• Gibt es noch eine andere Stelle im Forum, wo Palladium diskutiert wird?


    Allein heute morgen locker 10% Plus zu Freitag. Und fettes ATH mit über $3000, wenn ich das richtig sehe, oder?


    Frage ist jetzt nur: Geht das jetzt so weiter, weil die Lieferungen aus Russland fehlen werden, oder bricht es wieder ein, weil der Automarkt global kollabiert unter den aktuellen Bedingungen? Was meinen die Experten hier?

  • „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang."
    Carl J. Burckhardt

  • Danke.
    Wobei das ja eigentlich thematisch um Barren und Münzen geht in dem Bereich. Die Rubrik ist nicht gedacht für die allgemeine Diskussion über den Stoff an sich.....


    Das Forum hat lustigerweise keinen Bereich, in dem das korrekt behandelt werden kann. Unter "Edelmetalle, wie Gold, Silber, Platin und Palladium" gibt es dann nur die Rubriken "Gold & Silber Tagesgespräch", "Minenaktien" und "Derivate". Da fehlt die Rubrik "Platin und Palladium", wo man dann z.B. einen Faden "Platin Märkte und Informationen" und ein "Palladium Märkte und Informationen" einbauen könnte
    Hier im Rohstoffbereich ist es auch falsch, weil ja explizit die nicht-edlen Metalle genannt werden.


    Vielleicht mal eine Anregung an die Moderation, nach vielen Jahren dann doch den Edelmetallbereich um eine Rubrik für allgemeine Diskussionen zu den nicht-Gold-nicht-Silber-Edelmetallen zu ergänzen....

  • Palladiumpreis erreicht Rekord aufgrund von Bedenken über russische Lieferrisiken
    https://www.mining.com/web/pal…over-russian-supply-risks


    Palladium erreichte ein Allzeithoch aufgrund wachsender Bedenken, dass die Exporte des führenden Produzenten Russlands infolge von Sanktionen gegen das Land nach dessen Invasion in die Ukraine unterbrochen werden könnten.
    [Blockierte Grafik: https://servedbyadbutler.com/error/blank.gif]
    Auf Russland entfallen 40 % der gesamten Bergbauproduktion des Metalls, das hauptsächlich in Katalysatoren in benzinbetriebenen Fahrzeugen verwendet wird. Präsident Wladimir Putin sagte am Sonntag erneut, der Krieg werde fortgesetzt, bis die Ukraine seine Forderungen akzeptiert und den Widerstand stoppt, was die Hoffnungen auf eine Verhandlungslösung dämpft.


    Da der größte Teil des europäischen Luftraums für Flüge aus Russland gesperrt ist, sorgen sich die Käufer um die Sicherung der Versorgung mit dem Edelmetall, das fast immer mit Passagierflugzeugen transportiert wird. Bergleute wie MMC Norilsk Nickel PJSC prüfen alternative Wege zur Belieferung der Kunden, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person letzte Woche.
    „Die Sperrung des Luftraums stört den Export von russischem Palladium“, sagte Giovanni Staunovo, Rohstoffanalyst bei der globalen Vermögensverwaltungseinheit der UBS Group AG. „Weitere Preisunterstützung kommt wahrscheinlich von Investoren- und Verbraucherkäufen, die versuchen, sich physisches Palladium zu sichern. Mit niedrigen oberirdischen Lagerbeständen ist Palladium, das neun Jahre lang bis 2020 unterversorgt war, sehr anfällig für Versorgungsunterbrechungsrisiken.“
    Spot-Palladium kletterte um ganze 5,1 % auf 3.165,38 $ pro Unze und übertraf damit einen früheren Rekord aus dem Mai und wurde um 7:16 Uhr in Singapur mit 3.153,42 $ gehandelt. Die Preise sind dieses Jahr um 66 % gestiegen. Silber und Platin fortgeschritten.
    Kassagold stieg um 0,9 % auf 1.988,88 $ je Unze. Bullion baut seine Gewinne aus, nachdem es seinen größten wöchentlichen Anstieg seit Juli 2020 verzeichnet hat, angesichts wachsender Bedenken, dass die Strafen gegen Russland das globale Wachstum dämpfen und die Inflation weiter anheizen könnten. Versorgungsunterbrechungen bei Getreide, Energie und Metallen verstärken den Preisdruck, während sich die Federal Reserve auf eine Zinserhöhung vorbereitet.


    Gruss RS

  • London blockiert den Verkauf von neuem Platin und Palladium aus russischen Raffinerien


    Der Londoner Platin- und Palladiummarkt (LPPM) hat erklärt, dass er russischen Raffinerien den Verkauf der beiden Metalle auf dem Londoner Markt, dem größten der Welt, aufgrund der Situation in der Ukraine untersagen wird. Damit reiht er sich in eine wachsende Liste von Maßnahmen gegen russische Interessen ein.


    Russland produziert etwa 10% des weltweiten Platinangebots und zwischen 25% und 30% des Palladiums. Die Preise stiegen, wobei Platin bis 1250 GMT um 1% und Palladium um 8% zulegte.


    Die beiden Metalle werden vor allem von Autoherstellern verwendet, die sie in die Abgase von Fahrzeugen einbauen, um schädliche Emissionen zu reduzieren. Platin wird auch in anderen Industrien, in der Schmuckherstellung und für Investitionen verwendet.


    Die LPPM erklärte am Freitag in einer Erklärung, dass ihr Managementkomitee aufgrund der Ereignisse in der Ukraine die Liste der akkreditierten Raffinerien für "gute Lieferungen" überprüft habe. [L2N2W52ZO]


    Es erklärte, dass es die beiden von ihm akkreditierten russischen Raffinerien, JSC Krastsvetmet und Prioksky Plant of Non-Ferrous Metals, mit sofortiger Wirkung suspendieren wird.


    Die Entscheidung bedeutet, dass Platin und Palladium, das von diesen Raffinerien nach dem 8. April produziert wurde, vom Handel in London ausgeschlossen ist. Produkte, die vor dem Verlust der Akkreditierung hergestellt wurden, können weiterhin gehandelt werden, so die LPPM.


    Die London Bullion Market Association (LBMA), eine Handelsgruppe, die der LPPM ähnlich ist, hat Anfang März russische Goldraffinerien von ihren Good-Delivery-Listen gestrichen und damit den Handel mit neuem russischen Gold und Silber effektiv blockiert.


    In der Erklärung der LPPM wurde kein direkter Zusammenhang zwischen ihrer Entscheidung und den zunehmenden Sanktionen gegen Russland hergestellt, die von den westlichen Mächten nach der Invasion, die Russland als "besondere militärische Operation" bezeichnet, verhängt wurden.


    So hat die Europäische Union am Freitag offiziell ihr fünftes Sanktionspaket verabschiedet, das unter anderem ein Verbot der Einfuhr von Kohle, Holz, Chemikalien und anderen Produkten vorsieht.


    Die EU-Regierungen haben außerdem Vermögenswerte in Höhe von etwa 30 Milliarden Euro (32,6 Milliarden Dollar) eingefroren, die mit Oligarchen und anderen sanktionierten Personen mit Verbindungen zum Kreml in Verbindung stehen.


    Ein Sprecher der LPPM lehnte es ab, über die Erklärung hinaus weitere Kommentare zu den Gründen für die Entscheidung abzugeben.


    https://de.marketscreener.com/…hen-Raffinerien-40004457/

  • "Der Londoner Platin- und Palladiummarkt (LPPM) hat erklärt, dass er russischen Raffinerien den Verkauf der beiden Metalle auf dem Londoner Markt, dem größten der Welt, aufgrund der Situation in der Ukraine untersagen wird. Damit reiht er sich in eine wachsende Liste von Maßnahmen gegen russische Interessen ein.


    Russland produziert etwa 10% des weltweiten Platinangebots und zwischen 25% und 30% des Palladiums. "


    Auch wieder so eine Auktion, wo eine Börse sich quasi für überflüssig erklärt und den Russen damit droht, sich selbst zu schaden.
    Dann wird das Palladium eben direkt gehandelt, ohne überflüssige Zwischenhändler.

    Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken. Marc Aurel (121-180)
    Die Großen werden aufhören zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen. Friedrich von Schiller (1759 – 1805)
    Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar. John Fitzgerald Kennedy (1917-1963)
    Ich bedaure nicht, was ich getan habe. Ich bedauere, was ich nicht getan habe.
    Ingrid Bergman (1915-1982)

  • Der Palladiumpreis wird aufgrund von Engpässen jahrelang steigen, sagt Impala Platinum


    https://www.mining.com/web/pal…ges-impala-platinum-says/


    Die Preise für Palladium und Rhodium sind bereit, sich jahrelang zu erholen, da die Angebotsverknappung für die Metalle zunimmt, die der Schlüssel zur Eindämmung von Fahrzeugemissionen sind, sagte der Leiter des weltweit drittgrößten Herstellers von Metallen der Platingruppe
    [Blockierte Grafik: https://servedbyadbutler.com/error/blank.gif]
    Die Preise für Palladium und Rhodium – die in Katalysatoren verwendet werden – sind in diesem Jahr um mehr als 30 % gestiegen. Der Mangel an „großen Investitionen in neues Angebot“ könnte dazu beitragen, die Rallye zu unterstützen, sagte Nico Muller, Chief Executive Officer von Impala Platinum Holdings Ltd.


    „Wir befinden uns derzeit in einem anderen strukturellen Umfeld“, sagte Muller am Donnerstag in einem Interview in seinem Büro in Johannesburg. „Ich glaube, dass die fundamentale Marktdynamik unseren Metallen für mindestens die nächsten vier oder fünf Jahre, möglicherweise sogar noch länger, eine starke Preisunterstützung bieten wird.“


    [Blockierte Grafik: https://www.mining.com/wp-content/uploads/2022/04/386252271-1024x576.jpg]


    Die Palladiumpreise erhielten am Freitag einen weiteren Schub, als der Londoner Markt die einzigen zwei akkreditierten russischen Raffinerien davon abhielt, Platin und Palladium für den Markt zu prägen. Russland produziert etwa 40 % des weltweiten Palladiums, und die Preise sind aufgrund von Sorgen über Lieferunterbrechungen seit dem Einmarsch in die Ukraine gestiegen, obwohl das Metall nicht Ziel staatlicher Sanktionen war.
    Platinschürfer haben aus Fehlern der Vergangenheit gelernt, als sie den Markt trotz sinkender Nachfrage überversorgt hielten. Der Mangel an Investitionen in neue Bergbauprojekte in den letzten Jahren bedeutet, dass das Angebotsdefizit bei Palladium und Rhodium bestehen bleiben könnte, sagte Muller. Unterdessen fördern strengere Vorschriften zur Eindämmung der Umweltverschmutzung durch Benzin- und Dieselfahrzeuge die Verwendung von PGMs in Katalysatoren.
    „Wir werden mit einer Tradition brechen, in der wir ein kurzes Aufwärtspotenzial hatten“, sagte Muller und bezog sich auf Kursgewinne, die nur kurze Zeit anhielten. „Wir befinden uns in einer Zeit, in der die Branche und die Teilnehmer gesunde Cashflows haben werden.“


    [Blockierte Grafik: https://www.mining.com/wp-content/uploads/2022/04/386245448-1024x576.jpg]


    Dennoch könnten PGM-Bergleute kurzfristig Risiken durch eine Abschwächung der globalen Autoproduktion vor dem Hintergrund steigender Inflation und anhaltender Einschränkungen in der Lieferkette ausgesetzt sein, auch wenn „längerfristig stark bleibt das Basisszenario“, sagten die Analysten von RMB Morgan Stanley in einer Notiz zu 7. April.
    Zu den Risiken gehören auch Chinas erneute Covid-19-Beschränkungen und die beschleunigte Substitution als Reaktion auf hohe und volatile Preise, die dazu führen könnten, dass sich ein Palladiumdefizit von 146.000 Unzen in einen Überschuss von 200.000 Unzen verwandelt, wobei sich der Großteil des Überangebots auf die zweite Hälfte des Jahres konzentriert Jahr, so Suki Cooper, Analyst bei Standard Chartered Plc.
    Muller erwartet eine Neuausrichtung der Metallbewegungen, da europäische Kunden zunehmend nach Südafrika für Lieferungen schauen.
    „Ich bin davon überzeugt, dass es derzeit einige Kunden auf der Welt gibt, die sagen, dass wir keine andere Wahl haben, als Palladium aus Russland zu beziehen, dies aber nur ungern tun“, sagte Muller. „Sobald ein Unternehmen eine alternative Lieferquelle definiert hat, werden Sie mit der Zeit sehen, dass Sie möglicherweise Verschiebungen bei den Lieferverträgen sehen werden.“
    Die Platinpreise, für die Südafrika der weltweit führende Lieferant ist, dürften mittelfristig gedämpft bleiben, bis die Autohersteller davon absehen, mehr Palladium in Katalysatoren zu verwenden, sagte er.
    (Von Felix Njini)

    Gruss RS

  • Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, euch wie ein Andenken zu behandeln. Esst leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Für nichts anderes ist Zeit.
    Anthony Hopkins


    Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16

  • das kann ja Palladium + Platin Käufer nur freuen, ich kaufe unter BörsenPreis gerne was :D


    ob Mit Ballerina oder Putin , auch die Honeckers und Trumps aus russische Prägungen :D


    Gruss
    alibaba :D

    " Wo ich willkommen bin' lass ich mich nieder ,ansonsten geh ich wieder " ;)


    " jeden Morgen steht die Lüge als erste auf ,bis die Wahrheit ausgeschlafen hat " :D


    "Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst" 8o

  • Elektrofahrzeuge werfen die Mega-Rallye von Palladium in den Rückwärtsgang


    Eine Ära atemberaubender Palladium-Rallyes wird wahrscheinlich zu Ende gehen, sagten Analysten, da ein steigendes Angebot und eine stagnierende Nachfrage die Preise des Metalls, das zur Neutralisierung von Fahrzeugabgasemissionen verwendet wird, untergraben.
    Palladium, einst das billigste große Edelmetall, stieg von weniger als 500 $ pro Unze im Jahr 2016 auf über 3.400 $ im vergangenen März und überließ Platin und Gold dem Staub


    Angetrieben wurde die Rallye von der steigenden Nachfrage der Autohersteller, die mehr Palladium pro Fahrzeug benötigten, um die strenger werdenden Abgasnormen zu erfüllen. Das Angebot konnte nicht Schritt halten, was zu enormen Defiziten führte.
    Das ändert sich jetzt.
    Elektrofahrzeuge (EVs), die kein Palladium benötigen, gewinnen Marktanteile, und Autohersteller ersetzen in Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor etwas Palladium durch billigeres Platin.
    Unterdessen steigt das Angebot aus recycelten Autos, da diejenigen, die mehr Palladium enthalten, das Ende der Straße erreichen.
    Palladium ist auf rund 1.700 $ je Unze gefallen.
    „Wir sehen jedes Jahr einen allmählichen Rückgang der Preise“, sagte Michael Widmer, Analyst bei der Bank of America. „Palladium ist ein One-Trick-Pony. Die Nachfrage hängt zu fast 90 % von der Autoindustrie ab.“
    Analysten von Macquarie sagten voraus, dass die Preise im Jahr 2027 durchschnittlich nur 1.150 $ pro Unze betragen würden.


    Die Nachfrage der Autohersteller wird zwischen 2022 und 2027 um rund 400.000 Unzen sinken, während das Angebot aus dem Recycling von Fahrzeugen um 1,2 Millionen Unzen steigen wird, prognostizieren Analysten von Morgan Stanley.
    Das werde den Markt von rund 11 Millionen Unzen pro Jahr auf einen Überschuss von fast einer Million Unzen im Jahr 2027 verschieben, sagten sie.
    Aber es ist noch zu früh, um kurzfristige Aufwärtsbewegungen auszuschließen.
    Macquarie sieht in diesem und im nächsten Jahr eine steigende Nachfrage der Autohersteller und kein Palladium-Überangebot bis 2025.
    Das russische Unternehmen Norilsk Nickel, das 40 % des weltweiten Minenangebots ausmacht, sagte am Dienstag, dass seine Palladiumproduktion in diesem Jahr um 8 % bis 14 % zurückgehen werde, was den Markt anspannen könnte.
    Die Preise stiegen im vergangenen Jahr aufgrund von Sanktionsbefürchtungen gegen das Palladium von Norilsk, nachdem Russland in die Ukraine einmarschiert war. Die Unsicherheit in Bezug auf die Versorgung bleibt bestehen, solange der Krieg andauert, sagte Jacob Smith vom Beratungsunternehmen Metals Focus.
    „Wenn es irgendwelche Einschränkungen gibt (Lieferung aus Russland), werden Sie definitiv einen Anstieg sehen“, sagte er.
    https://www.mining.com/web/gra…ms-megarally-into-reverse


    Graphiken bitte selbst laden,


    Gruss RS

  • Palladium macht auf Wasserstoff und ist ordentlich abgekackt - 2/3 verloren...

    ist schon nahe eines möglichen Tiefs... kann aber noch weiter fallen...

    Wir befinden uns aktuell offiziell in DEFLATION
    USA: M2 -1,1% und M1 -6,5% (y/y) - Stand 03/2024
    EU: M3 +0,4% und M2 -0,6% und und M1 -7,7% (y/y) - Stand 03/2024

  • Markus Blaschzok, zu Palladium...

    Technische Analyse zu Palladium: Erstmals seit 2018 wieder unter 1.000 US-Dollar
    CoT-Daten für Palladium vom 6. Oktober: Der neueste Terminmarktreport zeigte wieder Schwäche zur Vorwoche und deutliche Schwäche zum Vormonat. Das…
    www.goldsilbershop.de

    Palladiumpreis im freien Fall – Gold schwach nach hawkishen Äußerungen von Powell
    Der Goldpreis fiel in der vergangenen Handelswoche um mehr als 1 % auf 1.932 US-Dollar und verzeichnete damit den zweiten wöchentlichen Rückgang in…
    www.goldsilbershop.de


    interessant sehen auch die CoT Daten zu Palladium aus, da "könnte" irgendwann mal ein Short-Squeze drohen...

    Palladium Dec '23 Futures Snapshot Chart - Barchart.com
    Technical futures chart with latest price quote for Palladium, with technical analysis, latest news, and opinions.
    www.barchart.com


    Commercials mega long...Large Spec. (Managed Money) mega short, OI steigt auch...das wird sich mMn nach irgendwann mal auflösen. Fragt sich nur von welchem Level (Tief) aus.

    Faktenfrei ist Absurdistan spätestens seit 2011 - dann wurde es bekloppt und nun geisteskrank. Und nein, Klopapier ist nicht erst seit kurzem Mangelware. Denn wie jeder weiss und sieht, wischt sich die ReGIERung spätestens seit 2015 mit dem GG den Arsch ab.
    Grenzen zu - Regale leer - Willkommen in der DDR. [Ruinen schaffen ohne Waffen]

  • Der Palladium Preisabsturz

    Der Palladium Preisabsturz


    Der Palladiumpreis ist seit seinem Allzeithoch von 3.420 $ im März 2022 um rund 70% eingebrochen und fiel am 13. November 2022 auf einen Tiefstand von 963 $. Dies markiert den niedrigsten Preis für das Edelmetall seit August 2018, ist aber nicht unbedingt der Tiefpunkt, zumal die Palladium-Bärenmärkte ab 2001 und 2008 Rückgänge von 87% bzw. 72% verzeichneten.
    Der Anteil Rußlands am weltweiten Palladiumangebot ist mit 42% der größte der Welt und damit fast viermal so hoch wie der Anteil der USA und Kanadas zusammen. Darüber hinaus hat das russische Bergbauunternehmen MMC Norilsk Nickel PJSC den größten Unternehmensanteil (43%) an der weltweiten Palladiumproduktion, wobei seine Hauptabnehmer die Automobilbranche im Vereinigten Königreich, in Japan, Deutschland und den USA sind.
    Das letztgenannte Land importierte allein im letzten Jahr russisches Palladium im Wert von 1,4 Milliarden $. Daher sollte es die TMR-Leser nicht schockieren, daß der Auslöser für den Preissturz bei Palladium geopolitischer Natur war. Mit anderen Worten: Als Rußland Anfang 2022 in die Ukraine einmarschierte, fielen die Palladiumpreise im Einklang mit der Erwartung, daß der Westen seinen Handel von Rußland "abkoppeln" würde - ein Phänomen, von dem auch Palladium mitgerissen wurde.
    Anfänglich war Palladium davon nicht direkt betroffen, da die erste Runde westlicher Sanktionen eher gegen russische Banken gerichtet war, nämlich durch das Einfrieren von Vermögenswerten und den Ausschluß von SWIFT. Die fortgesetzte Verschärfung des Ukraine-Krieges reichte jedoch aus, um die Befürchtung zu wecken, daß Palladium - irgendwann - von Sanktionen betroffen sein würde, was den Preis in den freien Fall trieb.
    Später traten diese Sanktionen dann auch ein. Am 9. Mai 2022 kündigte das Vereinigte Königreich Einfuhrzölle auf russisches Palladium an, so daß neu geprägte russische Palladiumbarren seither nicht mehr auf dem Londoner Goldmarkt gehandelt werden. Am 8. November dieses Jahres verhängte das Vereinigte Königreich Sanktionen gegen die wichtigste Palladiumraffinerie von Norilsk Nickel, Krastsvetmet JSC - ein in Rußland ansässiges Unternehmen, das im Jahr 2022 98 Tonnen Platin und Palladium raffinierte.
    Wenn westliche Unternehmen als Reaktion auf die Sanktionen versuchen, die in der Raffinerie Krastsvetmet JSC verarbeiteten Produkte zu meiden, könnte Norilsk laut Bloomberg "Schwierigkeiten haben, eine schmackhaftere Alternative zu finden". Eine robuste Nachfrage vorausgesetzt, würde dieser Abbau von Raffineriekapazitäten zu erheblichen Engpässen in der Lieferkette führen und damit den Palladiumpreis in die Höhe treiben.
    Trotzdem ist der Palladiumpreis nicht gestiegen, sondern gefallen. Während die durch den Ukraine-Krieg ausgelösten Sanktionen die Palladium-Lieferkette beeinträchtigt haben, liegt der Grund für den anhaltenden Abwärtstrend darin, daß weniger Menschen Palladium nachfragen, was auch als Nachfrageausfall bezeichnet wird. Genau das ist übrigens der Fall, denn der wichtigste Nachfragetreiber für Palladium - Katalysatoren - ist aus zwei Gründen weggefallen.
    Der erste Grund für den Nachfragerückgang ist die allgemeine Abkehr von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren und die Hinwendung zu Elektrofahrzeugen. Da 82% der Gesamtnachfrage nach Palladium vom Automobilsektor abhängt, ist der Palladiumpreis gesunken, als der Markt weiterhin Nachrichten über den wachsenden weltweiten Absatz von Elektrofahrzeugen erhielt, der sich innerhalb von zwei Jahren mehr als verdreifacht hat und im September 2023 einen neuen Rekord von 1,3 Millionen Fahrzeugen erreicht hat.
    Trotzdem hat der Palladiumpreis in den letzten zwei Wochen ein teilweises Comeback hingelegt und ist von seinem Tiefstand vom 13. November um über 11% auf 1.076 $ am 26. November gestiegen. Im folgenden Artikel soll daher untersucht werden, warum der Palladiumpreis so stark gefallen ist, bevor abschließend beurteilt wird, ob das Metall bei den aktuellen Preisen unterbewertet ist.

    Der zweite Grund für den Rückgang der Palladiumnachfrage ist, daß die verbleibende Nachfrage nach Katalysatoren von Platin und nicht von Palladium gedeckt wird. Dieser Trend wird nicht nur von Jeffrey Christian, geschäftsführender Gesellschafter von CPM, beobachtet, der eine Verlagerung weg von Palladium hin zu Platin" sieht, sondern zeigt sich auch auf dem Markt, wie in dem TMR-Artikel vom September 2023 über Platin ausführlich beschrieben wird.
    Was die Gründe für diese Verschiebung betrifft, so ist die Zurückhaltung des Westens im Handel mit Rußland die wichtigste Erklärung. Achtunddreißig Prozent des Palladiums kommen aus Südafrika, während 73% der Platinlieferungen aus Südafrika stammen. Südafrika ist zwar nicht gerade der beste Freund des Westens - es ist ein BRICS-Mitglied, das sich kürzlich für Palästina ausgesprochen hat -, aber es ist immer noch der bevorzugte PGM-Lieferant im Vergleich zu Putins kriegstreiberischem Rußland.
    Obwohl die Leser durchaus mit Palladium spekulieren möchten, sind die Anreize für die Verbraucher begrenzt, den neuen attraktiven Preis zu nutzen, da die westlichen Sanktionen den Zugang zu Rußlands Hauptanteil am Palladiumangebot blockieren, so daß das südafrikanische Platinangebot die nächstbeste Alternative darstellt, sozusagen das kleinere Übel.
    Diese Dynamik spiegelt sich nun allmählich in den Zahlen für das Palladiumangebot wider. Norilsk geht nun davon aus, daß sich der weltweite Palladiummarkt von einem Defizit von 200.000 Unzen im Jahr 2023 auf einen Überschuß von 300.000 Unzen im Jahr 2024 entwickeln wird. Unterdessen erwartet der World Platinum Investment Council für 2023 ein Rekorddefizit von 1.071.000 oz, da die Platinnachfrage im Jahresvergleich um 26% steigt und das Angebot um 3% sinkt.
    Folglich bleiben die Investitionsaussichten für Platin auf lange Sicht positiv. Dank der geopolitischen Lage, die zu einer erzwungenen Substitution von Palladium durch Platin führt, ist es wahrscheinlich, daß Platin die frühere Palladiumnachfrage auffangen wird - eine Theorie, die durch die oben erwähnten Prognosen des World Platinum Investment Council gestützt wird, die für 2023 einen Anstieg der Platinautomobilnachfrage um 14% prognostizieren.
    Im Gegensatz zu Palladium wird das Angebot von Platin durch diese neu gestärkte Nachfrage ausgeschöpft werden. Mehr noch, es könnte Platin vor den potentiell schädlichen Auswirkungen des wahrscheinlich durch Elektrofahrzeuge bedingten Rückgangs der Nachfrage nach Katalysatoren bewahren, zumindest solange, bis andere Platinanwendungen, wie die Wasserstoffwirtschaft, bereit sind, den Staffelstab zu übernehmen.

    [Blockierte Grafik: https://www.goldseiten.de/bilder/upload/gs6589cd0d37ceb.png]
    Letzten Endes sind wir für Palladium im Moment negativ eingestellt. Die Leser mögen auf eigenes Risiko an einer von Trader-Spekulationen angeheizten Blase teilhaben wollen. Solange es jedoch kein sofortiges Ende des Krieges zwischen der Ukraine und Rußland gibt, keine bedeutenden Palladiumfunde in einem relativ neutralen Land gemacht werden oder ein plötzlicher Anwendungsfall entsteht, den nur Palladium erfüllen kann, werden wir wahrscheinlich unsere bärische Haltung gegenüber Palladium und unsere bullische Haltung gegenüber Platin beibehalten.
    © David Morgan www.themorganreport.com


    Gruss RS

  • Palladium:



    Andere Quellen sprechen von einem weiterhin anhaltenden Defizit beim Palladium, das aber viele Jahre durch die oberirdischen Bestände ausgeglichen werden könne.


    Platin:

    Deutlich kleinere oberirdische Bestände beim Platin 2023 als beim Palladium (allerdings zwei verschiedene Quellen).


    An der kürzlichen starken Korrektur der 2027er Prognose sieht man schön, wie vage die Vorhersagen genommen werden müssen...


    Wo die oberirdischen Platin-Bestände liegen, China vs Rest-der-Welt:

    Da sieht nach gezielt vorausschauendem Verhalten aus. Wo liegen die Bestände beim Palladium geografisch? Russland ist größter Produzent, hm.


    Es scheint komplex, und wann ein steigender Platinpreis zu erwarten ist, lässt sich nicht direkt ableiten. Hängt vermutlich auch von allgemeineren Faktoren ab.


    Platin scheint mir bei dieser Betrachtung auf Sicht einiger Jahre im Vorteil ggü. Palladium, dh eine bessere Preisentwicklung zu erwarten.


    Gruß,

    GL

Schriftgröße:  A A A A A