Beiträge von Wayne Schlegel

    Es gibt auf Youtube einige Videos von Nordkorea, wo es die Reisenden geschafft haben ein paar ungewünschte Bilder rauszuschmuggeln.

    Die Frage ist halt, wird das Typische, Ständige, Durchschnittliche gefilmt oder tendenziell eher das Auffallende?

    Man könnte von Nordamiland auch einen völlig irreführenden Eindruck kreieren, wenn man nur in Detroit, Bronx, 500 andere Viertel und an der Mexikogrenze usw. filmt. Oder in D die wenigen Schlaglochstraßen, Brückensperrungen, Bahnhofsbereiche, links und rechts der Bahntrassen, Grünstreifen vor Ampeln, Schulhöfe, Tafeln, mülldurchstöbernde Flaschensammler und die Hinterlassenschaften in Parks. Völlig falsche Eindrücke.

    Zum Glück haben wir die stets ausgewogen, objektiv, unabhängig und manipulationsfrei berichtenden Medien, worauf man sich verlassen kann. [smilie_blume] Das haben die NK nicht, wird berichtet.

    ...

    Eine Gruppe von B-1B-Lancer-Atombombern sei nach Guam im Westpazifik geschickt worden, teilte das US-Indo-Pazifik-Kommando (PACOM) am Donnerstag mit.

    ...

    Wie ist das eigentlich mit Guam?

    Ist das so ein irgendwann mal erobertes Gebiet? Oder den Komantschen mal abgekauft?
    Mit nachträglicher Volksabstimmung oder ohne?
    Mit Krim vergleichbar? Mit Donbas-Republiken vergleichbar?

    Sehr sehr sehr simplifiziert. Habe mich eben auf die Terrasse gestellt und laut und deutlich „NEIN“ gesagt….

    Bringt nix

    Vielleicht musst Du es machen wie Howard Beale (Peter Finch) im legendären Film "Network" (gab 4 Oscars) :

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Klingt wahrscheinlich naiv, aber trotzdem die Frage:

    Warum kommt der Westen nicht mit dem Vorschlag, 3 Monate UA einzufrieren, damit dort demokr. Wahlen (unter Aufsicht demokrat. Beauftragter selbstverständlich, damit es demokrat. zugeht und ausgeht) abgehalten werden können?

    Natürlich geht es nur um Demokratie, Freiheit, Menschenrechte, Mädchenschulen und Brunnenbohren und keineswegs um Atemholen, Truppenrekrutierung, Bunkerbau ...

    Würde das nicht die RF in Schwierigkeiten bringen?

    Bliebe denen dann nicht nur übrig: Machen wir, aber nur unter UNO-Aufsicht?

    Soviel ich weiß, haben die Eidgenossen die Alpen genug ausgehöhlt, dass sie wohl als einziges Land in Europa KEINE Angst vor Luftangriffen haben müssen.

    Hier ein Zitat:

    Laut dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz standen Ende 2022 in der Schweiz für rund 8,7 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner in etwa 370'000 Schutzräumen – davon 9000 öffentliche – rund 9,3 Millionen Schutzplätze zur Verfügung

    Schon schon, aber wenn es drumherum keine Geld- und Skitouris mehr gibt?

    Andererseits kann dann von der Schweiz aus nach paar Halbwertszeiten die Wiederbesiedelung des Planeten starten :thumbup: .

    Schön und gut - ist aber ein Prestige-Projekt


    DE startet im Sommer Raketen

    https://www.tagesschau.de/wiss…tenstart-nordsee-100.html

    Klar, Prestige mit Technologie und Kooperation. Ist natürlich auch ein imenses Risiko.
    Vielleicht wird bei Gelegenheit sowas wie seinerzeit bei der NASA eine Teflonpfanne erfunden?

    Raketen im Sommer? Warum nicht an Silvester? Das Geld fehlt allerdings beim Radwegebau in Peru und in den Bürgergeldkassen.

    Apropos Wegwollen/Fliehen ...:

    Mein Kumpel ist Pilot. Vorausgesetzt er bekommt das Maschinchen nicht geklaut (offizielle Starterlaubnis gibt es dann sowieso nicht mehr), sieht er schon das Risiko, im V-Fall ohne die "richtige" militär. Kennung ohne großes Federlesen abgeschossen zu werden. Er meint aber "auf dem Landweg sowieso aussichtslos" "und wenn, dann ein schneller Tod ohne zu leiden".

    Mal angenommen: Meldedaten sind aufgrund Blackout/Hackerangriff und/oder ein paar Kinshals in diverse Rechenzentren für den Staat nicht mehr abrufbar.
    Die Büttel haben andere Probleme als Drückeberger wie mich zu suchen.


    Das System weiß also quasi nicht mehr, dass es mich gibt. Es gibt allerdings nur eine sehr eingeschränkte Lebensmittelversorgung und wer was will, muss sich registrieren lassen und bekommt einen "Berechtigtenausweis" oder was in der Art.
    Und schon ist man wieder auf dem Schirm und kann gezogen werden, für was auch immer.

    Immer dran denken, bei einem Großteil der Bevölkerung reichen die Lebensmittel nur für ein paar Tage.

    Bei nem längerfristigen Blackout gibt es u.U. keine Berechtigtenausweise, Lebensmittelkarten ... womöglich keine Produktion, Distribution und Kanalisation ... .

    Und wer in einem längerfristigen Blackout den Schalter wieder umlegt und die Zivilisation damit erfolgreich hochfährt, insbesondere wenn paar Transformatoren, Regulatoren, Leitungen, Erzeuger, Sensoren ... nicht mehr astrein funktionieren, ist mir nicht ganz klar. Obwohl ich bei Outdoor Chiemgau eigentlich meine, gut aufgepasst zu haben. Ich setze darauf, dass es "irgendwie" klappt.

    Der ein oder andere hat fürs Hochfahren jedenfalls keine Zeit, es fallen gemäß 14.948 evtl. Besorgungsfahrten an, während die wackren Bauern von 14.951 ebensolche Besorgungen robust vereiteln wollen. Vielleicht werden die Parteien sich einig und es gibt auch keine Mißverständnisse oder unüberlegte Handlungen. Keiner möchte schließlich die Grundzüge des Heckenschützenkonzeptes beigebracht bekommen.

    In den vollgetankten Wagen, Reservekanister, die wertvolle und komplett Penthouse-Sammlung der 90er Jahrgänge einpacken und wegfahren? Bloss wohin? Wo ist man "willkommen"? Auf welchen Routen lauern keine Wegelagerer mit Nagelbrettern oder Molotows? Schwierig abzuschätzen.

    WBT hat auf jeden Fall alles richtig gemacht, wenn Faß- oder Flaschenbier alle ist, wird auf länger haltbare Spirituosen umgestiegen. In der Not darf man nicht zu wählerisch sein.

    Obiges ist natürlich alles nur Späßle, gell.

    Das geht aber nur solange, bis die Drohnen autark KI-gesteuert ihren Job erledigen...

    Zwei Fragen:

    1. Könnten automatisierte Laserwaffen - fast lichtschnell - gegen mutmaßlich kaum gepanzerte Objekte die Ära der Drohnen beenden? Ist da jemand lichtwellenphysikalisch auf dem Laufenden?

    2. Gibt es sowas wie Mini-EMPs und wie würde Drohnenelektronik reagieren bzw. seinerseits faradayisiert werden können?

    Bei 'Freiwilligkeit' könnte es eine große Enttäuschung geben ...


    Sehr neugierig bin ich auch, was die neuen Bürger betrifft! Vielleicht bremst das die Ausgabe neuer Pässe!

    Zu gegebener Zeit wird Freiwilligkeit hergestellt.
    Habe noch davon gehört, dass ein Krieg mangels Freiwilliger abgesagt werden musst.