staat)


    ... geplant ist ...

    eigene Mittel - nationale Sicherung - EU-Sicherung - andere nationale Sicherungen


    ... wenn schon eine europäische Sicherung eingebaut werden muss, dann vielleicht

    eigene Mittel - nationale Sicherung - EU-Sicherung

    ... oder ...

    eigene Mittel - EU-Sicherung - nationale Sicherung

    Gold Privatbesitz: Deutscher Goldschatz

    [...]

    "Laut einer Untersuchung der Steinbeis-Hochschule Berlin im Auftrag der Reisebank belief sich der Goldbestand privater Haushalte zu Beginn des laufenden Jahres auf 9034 Tonnen, verglichen mit dem Rekordvolumen von 9089 Tonnen im Vorjahr...

    [...]

    Recht konstant im Vergleich zur Studie von Steinbeis von 2021

    [...] im Wert von über 10.000 Euro per Versand [...]

    ... und ich bringe eine eventuell noch notwendige AWV-Meldung mit ins Spiel

    Die Meldung ist erst ab 12500 Euro notwendig.


    1. schreibst Du von "über 10.000 Euro" ... könnte also auch über 12.500 EUR sein

    2. schreibe ich von "eventuell" ... heißt nicht "wird"

    3. schreibst Du von "per Versand" ... also mehrere Käufe

    4. gilt die 12.500 EUR Grenze für die Summe von Zahlungen innerhalb von 30 Tagen

    Auf Druck der Bankenaufsicht

    Hessen erhöht mit Milliarden-Schulden Anteil an Helaba


    Hat die Landesbank Hessen-Thüringen im Krisenfall genug sicheres Geld in petto? Auf Druck der Bankenaufseher bessert die Landesregierung jetzt nach.

    [...]

    Die Konstruktion, mit der das Land Hessen zur Eigenkapitalreserve für Notzeiten beiträgt, schien der European Banking Authority (EBA) nicht sicher genug. Nachbesserungen reichten auch der deutschen Finanzaufsicht BaFin nicht.

    Daraus ziehen Landesregierung und Helaba nun Konsequenzen. Hessen baut seine Beteiligung um und erhöht seinen Anteil an der Bank von 8,1 auf 30,08 Prozent, wie Finanzminister Alexander Lorz (CDU) am Montag in Wiesbaden ankündigte. Dafür werden zwei Milliarden Euro fällig, die Hessen komplett über Schulden finanziert. [...]

    Ein Verstoß gegen die von der Verfassung festgelegte Schuldenbremse sieht Lorz in der Regelung nicht, wie er bei der Vorstellung der Pläne sagte. Die Neuverschuldung sei für den "Erwerb einer werthaltigen Beteiligung" im Rahmen der Schuldenbremse zulässig.[...]

    Da Hessen für seine Beteiligung an der Helaba Dividenden und Zinsen erhält, trage sich diese Investition selbst, sagte der Minister. Die Helaba werde durch die Neuregelung "noch ein bisschen stärker sein, als sie es jetzt schon ist". Nicht nur ihre Kunden, sondern auch das Land profitiere davon, dass sie sich noch besser entwickeln könne. [...]

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Stefan Effenberg und VR-Bank auf Einigungskurs

    Wie das Arbeitsgericht in Suhl am Wochenende bekannt gab, ist der für kommenden Mittwoch angesetzte Gerichtstermin aufgehoben. Damit vermeidet der Ex-Profi auch ein öffentlichkeitswirksames Ereignis.

    Perpetuum Mobile


    Wahrscheinlich ist da unten drunter so ein Hipster-Coffeehop, die Kaffeemaschine ist direkt an die PV-Anlage angeschlossen und er wirbt damit 24/7 nur mit Solarstrom zubereiteten Kaffee auszuschenken.