Generalstreik am 8.1., Informationen und Meinungen

  • Auch in Spanien werden die Bauern von Linken und Spezialdemokratten als Faschisten und Landbesitzer (wie die Kulaken) betituliert.

    Darum geht es doch: Die Linken usw. arbeiten den Konzernen in die Hände - wie immer. Dazu wurde das theoretische Konstrukt von Marx mit Hilfe materieller Unterstützung der englischen Kapitalisten schließlich geschaffen. Welch Merkwürdigkeit, dass in Deutschen Landen per Steckbrief gesuchte Aufwiegler in England Unterschlupf und Unterstützung finden konnten!

    Die Bauernproteste werden noch zunehmen und es wird letztendlich in allgemeinen Enteignungen enden - weil der Staat die Gewehre hat. Ganz klassisch. In Deutschland wurde die Chose vom DBV getriggert. "Auswüchse" werden zwar offiziell verurteilt, aber genau für das Ziel gebraucht: "Die Bauern sind nicht zuverlässig". Alles, was mit Opposition zu tun hat, ist fest in der Hand der Eliten. Hat sich dazu ein bekannter Investor nicht einmal geäußert? Aktuelles Beispiel die Wertunion: Wem fällt die Symbolik nicht auf, dass diese "tief im Westen" gegründet wurde und für ihren Hauptsitz die provisorische Bundeshauptstadt gewählt hat? Ob das etwas mit Adenauer zu tun hat? Im übertragenen Sinne ja, im direkten Sinne bedeutet es Westbindung. Die Ursache allen Übels, welches den endgültigen Untergang Deutschlands besiegeln wird! Einzige Rettung: In der WU geben Leute den Ton an, die sich um einen pragmatischen Ausgleich mit Russland bemühen! Alles andere kommt danach!

  • Die WU dient dazu, Potential aus anderen Oppositionsparteien abzuziehen und zu binden.


    Mehr habe ich nicht zu sagen, da ich vom Parteienspiel eh nichts halte. Es dient nur dazu, einen abgelenkt und aufgeregt zu halten, sodass man keinen klaren Blick auf die aktuellen wichtigen Dinge hat und vergisst, sich vorzubereiten.

  • Die WU dient dazu, Potential aus anderen Oppositionsparteien abzuziehen und zu binden.

    Wenn es für eine 2/3-Mehrheit mit der AfD reicht, dann nur zu.

    Demokratie ist die Diktatur der Dummen (Friedrich von Schiller)
    Das Grundprinzip der Parteien-Demokratie ist, die Bürger von der Macht fernzuhalten (Michael Winkler)
    Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
    Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!:

  • Hamburg Journal: 'Hört uns zu!': Protestaktion vor dem NDR in Hamburg-Lokstedt | ARD Mediathek
    'Hört uns zu!': Protestaktion vor dem NDR in Hamburg-Lokstedt | Video | Rund 150 Landwirte und Handwerker demonstrieren vor dem NDR. Sie sehen sich in den…
    www.ardmediathek.de


    tja, war top organisiert alles

    aber zu wenig mobilisierung vorher

    It begins to make more sense if mentally, one stops thinking about Covid and Marburg as names of microbes, and start thinking of them as brand names of weapons systems (like Predator drone, Hellfire missiles or F-22 jet).

  • Hat auch etwas mit den sonstigen Aufständen im besten aller Deutschlands, in dem Andere sooo gut und gerne leben, zu tun


    Medien, Verbände und Unternehmen starten Mega-Kampagne gegen AfD/Bauern/Rechts ….

    Neue Einheitsfront gegen die Opposition: Im Ausland reibt man sich verwundert die Augen

    Die staatlich geschürte Hysterie gegen die Opposition und Andersdenkende in Deutschland nimmt immer absurdere und drastischere Formen an. Der neueste Auswuchs: Unter dem Titel „Zusammenland“ starten diverse (in doppelter Hinsicht) Medienhäuser gemeinsam mit 500 Unternehmen, Verbänden und Stiftungen eine Kampagne gegen alles, was nicht rot-grün ist. Und damit im „neuen Deutschland“ Merkelscher Prägung verdächtig. Mit dabei sind die Zentralorgane von Rot-Grün: Die „Zeit“, die „Süddeutsche Zeitung“, der „Tagesspiegel“ sowie das einst bürgerliche, aber inzwischen stramm auf Linie gebrachte „Handelsblatt“. Mit dabei sind auch die Wirtschaftswoche und das Werbe- und Medienunternehmen Ströer, zu dem etwa „T-Online“ und „Watson.de“ gehören.

    Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen. In funktionierenden Demokratien sehen die Medien ihre wichtigste Aufgabe darin, die Regierung zu kontrollieren. In Deutschland im Jahre 2024 sehen viele Medien ihren Auftrag darin, gemeinsam mit der Regierung, die Opposition zu diffamieren und zu entmenschlichen.


    Fast wirkt, als sei sie immer darauf bedacht, dass alle möglichst dicht beieinanderstehen. Je weniger Opposition, desto besser. Alles ist auf harmonischen Einklang angelegt. Natürlich ist man für Vielfalt. Aber das heisst noch lange nicht, dass man sich vielfältige Meinungen wünschen würde. Die Hauptsache ist, dass die Masse zusammenbleibt und das Volk in ein und dieselbe Richtung marschiert.“

    Besser kann man die Schizophrenie des „Kampfs gegen rechts“, der in Wirklichkeit ein Kampf gegen die Opposition ist, nicht in einem Absatz komprimieren.

    „Warum ist es problematisch, wenn sich Medien gemeinsam mit einem Fussballverein (BVB), einem Verlag (C. H. Beck) und einem Paketversand (DHL) zusammentun, um Hass zu bekämpfen und die Vielfalt zu beschwören?“, fragt Neff weiter – offenbar, weil er weiß, dass er vielen im Nachbarland Schweiz Nachhilfe in Sachen Demokratie und Pluralismus geben muss.

    Im Merkel-Deutschland, in dem wir immer noch leben, haben wir aber eine rot-grüne Einheitsfront. Von den Medien über die Verbände bis hinein in die Wirtschaft.

    Neff beschreibt das in der NZZ wie folgt: „Die deutschen Medien verbrüdern sich aber nicht nur mit den Demonstranten auf der Strasse und mit der deutschen Wirtschaft, sie werden auch zu Regierungsaktivisten. Denn im Grunde ist die Kampagne nur eine Übersetzung von Regierungspolitik.“

    Der Geschäftsführer der „Zeit“, Rainer Esser, sagte dem öffentlich-rechtlichen NDR, man habe überlegt, „dass wir auch ein kleines Scherf bei dieser grossen Bewegung beitragen müssen, um möglichst viele Menschen zu erreichen und sie zu stärken bei ihrem Commitment für die Demokratie“. Andrea Wasmuth, Geschäftsführerin des „Handelsblatts“, sagt laut NZZ: „Aus meiner Sicht hat das überhaupt nichts mit journalistischer Unabhängigkeit zu tun, zu sagen, man ist für Vielfalt, man ist für Meinungsfreiheit.“

    Die Schweizer Kollegen schätzen diese unglaublichen Aussagen richtig ein: „Wunsch und Wille, Teil einer Bewegung zu sein, deuten darauf hin, dass diese Verlage ihre Funktion in der Demokratie nicht mehr verstehen. Sie scheinen nicht eine unabhängige und kritische – auch kommentierende – Begleitung der Gegenwart zu beabsichtigen; sie suchen vielmehr das einstimmige Bekenntnis der Guten. Ein Bekenntnis, das ‘eigentlich nur jeder unterstützen‘ kann, wie sich die Geschäftsführerin des ‘Handelsblatts‘ ausdrückt. Auch dies schwingt bei einer solchen Bewegung leicht mit: Wer abseitssteht, macht sich verdächtig.“

    In der Tat! Vor allem der „Wunsch und Wille, Teil einer Bewegung zu sein“, scheint tief im Inneren vieler Deutschen verwurzelt zu sein. Und sie ahnen gar nicht, wie sehr sie damit genau denen gleichen, gegen deren vermeintliche Enkel sie glauben zu kämpfen.

    Die NZZ scheut sich freilich vor so weit zurück liegenden Bezügen – und stellt eine Verbindung zur jüngeren Vergangenheit her: „Jetzt, wo sich die deutsche Bekenntnisnation wieder versammelt, wirkt das Land ein wenig wie im Jahr 2015. Damals bekannten sich die Journalisten mit den Politikern gemeinsam zur Willkommenskultur – die ‘Bild‘ startete sogar eine Refugees-Welcome-Kampagne. Heute zieht man gemeinsam ins ‘Zusammenland‘.“

    Mir ist dieses „neue Deutschland“ zutiefst unheimlich. Denn es ähnelt in seinem Geiste auf gespenstische Weise genau dem alten Deutschland, von dem es sich so sehr zu unterscheiden glaubt. Es sind die gleichen Kräfte und Geister, die unser Land schon wiederholt ins Unglück gestürzt haben, die hier erneut zum Vorschein kommen. Nur in anderer Farbe, mit anderem Lack diesmal.

    Es wäre höchste Zeit, auf die Straße zu gehen gegen jene, die auf die Straße gehen aus dem „Wunsch und Willen, Teil einer Bewegung zu sein“. Oder einfach nur aus Opportunismus.

    Und es ist höchste Zeit, all jene Medien, Verbände und Unternehmen, die bei dieser „Bewegung“ mitmachen, so oft wie möglich beim Namen zu nennen. Borussia Dortmund, der C. H. Beck und DHL, also die Deutsche Post, sind für mich mit einem Schlag zu Anti-Sympathie-Trägern geworden.

    Medien, Verbände und Unternehmen starten Mega-Kampagne gegen AfD - reitschuster.de
    Wir sind an solchen gespenstischen Irrsinn leider bereits gewöhnt. Nicht so die Schweizer. Die "Neue Zürcher Zeitung" wirkt entsetzt von der Aktion und sieht…
    reitschuster.de

    Alle Mitteilungen in diesem Forum sind als reine private Meinungsäußerung zu sehen und keinesfalls als Tatsachenbehauptung. Hier gilt Artikel 5 GG und besonders Absatz 3 (Kunstfreiheit-Satire) Dieser Beitrag ist eine persönliche Meinung gem. Art.5 Abs.1 GG und Urteil des BVG 1 BvR 1384/16.

    Forums-Disclaimer: Abgegebene likes entsprechen nie dem Gedankengut des Gebers, sondern sind als reine Belustigung zu betrachten und nicht im Sinne der DSGVO zu verwenden, da als Teil der Satire zu verstehen.

  • Hat auch etwas mit den sonstigen Aufständen im besten aller Deutschlands, in dem Andere sooo gut und gerne leben, zu tun...

    Das ganze woke Geschmeiß gehört weggeputscht und auf die Felder und in die Steinbrüche verfrachtet. <X

    Der VW-Chef bläst jetzt auch ins bunte Horn, aber die Konzernbosse gehen ja schon seit '33 mit der aktuellen Politik ins Bett. Wie nannte man das doch gleich?...

    Demokratie ist die Diktatur der Dummen (Friedrich von Schiller)
    Das Grundprinzip der Parteien-Demokratie ist, die Bürger von der Macht fernzuhalten (Michael Winkler)
    Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird von ihr überrollt werden. 8o
    Wer Banken sein Geld überlässt, macht sich mitschuldig :!:

    Einmal editiert, zuletzt von taheth ()

  • Konfrontation zwischen tschechischen Bauern und proukrainischen (System)Aktivisten bei einer Bauerndemonstration in Prag



    S p r i n t e r (@Sprinter99800) auf X
    Confrontation between Czech farmers and pro-Ukrainian activists at a farmers’ demonstration in Prague
    x.com





    Wer es nicht schafft sich vorzubereiten,ist dafür vorbereitet, es nicht zu schaffen.
    Aber, was weiß ich schon [smilie_happy]


    Gruss Jocky

  • Bauernproteste im spanischen Cordoba eskalierten zu Zusammenstößen mit der Polizei, mindestens vier Sicherheitskräfte wurden leicht verletzt und einige der Bauern wurden festgenommen.


    S p r i n t e r (@Sprinter99800) auf X
    Farmer protests in Spanish Cordoba escalated into clashes with the police, at least four security forces were slightly injured, and some of the farmers were…
    x.com



    -------------------------------


    Vom Abend bis spät in die Nacht demonstrierten Tausende griechische Landwirte vor dem Parlament in Athen und protestierten gegen hohe Produktionskosten, unlauteren Wettbewerb und Schwierigkeiten in der Branche


    S p r i n t e r (@Sprinter99800) auf X
    From evening until late into the night, thousands of Greek farmers demonstrated in front of parliament in Athens, protesting against high production costs,…
    x.com





    Wer es nicht schafft sich vorzubereiten,ist dafür vorbereitet, es nicht zu schaffen.
    Aber, was weiß ich schon [smilie_happy]


    Gruss Jocky

  • Neue Einheitsfront gegen die Opposition: Im Ausland reibt man sich verwundert die Augen

    Das Ausland wird sich bald noch viel mehr die Augen reiben. Nämlich dann wenn der deutsche Geldsegen ausbleibt. Wenn die deutschen Steuererpressungen an ihre natürlich Grenze n stoßen.


    Viele Mittelständler bauen fahren ihre Kapazitäten herunter, gehen in die Insolvenz oder machen einfach den Laden zu. Dazu kommen die ungedeckten Renten und Pensionsansprüche von Millionen Bürgern. Der ausgeuferte Sozialstaat oder besser die Lasten des allumfänglichen Sozialstaates und neben vielen anderen Ausgabenproblemen natürlich noch die Kriegssubvention der Ukraine. Da bleibt nichts mehr über für die Zahlungen an die EU und Andere.


    Vielleicht ist das auch die große Sorge des Auslands. Die Kuh, die man gemolken hat, ist jetzt einfach tot. Hier gibt es nichts mehr zu holen.


    Entweder man enteignet das deutsche Volksvermögen oder man druckt das Geld einfach.

    Beides führt aber zum gleichen Ergebnis.

  • Viele Mittelständler bauen fahren ihre Kapazitäten herunter, gehen in die Insolvenz oder machen einfach den Laden zu.


    Hatten am WE gerade, das Thema. Dumm nur, das viele in den letzten Jahren noch eine Bankverbindlichkeit ans Bein gebunden haben. Wer schlau und etwas voraus geschaut hat keine Verbindlichkeiten mehr bedienen muss und es sich leisten kann wird dieses Weg Zwangsweise gehen. Laut Auskunft läuft, die Schwarzarbeit sehr gut Fliesenlescher kann sich vor Uffträsche kaum retten.





    Wer es nicht schafft sich vorzubereiten,ist dafür vorbereitet, es nicht zu schaffen.
    Aber, was weiß ich schon [smilie_happy]


    Gruss Jocky

  • Stoppt den Ökoterrorismus. (Polen)

    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    saludos

Schriftgröße:  A A A A A