STLLR Gold / STLR, MEAUD (TSE, OTC)

  • tatsächlich ist die Marktkapitalisierung bei einem Kurs von 14 Can Cent heute nur noch 33,5 Mio $ US -> damit ist die Unze jetzt gerade noch mit 14,4 $ bewertet. Geld zum bohren ist genug da - die Finanzierung dürfte für die nächsten 12 Monate gesichert sein.


    ein absolutes Schnäppchen und wie schon oben gesagt für mich völlig unverständlich warum das Papier so vernachlässigt wird -> daher heute nochmals nachgelegt...


  • BTR hat die dreifache Menge an Unzen wie NHK? Kann ich nicht nachvollziehen, nach den vorliegenden Zahlen haben beide Unternehmen in etwa die gleiche Unzenanzahl, nämlich ca. 2,1 Mio. Unzen:


    BTR: measured 0,055 Mio. oz / indicated 0,643 Mio. oz / inferred 1,405 Mio. oz


    NHK: measured 0,000 Mio. oz / indicated 1,670 Mio. oz / inferred 0,370 Mio. oz


    Mittlerweile hat NHK eine geringere Marktkapitalisierung als BTR, die 2 Mio. Unzen bei NHK sind günstig bewertet. Bei NHK stört mich vielmehr, dass die wild in der Gegend herumbohren, anstatt sich voll auf die Entwicklung des Flagships Colomac zu konzentrieren. Bei BTR stört mich, dass die Direktoren mehr mit sich selber beschäftigt sind als mit der fortlaufenden Entwicklung. Außerdem liegt deren Bachelor-Mühle über 100 km von den beiden Hauptlagerstätten Barry und Gladiator entfernt, ein offensichtlich unlösbares Problem.


    Ich mache es wie von Mitglied „Knallsilber“ im vorangegangenen Beitrag vorgeschlagen und kaufe NHK gemütlich nach.


    Gruß
    Hardy

  • wer kann mir die ungewöhnliche Schwäche erklären? :hae:


    Finanzierung ist gesichert :thumbup: - Resource sehr interessant und massiv unterbewertet [smilie_blume] - wird die gerade vielleicht wegen anstehender Übernahme heruntergetradet um die Übernahme billiger zu machen? Ich sehe dasselbe Muster wie bei Eastmain Resources, kurz vor Übernahmeankündigung sanken die um 25% gegen Julihoch um dann in die Höhe zu schießen (die halte ich noch, da geht noch deutlich mehr).


    Oder habe ich möglicherweise etwas übersehen? :hae:


    Ich greife heute zum vierten mal ins fallende Messer

  • Vor zwei Wochen ging der Chef, und zwar nicht in den Ruhestand, denn er sagt: "I am looking forward to the pursuit of another exciting initiative."


    Tut man das, wenn die Gesellschaft vor einem glänzenden Aufschwung steht?


    Und warum ist auf die PEA von 2015 nichts gefolgt? Statt dessen macht man jetzt eine neue.


    Sind das nicht genügend Gründe für Skepsis?


    Gruß! Fritz

    Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“ — Paul Sethe. Leserbrief SPIEGEL, 5. Mai 1965.

  • Mahlzeit,


    der enorme Kursverfall bei NHK seit dem 28.07.2020 hinterlässt bei mir ein großes Fragezeichen. An diesem Tag veröffentlichte NHK seine neueste Ressourcenschätzung. Seit der Veröffentlichung der neuesten Schätzung rauscht der Kurs nach einem Zwischenhoch von C$2,90 am 27.07.2020 ungebremst Richtung Süden. Gestern schloss die Aktie bei nur noch C$1,39. Meiner Ansicht nach sind die Ergebnisse der neuesten Schätzung nicht so miserabel, dass sie die Halbierung des Kurses innerhalb von sieben Wochen rechtfertigen würden.


    Ressourcenschätzung vom 13.06.2018:


    2,60 Moz inferred (50,30 Mio. t mit 1,62 g/t) - Colomac Gold Project


    Ressourcenschätzung vom 28.07.2020:


    1,67 Moz indicated (25,89 Mio. t mit 2,01 g/t) - Colomac Gold Project
    0,37 Moz inferred (5,71 Mio. t mit 2,03 g/t) - Colomac Gold Project
    0,12 Moz inferred (0,74 Mio. t mit 4,97 g/t) - Damoti Lake Gold Project


    Das Colomac Gold Project verlor zwar 0,6 Moz inferred, dafür wurden von den verbleibenden Ressourcen 82% von inferred nach indicated gehievt, in der Minenbranche ein sehr guter Wert. Darüber hinaus stieg der Gehalt von 1,62 g/t auf 2,01 bzw. 2,03 g/t. Außerdem kommen noch die 0,12 Moz des Damoti Lake Gold Projects hinzu. Bemerkenswert finde ich auch, dass sich die Tonnage deutlich verringert hat.


    Da sich der Kursverfall meiner Ansicht nach weder mit der neuen Ressourcenschätzung noch mit der am 31.07.2020 abgeschlossenen geringen Kapitalerhöhung (640.130 Aktien zu C$1,70) erklären lässt, bin ich schon auf die Idee gekommen, ob bei NHK das gleiche Spielchen wie bei der Übernahme von Barkerville/BGM durch Osisko Gold Royalties/OR abläuft. Bei BGM wurde auch solange der Kurs gedrückt, bis OR das Unternehmen für kleines Geld vom Markt genommen hat. OR ist ebenfalls an NHK beteiligt, allerdings nur mit 9,3%. An BGM war OR zum Zeitpunkt der Übernahme mit immerhin 32,6% beteiligt.


    Für mich stellt sich daher die folgende Frage:


    Könnte NHK ebenso wie BGM problemlos von OR übernommen werden, oder kann der größte Anteilseigner von NHK, Northfield Capital Corp./Robert Cudney, mit seiner 19,8% Beteiligung eine billige Übernahme abwehren?


    Ich würde mich über Eure Meinung freuen.


    Gruß
    Hardy

  • Mahlzeit,


    durch Zufall habe ich letzte Woche eine promovierte Geologin kennengelernt, die jetzt als Erzieherin in einer Kita arbeitet und eine Kollegin meiner Tochter ist. Auf meinen Wunsch hin erklärte sich die Dame bereit, sich über das letzte Wochenende mal mit den Bohrergebnissen und der Art der Vererzung des Indin Lake Gold Property von NHK zu beschäftigen.


    Fazit: der am meisten explorierte Quarzdiorit-Erzkörper entlang des Colomac-Trends ist in seiner horizontalen Ausdehnung (ca. 7 km) und vertikalen Ausdehnung (mind. 750 m) sehr ungewöhnlich und mächtig. Auch sei die Form bzw. Ausprägung des Erzkörpers als nahezu senkrecht stehende Wand bis zur Erdoberfläche sehr selten. Wesentlich häufiger seien diese Erzkörper als flachere, horizontal liegende Linsen geformt. Aufgrund der Feststellung, dass sich der senkrecht stehende Erzkörper in einer Tiefe von 750 m auf ca. 150 m verbreitert, sei eine vertikale Ausdehnung bis mindestens 1.500 m Tiefe sehr wahrscheinlich.


    Darüber hinaus erklärte mir die Dame, dass senkrecht stehende Erzkörper schwierig zu explorieren seien, da die Bohrgeräte in einigem Abstand vom Erzkörper aufgestellt werden und die Bohrer den senkrechten Erzkörper aufgrund des stumpfen Bohrwinkels erst in ein paar hundert Metern Tiefe schräg durchschneiden. Betrachtet man dann nur die Daten die Bohrergebnisse isoliert, wird verschleiert, dass sich der Erzkörper auch über dem ersten Kontakt bis zur Erdoberfläche hin erstreckt. Diese kostenintensive Bohrmethode sei jedoch notwendig, da sich nur auf diese Art die Breite des Erzkörpers bestimmen ließe.


    Überrascht zeigte sie sich davon, dass im letzten Jahrzehnt nicht wenigstens eine senkrechte Bohrung direkt in den Erzkörper bis in eine Tiefe von etwa 1.000 m durchgeführt wurde. Aufgrund der nahezu durchgängigen Mineralisierung und der großen höhergradigen Abschnitte würde sie hier ein Bohrergebnis von mindestens 3 g/t über die gesamte Bohrlochlänge erwarten! Da ich der Dame die Bohrergebnisse von Tudor Gold und Freegold Ventures zum Vergleich zur Verfügung stellte, meinte sie, dass deren Bohrergebnisse gegen eine senkrechte Bohrung von NHK wohl verblassen würden. Wäre sie die verantwortliche Person, würde sie jedoch bei ausreichender Kapitalausstattung das Teufen eines senkrechten Schachts direkt in den Erzkörper bis in eine Tiefe von etwa 600 m bevorzugen, an den sich nach beiden Seiten ein horizontaler Schacht von etwa 100 m Länge zum weiteren Explorieren des Erzkörpers in die Tiefe anschließen sollte. Das beim Teufen der Schächte anfallende Erz könnte dabei als „Bulksample“ zur Verarbeitung dienen.


    Abschließend sprach die Dame nur hinsichtlich des vorhandenen Goldes im Quarzdiorit-Erzkörper entlang des Colomac-Trends wortwörtlich von einem Monstervorkommen. Sie gehe hier nach einer überschlägigen Berechnung von mindestens 10 Mio. Unzen bis zu einer Tiefe von 1.000 m aus, die ihrer Ansicht nach aufgrund des homogen geformten Erzkörpers auch noch relativ kostengünstig abzubauen seien.


    Bei einer Marktkapitalisierung von nur knapp 70 Mio. CAD mache ich mir hier natürlich so meine Gedanken.


    Gruß
    Hardy

  • Interessanter Werdegang der Dame. Vom Granit zum Haferbrei. Hat sie denn Erfahrung beim Erzabbau? In der Schweiz bauen Geologen in erster Linie Eisenbahntunnels...


    Können wir unserer Hausgeologin jetzt jeweils unsere Watchlists schicken? :rolleyes:

    Viele Geologen sind heutzutage arbeitslos. Nach ihren Aussagen hat sie keine praktischen Erfahrungen beim Erzabbau, da sie aber ursprünglich in dieser Branche im Ausland arbeiten wollte, orientierte sie sich während des Studiums schwerpunktmäßig in Richtung Minenwirtschaft. Die Art und Weise, wie die Dame mir ihre Feststellungen und Denkansätze erklärt hat, hinterließ bei mir einen sehr positiven Eindruck. Sie wusste schon, wovon sie sprach. Von mir gestellte Fragen konnte sie auch gleich und erschöpfend beantworten.


    Wenn man sich aber als Interessierter die Präsentationen und technischen Statements von NHK zu Gemüte führt, kommt man auch teilweise selber drauf, was da am Indin Lake für ein Schatz schlummert. Warum das Management noch kein senkrechtes Loch direkt in der Erzkörper gebohrt hat, habe ich mich selber schon gefragt. Ein derartiger langer Volltreffer sollte sich stimulierend auf den Kurs der Aktie auswirken.


    Ich denke nicht, dass wir der Geologin unsere Watchlists senden können, das war eine einmalige Sache :) .

  • Warum das Management noch kein senkrechtes Loch direkt in der Erzkörper gebohrt hat, habe ich mich selber schon gefragt. Ein derartiger langer Volltreffer sollte sich stimulierend auf den Kurs der Aktie auswirken.


    ...damit Cudney noch weiter aufladen kann. 8o

    10 ...und aller Verführung der Ungerechtigkeit bei denen, die verlorengehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, durch die sie hätten gerettet werden können. 11 Darum wird ihnen Gott eine wirksame Kraft der Verführung senden, so daß sie der Lüge glauben, 12 damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt haben, sondern Wohlgefallen hatten an der Ungerechtigkeit.


    2. Thessalonicher Kapitel 2, Vers 10-12

  • Viele Geologen sind heutzutage arbeitslos.

    In Deutschland waren sie wohl oft für den Kohleabbau engagiert. Als Geologe würde ich auch am liebsten für ein Edelmetallunternehmen arbeiten. Aber es wird wohl nicht einfach sein neben all den jungen Kanadiern und Australiern einen Praktikumsplatz zu finden... in der Schweiz bleibt neben den Tunnels zumindest noch die Erforschung/Sicherung der Bergstürze.

  • Weitere gute Bohrergebnisse. Ist mir rätselhaft warum die Aktie noch immer so billig ist.


    Nighthawk Intersects 141.80 Metres of 2.11 Gpt Au (Uncut), Including 31.05 Metres of 4.06 Gpt Au


    Der Markt ist nicht immer effizient, zumindest im zeitlichen Bezug. Bonterra und Nighthawk sind extrem zermürbend, ich bleibe dennoch standhaft dabei. Vergleicht die Marktkapitalisierungen der beiden mal mit diversen Explorern, die gefühlt erst seit einer Woche bohren, ein Witz!


    Mich interessiert ja besonders das Red Lake um Great Bear Resources, hier gab es heute nach GoldON im Februar die nächste Enttäuschung bei Golden Goliath Resources. Einfach nichts getroffen! Beide waren noch bevor das erste Loch gebohrt wurde halb so teuer wie eine der beiden Diamanten Bonterra oder Nighthawk. Was ich damit sagen möchte: Explorer ja, aber nicht blind alles kaufen. Hier hat man ein gutes CRV und vor allem ein sicheres Herkunftsland - das wird womöglich noch wichtig, wenn die ersten Staaten in Schieflache geraten...

  • Ich bin davon überzeugt, dass das Unternehmen an einer hohen MK gar nicht interessiert ist. Das Projekt wird wie das Cariboo-Projekt (ex BGM) irgendwann für kleines Geld in der Osisko-Familie bei OR oder ODV landen. Nicht zufällig wurde im September Eric Tremblay, damals einer der Hauptverantwortlichen für den Bau und die Inbetriebnahme von Osiskos Canadian Malartic Mine, als Direktor im Board von NHK installiert. Einer der ganz Großen im Minengeschäft.


    Ich bin hier zwar mit einer kleinen Position investiert, mache mir aber keine Hoffnung auf einen großen Gewinn. Die Kleinaktionäre werden wieder in die Röhre gucken.

  • Moneta Porcupine Mines meldet in einem Ressourcenupdate ihres Golden Highway Projekts, das sich 100km östlich von Timmins (Ontario) befindet, 2.144.200 Unzen Gold in der angezeigten (indicated) Kategorie und 3.335.300 Unzen Gold in der abgeleiteten (inferred) Kategorie.


    ME-PR-24-2020.pdf (monetaporcupine.com)


    Ressourcen von über 5 Mio Unzen Gold in einem Tier 1 Land.


    Marktkapitalisierung: 42,78 Mio USD
    Cash: 5,62 Mio USD


    Und die Unze Gold gerade mal mit circa 7,5 USD bewertet.


    Also wenn das mal kein Übernahmekandidat ist, .............


    z.B. für Kirkland Lake Gold ( @elefant_111 hat es im vorigen Beitrag schon angesprochen)


    Moneta Porcupine Mines Inc. (ME.TO)
    Toronto - Toronto Echtzeitpreis. Währung in CAD


    0,1850 + 0,0450 (+32,14%)
    Ab 10:43AM EST. Markt geöffnet.


  • Habe verkauft. Die ersten beiden Seiten der Pressemeldung sehen gut aus, auf Seite 3 in der Tabelle kommt dann der Hammer..


    Indicated hat sich zwar mehr als verdreifacht allerdings bei Verminderung von 4,1 auf nun 1,2 G/T, bei infered haben sich die Grade immerhin halbiert


    Ich denke da kann man evtl bald wieder zu niedrigeren Kursen einsteigen...


    able 2: NI43-101 Mineral Resource Estimate Comparison – December 2020 vs September 2020Indicated InferredResource Tonnes Grade Ounces Au Tonnes Grade Ounces AuDate (t) (g/t) (oz) (t) (g/t) (oz)September 2020 5,110,000 4.12 676,900 10,781,000 4.00 1,386,600December 2020 55,337,000 1.21 2,144,200 49,746,000 2.09 3,335,300Difference 50,227,000 1,467,300 38,965,000 1,948,700Percentage 983% 217% 361% 141%

Schriftgröße:  A A A A A