Centerra Gold / CG (TSX)

  • Centerra trennt sich von seinem "Greenstone Gold Mines" 50% Anteil (Hardrock-Projekt). Eine Tochter der Orion Mine Finance Group zahlt dafür rund 225 Mio. $ in Cash + Kontingentzahlungen unter bestimmten Voraussetzungen von bis 75 Mio. $.


    https://www.miningweekly.com/a…rdrock-project-2020-12-16

    „Wer sich über Kritik ärgert, gibt zu, dass sie verdient war. “

    (Publius Cornelius Tacitus)


    Jetzt mit eigenem Depot-Thread!

  • Centerra meldet Produktionszahlen für 2020


    • 824 koz Gold, davon 174 koz in Q4/20

      • Kumtor mit 556 koz Gold
      • Mount Milligan 162 koz Gold
      • Oksut 106 koz Gold
    • Kupfer-Produktion 82,8 Mio. Pfund, davon 20,4 Mio. Pfund in Q4/20
    • AISC werden unter dem unteren Ende der Spanne von 740-790$/oz erwartet

    https://www.stockwatch.com/News/Item/?bid=Z-C:CG-3016822

    „Wer sich über Kritik ärgert, gibt zu, dass sie verdient war. “

    (Publius Cornelius Tacitus)


    Jetzt mit eigenem Depot-Thread!

  • Kirgistan schließt ausländische Unternehmen von zukünftigen Mineprojekten aus

    • bestehende Lizenzen sind davon nicht betroffen

    "Firms currently holding rights to develop deposits in the country are excluded from the order."


    https://www.miningweekly.com/a…ining-projects-2021-01-29

    „Wer sich über Kritik ärgert, gibt zu, dass sie verdient war. “

    (Publius Cornelius Tacitus)


    Jetzt mit eigenem Depot-Thread!

  • Centerra ist eine wahre Free-Cashflow-Maschine.


    Allein im Q3/20 haben sie 281 Mio. $ FCF generiert. Im Q4/20 wird das nicht wesentlich weniger sein.


    Würden die Goldpreise im gesamten Jahr auch nur auf dem jetzigen Niveau von ca. 1.850 $ verharren, kann Centerra wohl mit ca. 4 x 250 Mio. $ FCF = 1 Mrd. $ FCF für 2021 rechnen.


    Die Market Cap. beträgt ca. 3.100 Mio. $. MC/FCF = 3,1 bzw. rund 30 % FCF-Rendite 2021.


    Divdidendenrendite momentan bei ca. 1,9 % - Tendenz wohl steigend.


    Ich denke aufgrund der Abhängigkeit von Kumtor bzw. Kirgisistan werden die sich wohl bald breiter aufstellen und etwas hinzu kaufen.


    CG hat Ende Q3/20 fast 500 Mio. $ Cash angehäuft. Jetzt haben sie jüngst noch ein Projekt verkauft und bekommen dafür gut 200 Mio. $ hinzu. Auch sollten im Q4/20 nochmals so ca. 200 Mio. $ hängen geblieben sein. Insgesamt Stand heute rund 900 Mio. $ Cash und am Ende von Q1/21 werden es wohl 1,1 Mrd. $ sein.


    Damit lässt sich doch etwas anfangen!


    Mein Tipp wäre Eldorado Gold.


    Beide würden voneinander profitieren. Eldorado hat ja jüngst in Kanada mit QMX Gold zugeschlagen. Die Türkei und Kanada wären der gemeinsame Nenner von CG und ELD.


    Ich hab es mal durchgerechnet.


    Das wären ca. 1,45 Moz. Gold-Äq. p.a. wenn man den Kupferanteil von CG noch mit rein rechnen würde und ein KGV von 10 der fusionierten CG/ELD.


    Die Präsentation von CG liest sich sehr gut. Allerdings bleibt hier der Makel Kirgisistan unübersehbar. Von daher sollte sich CG allein schon deshalb aus der Abhängigkeit von Kumtor heraus diversifizieren.


    https://www.centerragold.com/c…1-Investor-Deck-FINAL.pdf

    13 Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, so wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.


    Johannes-Evangelium Kapitel 10, Vers 13

    4 Mal editiert, zuletzt von Nebelparder ()

  • So sehe ich es auch, die Centerra ist sehr sehr günstig.
    Was das Risiko an geht, es ist halt Kirgistan und Türkei, an dem wird es wohl liegen.
    Sollte Centerra nichts übernehmen mit dem vielen Cash, so bleiben immer noch die Kemess Projekte.
    Die Resourcen und Studien sind ja auch schon fertig in der Schublade.
    Jedenfalls sollte weiters wachstum gut möglich sein.

  • Zahlen für 2020

    • Produktion 824 koz Gold zu AISC 729$/oz

      • 2021 Ausblick: 740-820 koz Gold zu AISC 850-900$/oz
      • 2022 Ausblick: 920-1020 koz Gold zu AISC 630-680$/oz
      • 2023 Ausblick: 930-1030 koz Gold zu AISC 700-750$/oz
    • Umsatz 1,69 Mrd. $
    • adj. Gewinn 462 Mio. $
    • adj. EPS 1,57$
    • CG.TO 14,27 C$ = 11,32$
    • KGV 7,2
    • Dividende 0,05 C$ pro Quartal

    https://www.globenewswire.com/…from-Operations-of-9.html
    https://www.globenewswire.com/…e-and-3-Year-Outlook.html

    „Wer sich über Kritik ärgert, gibt zu, dass sie verdient war. “

    (Publius Cornelius Tacitus)


    Jetzt mit eigenem Depot-Thread!

  • Kirgistan erhebt schon wieder Steueransprüche

    • Laut Aussage des Unternehmens umfassen die Ansprüche:

      • einen Anspruch auf ca. 106 Mio. USD im Zusammenhang mit Quellensteuern auf Dividenden, die in den Jahren 2016 und 2017 an die direkte Muttergesellschaft Centerra gezahlt wurden
      • und eine Forderung in Höhe von ca. 17 Mio. USD in Bezug auf Lohnabzüge, die KGC in den Jahren 2016 und 2017 nicht für bestimmte nationale Arbeitnehmerentschädigungen einbehalten hat
    • Centerra fügte hinzu, dass jeder dieser Ansprüche ursprünglich vom staatlichen Steuerdienst im Jahr 2018 erhoben wurde, später jedoch aufgrund von Entscheidungen des staatlichen Steuerdienstes im März 2018 zurückgezogen oder gekündigt wurde.
    • Der staatliche Steuerdienst hat nun seine vorherige Entscheidung aufgehoben
    • CG.TO 12,47 C$ (-8%)

    Kirgistan lässt nichts aus, um die "Kuh Kumtor" zu melken solange sie Milch gibt, diese Streitigkeiten (um Steuern, Genehmigungen, Lizenzen, Besitzverhältnisse) gibt es dort schon solang ich diese Aktie kenne.



    https://www.kitco.com/news/202…yzstan-without-merit.html
    https://www.miningweekly.com/a…umtor-centerra-2021-03-18

    „Wer sich über Kritik ärgert, gibt zu, dass sie verdient war. “

    (Publius Cornelius Tacitus)


    Jetzt mit eigenem Depot-Thread!

  • Centerra im Sonderangebot? Minus-30% heute.
    Es gibt ewentuell wieder Probleme mit Kirgisien.


    https://ca.finance.yahoo.com/n…z-republic-103000628.html


    Centerra Gold Inc. (“Centerra”) (TSX: CG) (NYSE: CGAU) announced
    today that it has become aware of a number of legal and political
    developments in the Kyrgyz Republic which may affect Centerra’s
    ownership of the Kumtor Mine and its rights under the 2009 restated
    project agreements which govern the Kumtor Mine.
    First, the Company understands that a law has been passed by the Kyrgyz Republic Parliament which would enable the Kyrgyz Republic Government to impose “external management” on companies in the Kyrgyz Republic operating under concession agreements. The law was proposed, passed three readings and was adopted by Parliament in a single day and will now be referred to the President of the Kyrgyz Republic for signature. The sponsor of the law, Mr. Akylbek Japarov, notes that the only project operating under a concession agreement in the Kyrgyz Republic is the Kumtor Mine.
    Accordingly, the Company understands that this newly adopted law on external management would apply in circumstances where Kumtor Gold Company (KGC) violates certain Kyrgyz laws relating to safety and thereby creates an immediate threat to the life or health of people: (i) prohibits KGC’s managers from managing the mine (or else face criminal sanctions); and (ii) enables the Prime Minister of the Kyrgyz Republic to appoint an external manager to take control of all management activities of KGC, including its bank accounts.
    Centerra notes that Mr. A. Japarov is also the Chairman of the Kyrgyz Republic State Commission which was formed in February 2021 to review the activities of the Kumtor Mine and is expected to report its findings shortly.
    Second, the Company is aware of other draft laws and decrees in the Kyrgyz Republic which seek to undermine the 2009 restated Kumtor project agreements and the tax and fiscal regime under which the Kumtor Mine has operated since 2009. It is unclear whether such drafts have progressed past the proposal stage.
    Third, in March 2021, four Kyrgyz Republic private citizens commenced a civil claim against KGC requesting that KGC’s past practice of placing waste rock on glaciers be determined to be illegal. This week the claimants have recently amended their claim to demand over U.S.$3 billion in environmental damages in favour of the Kyrgyz Republic. The Company notes that one of the claimants, Mr. Kutmanov, is the son of Ms. Dinara Kutmanova, the Director of the Kyrgyz Republic State Agency for Environment Protection and Forestry.
    Fourth, further to the Company’s March 18, 2021 news release, the Company has now received the results of the tax audits and re-audits conducted by the Kyrgyz Republic State Tax Service in respect of tax years 2015 through 2020. The results from the State Tax Service are preliminary and still being analyzed by KGC; however, on their face they assert additional taxes owing by KGC in excess of U.S.$170 million. Such amounts are allegedly owing on the same grounds as the previous tax claims received by the Company for withholding taxes on dividends, certain payroll deductions and social insurance contributions, though it is unclear whether the amounts noted in the latest audit results overlap the previously claimed amounts.
    As the Company has noted many times, the 2009 restated Kumtor project agreements provide a solid foundation for Kumtor’s operations and were approved by the Kyrgyz Republic Parliament and Constitutional Court in 2009. Those agreements were re-affirmed by the Government of the Kyrgyz Republic in 2017 when it entered into the Strategic Agreement on Environmental Protection and Investment Promotion which was completed and became effective in 2019. KGC’s operations and activities have always carefully adhered to those agreements and applicable laws. Furthermore, the Strategic Agreement included a release of the Company and KGC by the Kyrgyz Republic Government of all outstanding claims at such time, including damages for harm allegedly caused to the environment from storing production tails on glaciers. The Company therefore believes strongly that the claims advanced by the State Tax Service and such individual Kyrgyz Republic claimants are entirely meritless and the new and draft Kyrgyz Republic laws noted above, if implemented, would clearly violate the 2009 restated project agreements and the 2009 Kyrgyz Republic laws which confirmed such agreements. Furthermore, the Kumtor Mine’s environmental performance adheres to international standards, including those of the European Bank for Reconstruction and Development, and have been audited multiple times by, among others, the Kyrgyz Government’s own environmental consultant, AMEC Foster Wheeler. AMEC’s reports have confirmed that the Kumtor Mine is operated in accordance with international best practice and its recommendations for improvements have been fully implemented by the Company. Furthermore, in terms of Kumtor’s safety record, the mine recently achieved, one year of operations free of any lost time injuries.
    The Company has benefited from a close and constructive dialogue with the Kyrgyz Republic authorities over the almost 30 years of the Kumtor Mine’s operations. Centerra remains committed to continuing to work with such authorities to resolve any outstanding issues in accordance with the 2009 restated project agreements applicable to the Kumtor Mine, which provide for all disputes to be resolved by international arbitration, if necessary. However, no assurances can be given that any of the current or future legal claims of the State Tax Service or individual claimants, disputes as to the application of current or future Kyrgyz Republic laws relating to the Kumtor Mine, the results of the State Commission review or any other future regulatory, civil or criminal claims impacting KGC or Centerra can be resolved without a material impact on the Company.

  • Enteignung ahoi, Katastrophe. Der ganze Bericht ist der blanke Horror. Vetternwirtschaft, Willkür, vorgeschobener Umweltschutz - das ganze Programm.


    Alleine schon, dass der Sohn der Direktorin der "Agentur für Umweltschutz" auf 3 Mrd. $ "Schadenersatz" klagt, oder dass mal eben rückwirkend Steuerprüfungen für 5 Jahre angesetzt werden...


    Offenbar möchte man in Kirgisistan keinen Bergbau mehr haben. Die Botschaft dürfte angekommen sein, nur hilft das den Centerra-Investoren leider nicht weiter.

  • Enteignung ahoi, Katastrophe. Der ganze Bericht ist der blanke Horror. Vetternwirtschaft, Willkür, vorgeschobener Umweltschutz - das ganze Programm.


    Alleine schon, dass der Sohn der Direktorin der "Agentur für Umweltschutz" auf 3 Mrd. $ "Schadenersatz" klagt, oder dass mal eben rückwirkend Steuerprüfungen für 5 Jahre angesetzt werden...


    Offenbar möchte man in Kirgisistan keinen Bergbau mehr haben. Die Botschaft dürfte angekommen sein, nur hilft das den Centerra-Investoren leider nicht weiter.

    Für heute ist es zu spät, bin drinnern, was solls.
    Ich glaub nicht das die enteignet werden, es gab immer wieder mal was.
    Das Land benötigt doch auch die Steuern dringend.
    Wollen halt einfach nur mehr davon haben. Ich warte ab, wird schon wieder werden.
    Nun ist Centerra nicht mehr billig sondern billigst.

  • Habe jetzt hier auch ganz schön die Fingerchen eingeklemmt.... zum jetzigen Zeitpunkt zu verkaufen macht vermutlich keinen Sinn.


    Eine schnelle Lösung wird es hier aber auch nicht geben. Wenn gleich es diese Probleme immer wieder gab und final doch gelöst wurden.


    Schwierig, schwierig.... am Dienstag wissen wir vermutlich mehr, oder auch nicht. Zumindest können wir uns nochmal schöne Zahlen anschauen.


    2021 First Quarter Results Conference Call and WebcastTuesday, May 11, 2021 at 8:30 a.m.

  • Für heute ist es zu spät, bin drinnern, was solls.Ich glaub nicht das die enteignet werden, es gab immer wieder mal was.
    Das Land benötigt doch auch die Steuern dringend.
    Wollen halt einfach nur mehr davon haben. Ich warte ab, wird schon wieder werden.
    Nun ist Centerra nicht mehr billig sondern billigst.

    Naja, wenn die Regierung einen „Manager“ mit Kontenvollmacht einsetzen kann, was hast Du dann noch im eigenen Laden zu sagen? Da hilft wirklich nur Daumen drücken...

  • Die neuerliche Auseinandersetzung zwischen Centerra und Kirgistan hatte sich irgendwie schon angedeutet.


    "Kirgisistan hat ein Gesetz verabschiedet, das es dem Staat ermöglicht, die Kumtor-Mine von Centerra Gold vorübergehend zu beschlagnahmen."


    Worauf das hinauslaufen wird, kann sich sicherlich jeder denken, Kirgistan will somit seinen Steuerforderungen Nachdruck verleihen und/oder will ein größeren Anteil an der Mine. In der Vergangenheit gab es immer wieder solche Auseinandersetzungen, die sich z.T. über Monate hinzogen. Der Staat Kirgistan ist an Centerra beteiligt, und kann kein Interesse daran haben, wenn der Aktienkurs dauerhaft Schaden nimmt. Letztendlich könnte es wie immer laufen, Kirgistan macht Druck und Centerra wird in den sauren Apfel beißen müssen sich irgendwie (finanziell) zu einigen.


    • CG.TO 8,47 C$ (-29%)

    Denke nicht das der Staat Kirgistan die Mine selber betreiben könnte, dazu haben sie vermutlich weder das know-how noch die Technik. Und so profitabel Kumtor auch für Centerra sein mag, würde ich dem Unternehmen wünschen, dass sie ein Exit-Szenario für diese Mine ausarbeiten. Teilverkauf oder Komplettverkauf an einen russischen oder chinesischen Investor bzw. jemanden den Kirgistan anerkennt. Mit dem Erlös könnte Centerra dann neue Assets erwerben und entwickeln. Besser als diese permanente Unsicherheit...


    https://www.mining.com/kyrgyzs…er-centerras-kumtor-mine/


    „Wer sich über Kritik ärgert, gibt zu, dass sie verdient war. “

    (Publius Cornelius Tacitus)


    Jetzt mit eigenem Depot-Thread!

  • URLs:


    Toronto, Canada, May 11, 2021: Centerra Gold Inc. (“Centerra” or the “Company”) (TSX: CG andNYSE: CGAU) today reported its first quarter 2021 results. Key events and operating results of the firstquarter included:

    • Net earnings and adjusted net earningsNG of $167.4 million, $0.57 per common share (basic),and $84.2 million, $0.28 per common share (basic), respectively.
    • Cash flow from operations and free cash flowNG of $153.1 million and $72.1 million,respectively.
    • Cash position at quarter-end of $823.2 million with total liquidity of $1,223 million.
    • Consolidated Production of 160,346 ounces of gold and 18.6 million pounds of copper.
    • Gold production costs and copper production costs were $561 per ounce and $1.42 per pound,respectively.
    • All-in sustaining costs on a by-product basisNG and All-in costs on a by-product basisNG were$745 per ounce and $1,073 per ounce, respectively.
    • Finalized the sale of 50% interest in Greenstone Gold Mines Partnership for cash considerationof $210 million and contingent consideration of approximately $75 million. A gain of $72.3 millionwas recorded on the sale (excluding contingent consideration).
    • Recent Kyrgyz Republic Developments resulted in several new legislative changes and legalclaims affecting the Kumtor Mine, including a new Kyrgyz Republic law which could result in“external management” being imposed on Kumtor Gold Company (“KGC”), a $3 billion civil claimagainst KGC; various tax claims estimated at $352 million and several new and re-opened criminalinvestigations.
    • Mount Milligan water permits extension received in April 2021, extending access to surfacewater sources to November 2023.• Commenced trading on the New York Stock Exchange under the symbol “CGAU” on April15, 2021.• Quarterly Dividend declared of CAD$0.05 per common share.

    Mein Fazit für die Cash Maschine: Aufgestockt [smilie_love]

  • Ich traue der kirgisischen Regierung nicht so recht über den Weg - das kann auf eine Verstaatlichung von Kumtor hinauslaufen.


    LF

    Die Möglichkeit der Verstaatlichung besteht leider, es ist halt hoch riskant bei dieser Sachlage.
    Die Staaten könne doch fast alles machen, siehe bei uns, oder First Majestic in Mexiko.
    Kaum steigen die Au-Preise immer das selbe Bild, die Staaten werden sehr gierig.
    Ich halte meine und schaue zu, vielleicht wenn es noch etwas runter geht nochmals nachlegen.

  • Ich traue der kirgisischen Regierung nicht so recht über den Weg - das kann auf eine Verstaatlichung von Kumtor hinauslaufen.


    LF

    Tja, ich darf erinnern dass eigentlich alle Shitholis-TAN Länder ne Gefahr darstellen, da ihr Religion, ähmmm Ideoloie, das Lügen und Betrügen ja ausdrücklich befürwortet. Vllt. sollte man daher besser gramatikalisch falsch von der kirgisitanischen ReGIERung reden. (edit 1, die ganzen Musel/Bückbeter/Zi-Fi Shitholes kriegen doch alleine nix auf die Kette)


    Wie Rick Rule mal am Bsp. SH Mexico sagte...die denken das Eigentum der Aktionäre wäre ihres. Leider vergessen die Spacken dass sie weder die Brain-/Menpower noch das Kapital sowie das Equipment haben um ne Mine auf die Beine zu stellen bzw. zu betreiben. Sowas ist halt Job von (alten) weissen Männer.
    OK, genug Polemik...hier die Fakten.


    Wie man schön sehen und errechnen kann hat Kumtor in SHK ´20 gut 2/3 der Produktion gemacht, in ´21 sollen es ca. 62 % sein. FCF findet man auch in der akt. Präsi, S. 7-9.
    Sollte hier der WC eintreten, sind die imo mit 30 % Kursverlust noch gut weg gekommen.
    Ein weiterer Faktor kommt für sie selber und anderer Miner noch hinzu. Betrafe einen - erziehe hundert. Sprich...die Miner machen Zugeständnisse, siehe auch Barrick in PNG (auch so ein SH).
    So langsam kotzt es an und wie hier schon ausgeführt - bei steigende EM Preisen werden die Begehrlichkeiten größer. Vll.t sollten die Miner einen Teil ihres FCF in "Macht" investieren.


    Tier 1 Assets bieten auch keine 100 % Alternative da der "Westen" ja nun in ESG Gaga, klimaneutral, zeh-ohh-zwei...Nachaltigkeitsscheiss...Gender/Weiber (ganz vorne die Aussies) macht. Damit holt man ja auch ganz sicher zukünftig den gelben Dreck aus dem Boden, die "grünen" Rohstoffe sowieso und schafft Wohlstand.
    Das einzige was der Westen schafft - er schafft sich selber ab. Vllt. sollte man doch eher auf die Russen setzen....


    edit 2, ich sag mal Kaufzone....5 C$
    [Blockierte Grafik: https://invst.ly/urmi6]

    Faktenfrei ist Absurdistan spätestens seit 2011 - dann wurde es bekloppt und nun geisteskrank. Und nein, Klopapier ist nicht erst seit kurzem Mangelware. Denn wie jeder weiss und sieht, wischt sich die ReGIERung spätestens seit 2015 mit dem GG den Arsch ab.
    Grenzen zu - Regale leer - Willkommen in der DDR. [Ruinen schaffen ohne Waffen]

    3 Mal editiert, zuletzt von HansE () aus folgendem Grund: typos, edit 1

  • @HansE
    Da hast leider mit allem recht, alleine was uns dieses Jahr über die Inflation abgenommen wird!
    Vielleicht benötigt der Umweltminister einen lukrativen Beraterauftrag?
    Oder die Firma seiner Frau-Sohn-sonstige Klanangehörige. Bei uns ist es ja auch so.
    Bis jetzt hat es Centerra immer wieder irgendwie hin bekommen.

Schriftgröße:  A A A A A