Russland - Der Bär wehrt sich

  • ohne Krieg kein Frieden :D


    die Karten wurden gemischt, einer rief 18, der nächste 20, nach Reh und Bock kommt Zippe,


    dann wir ausgespielt :D die Welt wird sauberer .... :D und die ÜberBeVölkerung wird schwinden :D


    am HausGeMacht€rGriffenePohlitik :D die ganze Welt wird in Scherben zerschellt :D


    in den SüdLändern setzt die AsylFlut ein :D da werden viele sterben , an FremdVerSchulden,vermutlich :D


    an ein KrummMesser :D der Deutsche wird da schon weggedampft sein :D


    erfroren ist dann keiner mehr, und verhungert auch nicht :D


    das Leben hätte schön sein können, hätte uns diese Pohlitik in den GasSanktionsKrieg geführt :D


    ohne ein guten GasPlan, aber es sollte noch schlimmer kommen, der WaffenLieferungsKrieg


    mit deutsche Waffen :D die Maus im PferdeStall, soll ein Pferd sein :D das nächste Ding


    was in die Hose gegangen ist :D


    Deutschlands Schicksal ist geschrieben und wird bald besiegelt :D


    Gruss
    alibaba :D

    " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)


    " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D


    "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o


  • Normal, wenn man von morgens bis abends mit der Endsieg-Propaganda zugetrommelt wird. Das ist hier bei uns ja auch so, einige reiben sich verwundert die Augen, denn der Schniedelpianist hatte doch schon vor Monaten dem Russen das Rückgrat gebrochen...?




    Es erschreckt mich dass Leute den Bombenhagel in Dresden und anderen Städten hier als Berechtigung für solch eine Kriegsführung der Russen heranziehen.

    Da hast Du etwas missverstanden, es ging lediglich um die Einordnung, um die Grössenordnungen, um die unglaublich scheinheilige Beurteilung, die unsere Lügenmedien wieder einmal vornehmen. Sie haben uns ja auch die "Shock and Awe"- Taktik der USA im Irak als super Sache verkauft, weil so wirksam und nützlich.


    meiner Meinung nach ist das ein völliges auf den Kopf stellen der Tatsachen, denn die Bomben gingen auf das Land nieder welches den damaligen Krieg begonnen hat,

    Wann ein Krieg genau begonnen hat, ist jeweils nicht einfach zu sagen, wenn man alles betrachtet. Wie bei den ersten beiden Weltkriegen gibt es auch beim aktuellen Konflikt Vorgeschichten sowie ausländische Intrigen, die verschwiegen werden. Wer den Faden hier mitgelesen hat, kann nicht einfach behaupten, der Krieg habe am 24. Februar 2022 begonnen und Russland hätte angefangen.




    Huch, warum hat denn Luxinterior ein Vorhängeschlösschen bekommen? :hae:
    Dass er nicht recht drin ist in der Materie und dementsprechend auch oft nicht ganz den Punkt trifft, betrachte ich nicht als Trollerei. Der Vorwurf an Deflationator war zwar etwas hart und auch nicht den Tatsachen entsprechend, aber ich glaube, Defla kann das einschätzen und entsprechend wegstecken, hoffe ich zumindetst. Manches- so auch der angesprochene Vorwurf- ist halt dem dünnen Nervenkostüm geschuldet, weil das insgesamt halt eine belastende Sache ist. Vielleicht würde sich Lux für den Ausrutscher entschuldigen bei Defla...?


    Ich kann jedenfalls jeden verstehen, dem der Krieg über die Hutkrempe geht und hoffe, Lux wird dann auch wieder freigeschaltet und bleibt uns erhalten.

  • der der den Krieg angefangen hat mit einem Raketenhagel auf Kiew sicher nur eines im Auge hat, Angst und Schrecken zu verbreiten.


    ...


    Es ist so wie es schon immer war, der Westen hat Angst vor dem Osten, aber umgekehrt ganz genauso,

    Du widersprichst Dir selbst:


    Erst sagst Du, Putin habe (einseitig) den Krieg angefangen - im übernächsten Absatz stellst Du fest, dass auch RU vor dem Westen Angst hat


    --> nachdem "der Westen" und die UA das russische Sicherheitsbedürfnis einer neutralen Zone westlich seiner Grenzen ignoriert haben, mit Nato-Engagement in UA/der "Drohung" eines Nato-Beitritts/im Februar präsidialer Ankündigung dass UA sich wieder atomar bewaffnen wolle/..., ist ja wohl bei UA und Nato auch eine Kriegsteilschuld zu sehen!

  • Terror on Crimea Bridge forces Russia to unleash Shock’n Awe


    The western narrative of a 'losing Russia' has just been decimated by Moscow's blitzkrieg against Ukraine and its foreign-backed terror operations



    By Pepe Escobar
    October 10 2022


    The terror attack on Krymskiy Most – the Crimea Bridge – was the proverbial straw that broke the Eurasian camel’s back.
    Russian President Vladimir Putin neatly summarized it: “This is a terrorist attack aimed at destroying the critical civilian infrastructure of the Russian Federation.”
    The head of the Russian Investigative Committee, Alexander Bastrykin, confirmed face-to-face with Putin that Terror on the Bridge was carried out by the SBU – Ukrainian special services.
    Bastrykin told Putin, “we have already established the route of the truck, where the explosion took place. Bulgaria, Georgia, Armenia, North Ossetia, Krasnodar… The carriers have been identified. With the help of operatives of the FSB, we managed to identify suspects.”
    Russian intel leaked crucial info to military correspondent Alexander Kots. The cargo was ordered by a Ukrainian citizen: explosives packed in 22 pallets, in rolls of film under plastic wrap, were shipped from Bulgaria to the Georgian port of Poti. Afterwards, the cargo was loaded onto a truck with foreign license plates and proceeded overland to Armenia.
    Clearance at the Armenia-Russia border was smooth – according to the rules of the Eurasian Customs Union (both Russia and Armenia are members of the Eurasian Economic Union, or EAEU). The cargo evidently avoided detection through X-rays. This route is standard for truckers traveling to Russia.
    The truck then re-entered Georgia and crossed the border into Russia again, but this time through the Upper Lars checkpoint. That’s the same one used by thousands of Russians fleeing partial mobilization. The truck ended up in Armavir, where the cargo was transferred to another truck, under the responsibility of Mahir Yusubov: the one that entered the Crimean bridge coming from the Russian mainland.
    Very important: the transport from Armavir to a delivery address in Simferopol should have happened on October 6-7: that is, timed to the birthday of President Putin on Friday the 7th. For some unexplained reason, that was postponed for a day.
    The driver of the first truck is already testifying. Yusubov, the driver of the second truck – which exploded on the bridge – was “blind:” he had no idea what he was carrying, and is dead.
    At this stage, two conclusions are paramount.
    First: This was not a standard ISIS-style truck suicide bombing – the preferred interpretation in the aftermath of the terror attack.
    Second: The packaging most certainly took place in Bulgaria. That, as Russian intel has cryptically implied, indicates the involvement of “foreign special services.”
    ‘A mirage of cause and effect’
    What has been revealed in public by Russian intelligence tells only part of the story. An incandescent assessment received by The Cradle from another Russian intel source is way more intriguing.
    At least 450 kg of explosives were employed in the blast. Not on the truck, but mounted inside the Crimea Bridge span itself. The white truck was just a decoy by the terrorists “to create a mirage of cause and effect.” When the truck reached the point on the bridge where the explosives were mounted, the explosion took place.
    According to the source, railroad employees told investigators that there was a form of electronic hijacking; the terror operators took control of the railway so the train carrying fuel received a command to stop because of a false signal that the road ahead was busy.
    Bombs mounted on the bridge spans were a working hypothesis largely debated in Russian military channels over the weekend, as well as the use of underwater drones.
    In the end, the quite sophisticated plan could not follow the necessarily rigid timing. There was no alignment by the millimeter between the mounted explosive charges, the passing truck and the fuel train stopped in its tracks. Damage was limited, and easily contained. The charges/truck combo exploded on the outer right lane of the road. Damage was only on two sections of the outer lane, and not much on the railway bridge.
    In the end, Terror on the Bridge yielded a short, Pyrrhic PR victory – duly celebrated across the collective West – with negligible practical success: transfer of Russian military cargo by railway resumed in roughly 14 hours.
    And that brings us to the key information in the Russian intel source assessment: the whodunnit.
    It was a plan by the British MI6, says this source, without offering further details. Which, he elaborates, Russian intel, for a number of reasons, is shadow-playing as “foreign special services.”
    It’s quite telling that the Americans rushed to establish plausible deniability. The proverbial “Ukrainian government official” told CIA mouthpiece The Washington Post that the SBU did it. That was a straight confirmation of an Ukrainska Pravda report based on an “unidentified law enforcement official.”
    The perfect red line trifecta
    Already, over the weekend, it was clear the ultimate red line had been crossed. Russian public opinion and media were furious. For all its status as an engineering marvel, Krymsky Most represents not only critical infrastructure; it is the visual symbol of the return of Crimea to Russia.
    Moreover, this was a personal terror attack on Putin and the whole Russian security apparatus.
    So we had, in sequence, Ukrainian terrorists blowing up Darya Dugina’s car in a Moscow suburb (they admitted it); US/UK special forces (partially) blowing Nord Stream and Nord Stream 2 (they admitted and then retracted); and the terror attack on Krymsky Most (once again: admitted then retracted).
    Not to mention the shelling of Russian villages in Belgorod, NATO supplying long-range weapons to Kiev, and the routine execution of Russian soldiers.
    Darya Dugina, Nord Streams and Crimea Bridge make it an Act of War trifecta. So this time the response was inevitable – not even waiting for the first meeting since February of the Russian Security Council scheduled for the afternoon of 10 October.
    Moscow launched the first wave of a Russian Shock’n Awe without even changing the status of the Special Military Operation (SMO) to Counter-Terrorist Operation (CTO), with all its serious military/legal implications.
    After all, even before the UN Security Council meeting, Russian public opinion was massively behind taking the gloves off. Putin had not even scheduled bilateral meetings with any of the members. Diplomatic sources hint that the decision to let the hammer come down had already been taken over the weekend.
    Shock’n Awe did not wait for the announcement of an ultimatum to Ukraine (that may come in a few days); an official declaration of war (not necessary); or even announcing which ‘”decision-making centers” in Ukraine would be hit.
    The lightning strike de facto metastasizing of SMO into CTO means that the regime in Kiev and those supporting it are now considered as legitimate targets, just like ISIS and Jabhat al-Nusra during the Anti-Terror Operation (ATO) in Syria.
    And the change of status – now this is a real war on terror – means that terminating all strands of terrorism, physical, cultural, ideological, are the absolute priority, and not the safety of Ukrainian civilians. During the SMO, safety of civilians was paramount. Even the UN has been forced to admit that in over seven months of SMO the number of civilian casualties in Ukraine has been relatively low.
    Enter ‘Commander Armageddon’

    Dies irae | Money is made in the DELTA between PERCEPTION and REALITY


    Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als
    reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als
    Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3
    Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16

    Einmal editiert, zuletzt von Blue Horseshoe ()

  • The face of Russian Shock’n Awe is Russian Commander of the Aerospace Forces, Army General Sergey Surovikin: the new commander-in-chief of the now totally centralized SMO/CTO.
    Questions were being asked non-stop: why didn’t Moscow take this decision way back in February? Well, better late than never. Kiev is now learning they messed with the wrong guy. Surovikin is widely respected – and feared: his nickname is “General Armageddon.” Others call him “Cannibal.” Legendary Chechen President Ramzan Kadyrov – also a colonel general in the Russian military – lavishly praises Surovikin as “a real general and warrior, an experienced, strong-willed and far-sighted commander.”
    Surovikin has been commander of the Russian Aerospace Forces since 2017; was awarded the title of Hero of Russia for his no-nonsense leadership of the military operation in Syria; and had on the ground experience in Chechnya in the 1990s.
    Surovikin is Dr. Shock’n Awe with full carte blanche. That even rendered idle speculations that Defense Minister Sergei Shoigu and Chief of the General Staff Valery Gerasimov were removed or forced to resign, as speculated by the Wagner group Telegram channel Grey Zone.
    It is still possible that Shoigu – widely criticized for recent Russian military setbacks – could be eventually replaced by Tula Governor Alexei Dyumin, and Gerasimov by the Deputy Commander-in-Chief of the Ground Forces, Lieutenant General Alexander Matovnikov.
    That’s almost irrevelant: all eyes are on Surovikin.
    MI6 does have some well-placed moles in Moscow, relatively speaking. The Brits had warned Ukrainian President Volodymyr Zelensky and the General Staff that the Russians would be launching a “warning strike” this Monday.
    What happened was no “warning strike,” but a massive offensive of over 100 cruise missiles launched “from the air, sea and land,” as Putin noted, against Ukrainian “energy, military command and communications facilities.”


    MI6 also noted “the next step” will be the complete destruction of Ukraine’s energy infrastructure. That’s not a “next step:” it’s already happening. Power supply is completely gone in five regions, including Lviv and Kharkov, and there are serious interruptions in other five, including Kiev.
    Over 60 percent of Ukrainian power grids are already knocked out. Over 75 percent of internet traffic is gone. Elon Musk’s Starlink netcentric warfare has been “disconnected” by the Ministry of Defense.
    Shock’n Awe will likely progress in three stages.
    First: Overload of the Ukrainian air defense system (already on).
    Second: Plunging Ukraine into the Dark Ages (already in progress).
    Third: Destruction of all major military installations (the next wave).
    Ukraine is about to embrace nearly total darkness in the next few days. Politically, that opens a completely new ball game. Considering Moscow’s trademark “strategic ambiguity,” this could be a sort of Desert Storm remixed (massive air strikes preparing a ground offensive); or, more likely, an ‘incentive’ to force NATO to negotiate; or just a relentless, systematic missile offensive mixed with Electronic Warfare (EW) to shatter for good Kiev’s capacity to wage war.
    Or it could be all of the above.
    How a humiliated western Empire can possibly raise the stakes now, short of going nuclear, remains a key question. Moscow has shown admirable restraint for too long. No one should ever forget that in the real Great Game – how to coordinate the emergence of the multipolar world – Ukraine is just a mere sideshow. But now the sideshow runners better run for cover, because General Armageddon is on the loose.
    https://thecradle.co/Article/Columns/16704

    Dies irae | Money is made in the DELTA between PERCEPTION and REALITY


    Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als
    reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als
    Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3
    Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16

  • Bin auch für Freischaltung.
    Solange jemand grundsätzlich nicht beleidigt soll er halt schreiben.
    Erst, wenn jemand zu Allem und Jedem schreibt UND garnicht mehr auf Argumente eingeht, könnte m. E. wg Trollerei gelöscht werden.
    Oder anders ausgedrückt:
    Löschen bei
    Straftaten, Aufruf dazu
    Vielposterei
    Wiederholtes Wiederholen
    Nichteingehen auf Argumente
    Mehrfache Beleidigung
    Verwarnung bei 1. und 2. Beleidigung


    Das so grob als Codex, wie mein Kollege zur See, Jack Sparrow.......äh Captain Jack Sparrow zu sagen pflegte..

  • Was hat Lux interior denn verbrochen? Schaltet ihn wieder frei!


    Ich bin zwar der Meinung dass weder Russland den Krieg angefangen hat noch Deutschland 1939


    Englische Agenten hatten Polen gegen in Schlesien wohnende Deutsche aufgehetzt


    Deutsche wurden in Schlesien an lutherische Kirchentueren genagelt laut meinem ehemaligen Nachbarn


    Was ist die Wahrheit?


    Der Krieg gegen russischsprechende Ukraine wurde jedenfalls schon seit 2014 von der Ukraine gefuehrt


    Wie auch zumindest Unterdrueckung deutschsprechender Polen seit 1933


    Wann hatte der 2. Weltkrieg angefangen?


    Mit der Kriegserklaerung des juedischen Weltkongresses gegen Deutschland 1933?


    Hat jemand den Zeitungsartikel von 1933 als Beleg?

  • So, hab mich jetzt auch mal durch deinen Beitrag gewühlt.
    Sag mal, hast du sie noch alle?


    In Dresden haben die großen Friedensstifter in 3 Tagen (!!!!!!) 250.000 Menschen zu Asche verbrannt. 30.000 Menschen allen Alters pro Stunde, 500 Menschen pro Minute. KANNST DU DIR AUCH NUR ANSATZWEISE VORSTELLEN WAS DA LOS WAR?


    Völlig grundlos.


    Ich revidiere hiermit meine oben gepostete Meinung und befürworte doch deine Sperrung. Wer so denkt wie du, der ist hoffnungslos verloren!

    "Gerade wieder frisch gelesen: George Orwell`s 1984..... am Ende jubeln sie dann alle."

    Connor MacLeoad

  • @Deflationator Ein besseres Beispiel für das was ich in meinem Posting erwähnt habe gibt es nicht, Danke [smilie_blume]
    Als kleiner Hinweis, mir geht es um Frieden, Dir um Krieg,.mehr gibt es meinerseits nicht zu sagen.


    Ich betrachte die Meinung von LuxInterior in Teilen als respektabel , in anderen als vollkommen unfundiert, uninformiert und eigentlich indiskutabel. Aber ist das ein Grund jemanden auszugrenzen, zu sperren ? Auf Basis welcher Forumsregel ?


    Andere Meinungen ‘nicht ertragen zu können‘ ist das Eine, sie nicht zu dulden das Andere.Das kann doch nicht unser Qualitätsanspruch im GSF sein ?

  • Ein neues Thread zur Sperrungen bitte aufmachen.

    :thumbup:

    Ich betrachte die Meinung von LuxInterior in Teilen als respektabel , in anderen als vollkommen unfundiert, uninformiert und eigentlich indiskutabel. Aber ist das rin Grund zu sperren ? Auf Basis welcher Forumsregel ?


    Andere Meinungen ‘nicht ertragen zu können‘ ist das Eine, sie nicht zu dulden das Andere.Das kann doch nicht unser Qualitätsanspruch im GSF sein ?

    ja bitte, neuer faden dazu. meine zeit langt eh kaum mehr alle fäden zu lesen die ich gerne lesen würde. diskutiert das bitte in einem neuen faden.


    Wenn russisch sprechende Donbassler nicht mehr angegriffen werden hoert der Krieg hoffentlich auf

    die möglichkeit gab es seit 2014! und wurde nicht wahrgenommen - im gegenteil - wurde vom westen eskaliert.
    minsker abkommen....
    für diese lösung ist es definitiv zu spät. ausserdem ist ein angriff auf den donbass nun ein angriff auf ru.

    Dies irae | Money is made in the DELTA between PERCEPTION and REALITY


    Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als
    reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als
    Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3
    Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16

  • Es geht um eine Sperrung in diesem Thread, also sollten wir auch hier diskutieren können. Auch ich kann die Sperrung nicht nachvollziehen. Unser Forum sollte genau mit den Kriterien glänzen, die in Deutschland nicht mehr alltäglich sind, nämlich Meinungsfreiheit und Akzeptanz!

  • Da haben wir es. War nicht der juedische Weltkongress sondern eine Zeitung

    Nur eine Zeitung. Die Meldung erregte aber weltweit aufsehen! Meine Großmutter hatte mir mehrfach berichtet, dass sie während einer Wohltätigkeitsveranstaltung im jüdischen Kinderheim auf Wollin von jüdischen Unterstützern angesprochen wurde, was das solle?! Die Juden kamen vor allem aus Berlin und waren weltweit vernetzt.

  • Mal grundsätzlich: Was die zerstörten Ziele der Russen angeht, wird man hier in unseren Medien natürlich nicht alles erfahren.
    Und natürlich kommt wieder Propaganda.


    Ein recht oft gezeigtes Pressebild aus Kiew z.B., da brennt etwas rechts und links neben einer Straße...was soll das für ein Angriff aus der Luft gewesen sein? Sieht mir doch eher nach einer von den Ukries angezündeten Kulisse aus.


    Das es bei einer gewissen Intensität von Luftschlägen auch zivile Opfer gibt, wird sich nie vermeiden lassen. Hat in Jugoslawien, Irak, Afghanistan von den MSM nie jemanden interessiert, woran man wieder die ganze Heuchelei des Systems sieht.
    Im zweiten Weltkrieg haben es die Terrorangriffe auf Städte nicht geschafft, den Durchhaltewillen der Bevölkerung entscheidend zu brechen. Das haben die USA und Briten hinterher selbst so analysiert.


    Wie das jetzt mit den Ukrainern aussieht kann ich nicht sagen, aber aus russischer Sicht dürfte es einfach nicht mehr hinnehmbar gewesen sein das nicht nur permanent Nachschub aus dem Westen kommt, sondern das sich Ukrie-Zivilisten noch vor großen Plakaten der neuen ukrainischen Briefmarke, die eine brennende Krim-Brücke zeigt, fotografieren lassen.


    Irgendwann muss man so etwas dann als russische Regierung auch gegenüber dem eigenen Volk vertreten, dessen Söhne in diesem Krieg kämpfen.


    Schaut man sich den Rüstungsetat der USA an und die länge der Frontlinie an, dann kann Russland mit seinen Verbündeten den Krieg nur wirtschaftlich gewinnen. Und damit fangen sie jetzt gerade an.
    Ich denke in der Tat eine Strategie wird sein, der EU im Winter mit ukrainischen Flüchtlingen das Genick zu brechen.
    Vielleicht warten sie noch den richtigen Zeitpunkt ab, aber ich denke das es auch zu einem totalen Lieferstopp von Gas und Öl kommen wird.

    "Ihr denkt es wird irgendwann wieder besser, wenn ihr ihnen gehorcht.
    Aber es wird nie wieder besser werden, weil ihr ihnen gehorcht"


    Netzfund, Verfasser unbekannt.

    2 Mal editiert, zuletzt von blackpearl ()

  • "..vergisst dass die Nato bis dato noch nicht mal in Gedanken angefangen hat."


    Die Nato bildet seit Jahren die ukrainischen Streitkräfte aus, liefert gigantische Mengen an Nachschub, stellt Aufklärungsdaten zur Verfügung (man muss nur mal schauen, was da alles an der Nato-Ostgrenze an Awacs und anderen Flugzeugen unterwegs ist), es sind Spezialeinheiten am Boden im Einsatz und sehr wahrscheinlich ist der ukrainische Führungsstab voll mit Nato-Offizieren.


    Was die Führungsebene und die Logistik angeht, ist es bereits ein direkter Krieg Nato vs. Russland was wohl vielen nicht klar ist.
    Nur das man nicht die eigenen Truppen verheizt, was gerade die Amerikaner sehr gerne machen.


    Nehmen wir mal an, die Nato mischt jetzt direkt konventionell mit, wie würde das aussehen?
    Was die Amerikaner gut können, ist Länder bombardieren.
    Es gab ja mal ein paar kleinere Vorgeschmäcker in Jugoslawien und Libyen. Bei den Jugos haben sie sich wegen deren Luftabwehr nicht getraut, eine gewisse Mindesthöhe zu unterfliegen was dazu führte, dass sie der jugoslawischen Armee am Boden kaum ernsthafte Schäden zufügen konnten.


    Gut, das ist über 20 Jahre her, inzwischen ist die Technik weiter. In Libyen ging den Franzosen nach wenigen Tagen Luftkrieg die Munition aus.


    Afghanistan - ein Schwerpunkt der amerikanischen Front war das Korengal-Tal, durch das die Afghanen viel Nachschub aus Pakistan bekamen. Die Yankees hatten dort Außenposten und sie haben das Tal permanent bombardiert.


    Sie haben es nie geschafft, das Tal mit einer Abmessung von ca. 10 x 10 km unter ihre Kontrolle zu bringen.
    Und das ist jetzt noch nicht so lange her, was die Technik (vor allem Aufklärungstechnik) angeht.


    Und jetzt nehmen wir mal an, die Nato legt am Boden los, so richtig klassisch mit Panzern. Aber diesmal nicht in einer topfebenen Wüste, sondern in der Ukraine. Etwas, was die Yankees im Grunde seit dem 2. Weltkrieg oder vielleicht noch Korea nicht mehr gemacht haben.
    Glaubt jemand die hätten technisch, taktisch und logistisch nicht mindestens dieselben Probleme wie die Russen?


    Zumal in dem Moment Starlink und andere Satteliten wahrscheinlich nur noch als Weltraumschrott im All unterwegs wären und GPS der Vergangenheit angehört.

    "Ihr denkt es wird irgendwann wieder besser, wenn ihr ihnen gehorcht.
    Aber es wird nie wieder besser werden, weil ihr ihnen gehorcht"


    Netzfund, Verfasser unbekannt.

Schriftgröße:  A A A A A