Woernies Grabbelkiste.

  • , damit würdest aber Manchem mehr helfen - nämlich Verluste zu vermeiden

    dafür bist du großteils ein "gewinn verhinderer" [smilie_happy] . siehe unsere "diskussion" seit langer zeit um den uransektor(war ja schon als zb uec noch bei unter 1€ stand wenn ich mich recht erinnere).

    fundamentaldaten und geopolitische ereignisse/verschiebungen berücksichtigst du auch bei deinem zyklus nicht.

    Dies irae | Money is made in the DELTA between PERCEPTION and REALITY


    Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als
    reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als
    Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3
    Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16

  • Ich weiß halt nicht ob sich das Gebilde (vor meinem charttechnischen Auge) als USKS Formation qualifiziert ?!

    Da hast Du vollkommen Recht, ich nenne dieses "Henkel & Henkel und Söhne Co.KG" - Ding einfach nur so. Es genügt bestimmt nicht den Kriterien einer USKS. Wahrscheinlich unpräzise und naiv von mir, sorry.

    Dennoch finde ich die Ähnlichkeit der Zappel-Formation von 2008/2009 an der 1.000er Marke bemerkenswert...


    Die reingezoomte Betrachtung von Dir heute Nachmittag mit aufgelöster Triangle-Formation ff ist mir auch schon mal aufgefallen, Danke!


    Was den "larvierten" Bärkeil betrifft: besser nicht weiter denken...


    Warten wir lieber weiter auf die c, auf Godot, die FED Sitzung, ... und trinken Tee (oder Bier;)

    Grüße vom f

    Lachen soll gesund sein.
    - in der Tat, es fiel mir lange schwer -
    ich probierte es aber trotzdem;) selbst, ständig und immer wieder.
    Es gelingt mir zusehends öfter, neuerdings sogar über mich selber;))

  • Anacondisch gesehen, zuckt es leicht mau.

    Ich dachte ja , dass Du auf 'Anaconda' das Copyright hättest...


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    ...scheint aber ein weiter verbreiteter Begriff zu sein ! [smilie_happy]

  • Ich will mich heute auch mal aus dem Fenster lehnen. Ich könnte das sowohl in Barrick oder Goldfaden posten.


    Barrick wird bankrott gehen


    Wie ich vor einigen Monaten erläuterte wird derjenige ohne verfügbare Produkte letztendlich bankrott gehen. Die Entwicklung findet äußerst langsam statt. Diese Sichtweise kann man bei Barrick und Newmont schon länger bestätigen. Um prezise zu sein: Es findet eine progressive Verschlechterung statt. Wer sich auf technische Analysen verlässt der ist verlassen und übersieht das größere Bild. Man sollte sich mit mehr beschäftigen als sich nur auf die Chartanalyse zu verlassen. Wo ist bei der technischen Analyse ersichtlich was ich als nächstes schreibe?!


    Bei Barrick ist CAPEX die letzten Jahre jedes Jahr gestiegen während die Produktion bis auf die Ausnahme 2019 jedes Jahr gesunken ist. Barricks CAPEX steigt gegen den industrieweiten Trend weiter an. Könnt ihr Verzweiflung sagen? Wichtig ist der Trend und der ist seit Jahren negativ (was die Aktie seit 2012 auch deutlich signalisiert) während CAPEX auf jährlich 9,1 Milliarden gestiegen ist. Barrick hat sein jährliches CAPEX von 2011 bis 2023 um 727 % gesteigert während die Produktion um 48% gesunken ist. Was schlimmeres kann dir als Geschäftsführer eigentlich nicht passieren. Die Strategie bei rückläufiger Produktion immer mehr auszugeben ist gescheitert. Den Schwachsinn wird irgendwann auch die Aktie widerspiegeln.



    Chart: Barrick Goldproduktion vs. CAPEX


    Der CEO macht eigentlich nur was in der Vergangenheit funktioniert hat und was alle machen doch dieses Mal geht die Rechnung nicht auf denn Resourcen sind endlich und Energie nicht billiger. Leider verstehen nur wenige die Dynamik einer Industrie die auf Steroiden ausgebeutet wird. Wie ich bereits berichtete liegt der CAPEX Höhepunkt der gesamten Industrie 12 Jahre in der Vergangenheit. Das bedeutet das noch nie soviel ausgegeben wurde. In der gesamten Menscheitsgeschichte nicht. In diesen Zeitraum fällt auch der Höhepunkt von Barricks Goldproduktion mit 8,6 Mio. Unzen (vor 18 Jahren) die wahrscheinlich überhaupt erst durch die feindliche Übernahme der Porgera Gold Mine im Jahr 2006 möglich wurde. In Wirklichkeit hat Barrick schon lange Probleme und die Produktion in Barricks Büchern wurde nur durch Übernahmen gesteigert. Trotz weiterer Übernahmen ging die Produktion nach 2007 weiter zurück wie der zweite Chart unten deutlich macht. Der Trend konnte trotz Auschlägen nach oben nicht umgekehrt werden.



    Chart: Industrieweiter CAPEX


    Chart: Barrick Goldproduktion seit 1998


    Der CAPEX der Goldindustrie ist seit 2021 wieder gestiegen und seit 2023 wahrscheinlich schon wieder im Rückwärtsgang (siehe CAPEX Grafik oben). Wie man an den Daten von Barrick sehen kann zahlen sich die immer höheren Ausgaben nicht aus. Die Ausgaben werden auch nicht in die AISC mit eingerechnet und verfälschen somit die Quartalsberichte. Die Kosten um eine Unze zu produzieren liegen somit höher rechnet man CAPEX mit ein. Wieviel kosten diese 4 Millionen Unzen wirklich wenn man die 9,1 Milliarden CAPEX von 2023 mit draufschlägt? Was sind die Unternehmensberichte vor dem Hintergrund jahrelanger Produktionsrückgänge noch wert? Was hat dieses Unternehmen jetzt noch für Möglichkeiten seine Produktion zu steigern? Übernahmen haben Barrick in der Vergangenheit nur temporär geholfen denn sie ändern nichts daran das der industrieweite CAPEX wie nach 2012 sinken wird wenn man nichts mehr findet und letztendlich die weltweite Goldproduktion stagnieren und fallen wird wie es seit 2016 der Fall war. Wieviele CAPEX Zyklen brauchen diese Geschäftsführer noch für die gleichen Erkenntnisse? Es gibt nicht mehr genug Gold.



    Chart: Industrieweiter CAPEX vs. Neuentdeckungen

    Das große Bild

    Sieht man sich einen älteren Chart an wird das Dilemma der Goldindustrie deutlich. Zwischen 1983 und 2013 wurde die weltweite Goldproduktion um über 200% gesteigert obwohl der größte Goldproduzent Südafrika in den Niedergang überging. Seit 2013 verharrt die globale Goldproduktion auf dem Niveau von 2800-3100 Tonnen. Eine Steigerung von vielleicht 11%. Die Industrie geht mittlerweile mindestens 11 Jahre seitwärts. Wie wahrscheinlich ist es das von hier aus die Produktion signifikant gesteigert werden kann? Die Chance ist sehr gering das es zu einer nachhaltigen Produktionssteigerung kommt. Alles was in der Branche passiert ist (Hunderte Milliarden an CAPEX) reicht gerade mal aus die Produktion 11% über dem Niveau von 2013 zu halten. Die Weltproduktion wird wahrscheinlich bald ein globales Südafrika hinlegen.



    Chart: Weltweite Goldproduktion bis 2013


    In diesem sich verschlechternden Umfeld gibt der CEO von Barrick immer mehr Geld aus und hat nichts vorzuweisen außer einen Produtionsrückgang von 48%. Der Geschäftsführer sollte endlich begreifen das sein Unternehmen technisch längst bankrott ist und seinen Hut nehmen.

  • Ich will mich heute auch mal aus dem Fenster lehnen. Ich könnte das sowohl in Barrick oder Goldfaden posten.

    Danke ! [smilie_blume]


    Bärisch für GOLD ! Bullisch für Gold…


    Aber wenn sich das Angebot weiter verknappt, der Preis ergo weiter steigt…wird da nicht auch die Unze im Boden mehr wert ? Ergo: auch bullisch für Minen.

    :thumbup:

    Übrigens: Die Parole Alles gegen Deutschland! ist straffrei.


    …und die Parole : ’ Deutschland verrecke’…auch.

  • Aber wenn sich das Angebot weiter verknappt, der Preis ergo weiter steigt…wird da nicht auch die Unze im Boden mehr wert ? Ergo: auch bullisch für Minen.

    :thumbup:

    Diese Rechnung geht nur auf wenn die Produktionskosten nicht überproportional steigen. Stichwort, Energie, Lohnpreisentwicklung, Transportkosten, staatliche Gängelungen (vor allem ESG).


    Auch liegen die Erzgrade neuer Fundstätten oftmals weit unter dem Durchschnitt früherer Jahre. Hochgradige Lagerstätten sind selten geworden. Es gibt also auch weniger (förderbare) Unzen im Boden.


    Gruß


    Magellan

  • Sorry, das ist ja keine 'Rechnung' sondern ein marktwirtschaftlicher Fakt. [smilie_love]


    Weniger Angebot bei gleichbleibender Nachfrage = höherer Preis .

    Die 'Rechnung' geht m. E. in JEDEM Fall auf. (Freier Markt vorausgesetzt)

    Die Kosten die entstehen um das Produkt überhaupt zur Verfügung stellen zu können ,haben ihrerseits natürlich ebenfalls einen 'preiswirksamen' Effekt. Schon insofern sie Einfluss auf die angebotene Menge haben.Also wenn die Produktionskosten überproportional steigen bedeutet dies ganz bestimmt nicht , dass das Produkt (Gold) preiswerter wird (Goldpreis fällt) ....es sei denn, wir haben keinen Marktpreis sondern einen wie auch immer und von wem auch immer 'diktierten Preis'.


    Angebots- bzw. Verfügbarkeitsverknappung ist für mich in JEDEM Fall ein bullischer Aspekt. Sowohl für Gold als auch für Minen . (Unzen im Boden)

    Übrigens: Die Parole Alles gegen Deutschland! ist straffrei.


    …und die Parole : ’ Deutschland verrecke’…auch.

  • Volle Zustimmung beim Produkt, beim Hersteller habe ich inzwischen starke Zweifel .


    Trotz starkem Preisanstieg im AU sind die Minen wo sie vor Ewigkeiten waren.


    Aus meiner Sicht werden die grossen Produzenten immer weiter den niedriger werdenden Graden hinterherlaufen,folglich nie ordentlich FCF erwirtschaften. Was nützt ABX eine Mine zu kaufen die 4 Mio Oz rentabel abzubauender Unzen beherbergt. Davon Müssten Sie alle Jahre wieder eine auftreiben und aufbauen nur um sich über Wasser zu halten. Dies alles aus Cash Flow ohne Verwässerung! :hae:


    Einzig kleinere Minen könnten durch erweiterung der Minen im Umfeld die Kosten länger einigermassen im Griff halten, falls dort noch unentdeckte Satellitenvorkommen sind. :/


    Mein Fazit: Die Niederhängenden Früchte sind zu mind.90% gegessen. Casey hat mal geschrieben Die beste Kur für niedrige Preise sind niedrigere Preise,allerdings meine ich nur für das Produkt.

    Tretminen reissen ein Bein ab, Wasserminen versenken Schiffe, Goldminen vernichten viele Anleger. :!:

  • Das Muster ist super bullisch, weil die Konsolidierung des Handle der letzten Jahre oberhalb des 38%-Retracements (ca. 1.675 Dollar je Unze) stattgefunden hat und die Spitzenwerte über dem Höchststand von 2011 zu Beginn des Musters liegen. Die Cup ist neun Jahre lang, während der Handle nur noch einen Monat von einer Länge von dreieinhalb Jahren entfernt ist. Der Handle müsste noch etwa ein weiteres Jahr andauern, bevor wir uns Sorgen um die Tragfähigkeit des gesamten Musters machen könnten.

    [Blockierte Grafik: https://www.goldseiten.de/bilder/upload/gs65a8c5e45f763.png]

    Der Goldpreis schloss im Dezember auf Wochen-, Monats- und Quartalsschlusskursen mit neuen Allzeithochs, aber das Aufwärtsmomentum blieb aus. Gold muss möglicherweise über 2.100 Dollar je Unze schließen, um eine Aufwärtsdynamik zu erzeugen. Vielleicht kann Gold diese Fluchtgeschwindigkeit aber auch erst erreichen, wenn der Aktienmarkt zusammenbricht und Kapital aus Aktien in Gold fließt.
    Wie wir weiter unten sehen können, waren die Bullenmärkte von Gold in den 1970er und 2000er Jahren von einer starken Outperformance gegenüber dem Aktienmarkt begleitet. Das Gleiche gilt für den zyklischen Bullenmarkt von August 2018 bis August 2020, in der Gold um fast 80% zulegte. Leider bleibt Gold gegenüber dem S&P 500 schwach. Das Verhältnis schloss am Mittwoch auf dem zweittiefsten Stand der letzten 14 Monate!
    [Blockierte Grafik: https://www.goldseiten.de/bilder/upload/gs65a8c5ebc06e2.png]
    Sollte es zu einem Ausbruch am Aktienmarkt kommen, der die Inflationssorgen wieder aufleben lässt, könnte Gold vor der Rezession und dem Bärenmarkt auf 2.300 Dollar steigen. Der Ausbruch aus der Cup-&-Handle-Bewegung und der gewaltige Anstieg des Goldpreises auf 3.000 Dollar je Unze und 4.000 Dollar je Unze wird jedoch erst dann eintreten, wenn der Aktienmarkt einbricht und Kapital wieder in Gold fließt. Andernfalls gibt es nur einen begrenzten Pool an Kapital, das Gold kauft, und deshalb muss es erst noch den Schwung entwickeln, der für einen explosiven Ausbruch erforderlich ist.
    https://www.goldseiten.de/arti…dle-Musters-bei-Gold.html

    Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire) Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16.

    Forums-Disclaimer: Abgegebene likes entsprechen nie dem Gedankengut des Gebers, sondern sind als reine Belustigung zu betrachten und nicht im Sinne der DSGVO zu verwenden, da als Teil der Satire zu verstehen.

  • Die Woche hat sich schlechter angefühlt als sie war...jedenfalls wenn man nicht ausschließlich oder überwiegend in (Minen-)Aktien investiert war/ist: Gold/Silber mit der 'schwarzen Null' . [smilie_happy]


    Die Combo kommt jetzt in die Nähe der Zielzonen.



    Ich gehe davon aus , dass wir dort nächste Woche zumindest eine Reaktion sehen werden. Platin hat schon mal 'gezuckt'...


    Die Minen erreichen dann den ÜBERVERKAUFTSTATUS und den Langfristaufwärtstrend (seit 2016, sorry, auch wenn's sich zur Zeit anders anfühlt)



    Der Mitterlfristtrend (interner Trend/gelber Pfeil ) ist seit 2020 abwärts gerichtet. Eine Entscheidung der 'Triangle-Situation' drängt sich auf und dürfte richtungswewisend für den gesamten Metallkomplex sein.


    Ich gebe Jordan R. Byrne soweit recht, dass das eigentliche ASufwärtsmomentum erst mit einer Kapitulation am Aktienmarkt zusammen fallen dürfte...Inflation, Realzins, Dollar sind hier wohl die Schlüsselkomponenten. .



    Wir haben hier mit den Minen eine ziemlich gewaltige Underperformance ggü. den TIPs...



    Eine ganz ä#hnliche Situuation mit einem großen GAP hatten wir Ende '21....die Minen schlossen das GAP 8zunächst) mit einem 50 % Sprint....um anschließend mit den TIPS in den Keller zu rauschen.


    (*hat alles nix mit Zyklus zu tun !)


    Schau'n mr mal , dann seh'n mr schon !


    :thumbup: :thumbup: :thumbup:


    Schönes Wochenende allseits

    Übrigens: Die Parole Alles gegen Deutschland! ist straffrei.


    …und die Parole : ’ Deutschland verrecke’…auch.

  • ....Ich gebe Jordan R. Byrne soweit recht, dass das eigentliche ASufwärtsmomentum erst mit einer Kapitulation am Aktienmarkt zusammen fallen dürfte...Inflation, Realzins, Dollar sind hier wohl die Schlüsselkomponenten. .

    It's the Dollar...stupid ! [smilie_happy]


    Übrigens: Die Parole Alles gegen Deutschland! ist straffrei.


    …und die Parole : ’ Deutschland verrecke’…auch.

  • It's the Dollar...stupid ! [smilie_happy]


    Aus meiner Sicht ist der DXY in einer Welle 2 Gegenbewegung einer übergeordneten Welle c gen Süden, die in die niedrigen 90er führen könnte. Ich erwarte den Abschluss der 2 bald im Beteich 105 bis 106. Dann sollte m.E. auch der EM-Minenmarkt schlagartig drehen. Das ist das NP-Szenario, wobei ich gar nicht sicher bin, ob wir im POG überhaupt noch so nah an die 1900 USD ran müssen. Aus meiner Sicht ist der Schmerz der EM-Bullen in weniger als 4 Wochen vorbei.


    Gruß, Jones

  • Das ist das NP-Szenario, wobei ich gar nicht sicher bin, ob wir im POG überhaupt noch so nah an die 1900 USD ran müssen. Aus meiner Sicht ist der Schmerz der EM-Bullen in weniger als 4 Wochen vorbei.


    Gruß, Jones


    So wird es wohl sein, aber dann beginnt ein ganz anderer Schmerz.

    13 Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, so wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.


    Johannes-Evangelium Kapitel 10, Vers 13

Schriftgröße:  A A A A A